Comix-Online.com

Berichte & Artikel

Interviews

 

Automaten-Comics

Dirk Schulz in Bissendorf

Frühjahrs-Comic-Börse Dortmund 2002

Frühjahrs-Comic-Börse Dortmund 2003

Was sind Mangas?

Comic-Salon Erlangen:

Comic-Salon 2002 aktuell

Preise 2002

Preise 2000


 

Automaten-Comics

(bat) Getränkeautomaten? Kenn ich! Snickers und Milky Way am Bahnhof gezogen und leider entweder verklemmt oder vergammelt? Jepp! Comics aus dem Automaten? Jetzt Neu!

Echt! Keine Verarschung, denn in Leipzig steht jetzt im Café Grundmann Deutschlands erster Automat, der die kleinen Bildgeschichten ausspuckt. Zwei Drittel der zwischen DM 4,- und 6,- kostenden Bildgeschichten stammen von Studenten aus dem Umfeld der nahen Kunstakademie, das andere Drittel wird von Leuten wie Wagenbreth, Feuchtenberger, CX Huth, Berner und Scheffler gestaltet.

Kontakt:
Pipifax-Bibliothek-Laden (Zürich)
Ankerstraße 20
Tel: 0041/1-2415438
Oder
Philipp Arnold
P.Arnold@HGB-Leipzig.de

Nach oben


Dirk Schulz in Bissendorf

(bat) Ein Star der deutschen Comic-Szene gibt seine Visitenkarte im Solarluxforum (in Bissendorf) ab. Der Bielefelder Dirk Schulz ist mit mehr als 20 Veröffentlichungen einer der bekanntesten deutschen Zeichner. Bei Carlsen Comics sind bisher sieben Bände seiner Fantasy-Serie »Indigo« erschienen. Die Urfassung der ersten fünf Bände kennen Fans der ersten Stunde schon aus der Veröffentlichung beim Splitter Verlag. Dort erschienen auch jeweils zwei Bände der Kurzserien »Chiq und Chloe« und »Parasiten«. Letztere wird überarbeitet ab Mai bei Carlsen Comics neu aufgelegt. Sein neustes Werk ist die in Zusammenarbeit mit dem französischen Szenarist Jean Wacquet entstandene Serie »Celtis«, die im Fantasy-Magazin »Magic Attack« vorabgedruckt wurde. Ab dem Juli ist »Celtis« auch als Album erhältlich. Sowohl von »Indigo« als auch »Celtis« wurden die Rechte für mehrere europäische Länder verkauft. Im SOLARLUX-FORUM zeigt Dirk Schulz nun über 40 seiner aktuellen Werke.

Fristete die sogenannte »9. Kunst« hierzulande bisher eher ein Schattendasein, ist die Zahl der Comicfans in den Jahren jedoch sprunghaft gestiegen, Das liegt zum einen daran, dass das Angebot an guten Storys auch für ältere Leser immer besser wurde, aber auch an den Jugendkultur-Phänomenen wie Pokémon und Fantasy-Star Harry Potter.

Wie man eigene Fantasy-Welten schaffen und zeichnen kann, können Kinder bei Solarlux lernen. In zwei Workshops wird ihnen gezeigt, wie Comics entstehen. Natürlich darf auch selbst gezeichnet werden! Während der gesamten Veranstaltung lädt das extra eingerichtete Comic-Kino mit aktuellen Zeichentrickfilmen zu Spaß und Unterhaltung ein.

Termin: 10. März von 10.00 bis 18.00 Uhr. Die Veranstaltung kann bis 21. April täglich bis 18.00 Uhr besucht werden. Eintritt frei! Wo? Bei SOLARLUX in Bissendorf (bei Osnabrück) Industriegebiet an der A30 Zufahrt ist ausgeschildert - reichlich Parkplätze vorhanden

Nach oben


Frühjahrs-Comic-Börse Dortmund 2002

(bat) Und wieder war es soweit, die Comic-Börse im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhallen öffnete ihre Tore für Comic- und Filmfans. Wie mittlerweile üblich gab es für zahlungswillige besucher die Möglichkeit des Early-Bird-Eintrittskarten, die für mehr Geld bereits ab 9.30 Uhr das Stöbern ermöglichte. Wer Geld sparen wollte, musste dagegen bis 11.00 Uhr warten. Ein Tipp: wer unbedingt mit Suchlisten fündig werden will oder sich darauf freut, möglichst von allen anwesenden Künstlern eine Zeichnung zu bekommen, sollte unbedingt die Early-Bird-Option nutzen!

Diese Börse stand natürlich auch unter dem Eindruck der kommenden Episode 2, so dass man nirgendwo sicher war von den Imperialen Sturmtruppen und Boba Fett, die wohl die beliebtesten Fotomotive darstellten. Auch Schauspieler aus diesem Bereich waren anwesend!

Für Comic-Fans wohl entscheidender waren aber die anwesenden Künstler: Ulf K. stellte den andruck seines neuen Comics vor, der in wenigen Wochen bei der Edition 52 erscheinen wird und zeichnete fleissig. Wer mehr über ihn wissen möchte, sei auf das Interview mit ihm bei www.sf-radio.de in der Sendung Soundwords in Kürze verwiesen! Außerdem waren noch Bryan Talbot, der neben Sandman und Arbeiten für Dark Horse auch die "Geschichte von einer bösen Ratte" veröffentlicht hat sowie die Künstler der Miniserie "intravenös" Kiessler und Schukalla anwesend, die das seltene Erlebnis boten, eine Zeichnung gleich getuscht zu bekommen! wer mehr davon sehen möchte, kann hier auf die Fotos klicken!

Nach oben


Frühjahrs-Comic-Börse Dortmund 2003

(bat)(bat) Am Sonntag, dem 6. April 2003 fand bereits die 26. Internationale Comic- und Filmbörse im Goldsaal der Westfalenhallen Dortmund statt. Erneut hatte der Veranstalter Peter Köhler ein interessantes Programm zusammengestellt. Als Neuerung war erstmals der 18er-Saal, also die DVD-Abteilung in die Gesamtfläche integriert. Leider wurde dadurch der Comic-Bereich um ca. ein Drittel reduziert. Der Zufriedenheit des Publikums tat das aber keinen Abbruch, da so zwei Genres gemischt wurden, deren Publikumsanteile sich ungefähr die Waage hielten. Für die Comicfans gab es neben den Verkaufsständen als Attraktionen wieder die Möglichkeit, kleine Zeichnungen zu erhalten oder Alben signieren zu lassen. Anwesend waren Thierry Robin, der neben seinen mit Trondheim entstandenen Alben um den kleinen Weihnachtsmann sein neues Projekt "Koblenz" vorstelle, Bruno di Sano, in Deutschland hauptsächlich durch seine erotischen Kurzgeschichten in der Rote-Ohren-Reihe bekannt und Gerhard Korge, dessen Produkte unter www.rittercomic.de anzusehen sind. Letzterer bot als besonderen Service an, die Gäste der Börse in 3 Minuten kurz zu porträtieren. Ein sehr gut in Anspruch genommener und innovativer Versuch, auf den selbst verlegten Comic aufmerksam zu machen! Ebenfalls anwesend war Sabine Weiss, eine Illustratorin aus dem Fantasy-Bereich, die ansonsten hauptsächlich für Kosmos und Rollenspielverlage arbeitet. Wer näheres zu Di Sano wissen möchte, sollte auf das Interview mit ihm klicken, das ich dort geführt habe. Vielen Dank an Martin Surmann für die Übersetzung ins und aus dem Französischen.
Nicht vergessen werden sollen bei diesem Rückblick natürlich Eckart Schott, der wie immer in Dortmund mit seinem Verlagsstand Salleck Publications anwesend war und die Zeichner betreute. Neuigkeiten aus Deutschlands größtem Küchentischverlag waren Minimenschen 26, Zauberschule Abrakadabra 9 und Tatjana K.2. Besprechungen dieser Novitäten folgen hier natürlich in Kürze! Besonders gespannt darf man auf die kommenden Bände von Salleck sein: Harry und Platte 20, Spirit Archive 2 und die Blauen Boys, die hier ihre neue Heimat gefunden haben. Eckart freute sich besonders über den Erfolg des Tagebuches von Julliard, das bereits in der 3. Auflage ist! Qualität setzt sich eben doch durch. Martin Surmann, leitendes Redaktionsmitglied von ZACK konnte vermelden, dass das Magazin wirtschaftlich durchaus tragfähig läuft. Man könne zwar keine großen Sprünge machen, die Qualitätssicherung stehe aber nicht in Frage. Besonders das neue Konzept, in jeder Ausgabe eine Exklusiv-Veröffentlichung zu präsentieren (in der Zukunft ab der 47 erstmals auch ein Album!) scheint sich auszuzahlen.
Einziges Manko: Wer nicht tief in die Tasche greifen wollte um sich eine Early-Bird-Karte zu kaufen und den normalen Einlass ab 11.00 Uhr nutzte, musste auf Zeichnungen relativ lange warten, da -obwohl die Nummern erst ab 11.00 Uhr vergeben wurden - die Frühkommer schon die jeweils ersten 12 Termine ergattert hatten. Die Schuld hierfür zu verteilen ist schwierig. Eckart weigerte sich standhaft, vor dem angegebenen Zeitpunkt Nummern rauszurücken, aber die Schlange stand eben schon vor dem "normalen" Eröffnungstermin. Trotzdem ist meines Wissens nach niemand leer ausgegangen!
Alles in allem auf jeden Fall eine lohnende kleinere Veranstaltung sowohl für Zeichnungsjäger als auch für Sammler mit Lücken!
Bilder gibt es hier!

 

Nach oben


HOME