Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Dylan Dog

Inhalt:

Deutsche Comics

Dylan Dog 1    Dylan Dog 2   
Dylan Dog 3    Dylan Dog 4   
Dylan Dog 5    Dylan Dog 6   
Dylan Dog 7    Dylan Dog 8   
Dylan Dog 9    Dylan Dog 10   
Dylan Dog 11    Dylan Dog 12   
Dylan Dog 13    Dylan Dog 14   



Dylan Dog 1: Schatten    Cover
It-Dylan Dog 56
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,-
T: Sclavi
Z: Cossu

Inhalt:
Im Todesjahr des wohl erfolgreichsten europäischen Comic-Verlegers Sig. Giovanni Luigi Bonelli erscheint eine seiner erfolgreichsten Serien nun also auch wieder in Deutschland: Dylan Dog. Der Held ist ein Detektiv; er steht sogar ganz klar dem Verbrechen ablehnend gegenüber, und doch ist er anders. Sein Autokennzeichen ist die dreifache 6, sein Vater teilt sich in eine helle und eine dunkle Seite und seine Leidenschaft (neben den Frauen) sind die Geschöpfe der Nacht und des Grauens. Von seinen mittlerweile über 170 Bänden werden in Italien monatlich mehr als eine Million Exemplare (!!!) verkauft. Carlsen bringt aus diesem großen Fundus ab jetzt monatlich einen Band heraus, was problemlos möglich ist, da alle Geschichten abgeschlossen und nicht aufeinander aufbauend sind.
In der Startausgabe geht es um eine Mordserie in einem Londoner Vorort; der Fall scheint mysteriös zu sein, spielen doch Schatten und ein Hellseher entscheidende Rollen in diesem Spiel. Wird sich alles als Finte heraus stellen? Oder geht es tatsächlich um Übersinnliches?

Kritik:
Ein neuer Versuch Carlsens, auf dem immer noch übervollen Heftchenmarkt eine breitere Basis zu finden. Mit dem Format und der Thematik könnten sogar Romanleser aus dem Mystery-Sektor gewonnen werden. Ansonsten richtet sich Dylan Dog wohl hauptsächlich an Pendler und Fahrschüler. Aber auch „normale“ Comicleser sollten ein paar Blicke riskieren, denn die Serie hat durchaus ihren Reiz. Einmal sind Schwarz-Weiß-Comics sowieso schon mal zu loben, denn gerade heute verdecken grelle Farbschichten schon mal gerne die eigentliche Unfähigkeit des Künstlers... Außerdem ist zumindest dieser Plot gut durchkonstruiert und spannend. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist völlig korrekt und ein Mal-Ausprobieren hat die neue Reihe alle Mal verdient!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 2: Schrecken aus dem All    Cover
It-Dylan Dog 61
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,-
T: Sclavi
Z: Brindisi

Inhalt:
Erneut muss sich der Detektiv mit dem Faible für das Übersinnliche dem Schrecken des Alltäglichen stellen. Ein Mann behauptet, von Aliens entführt und medizinisch behandelt worden zu sein. Außerdem seien sie immer in seiner nähe, es sehe sie aber kein anderer. Dylan und ein Psychiater bringen Whitley dazu, sich einer Hypnose-Therapie zu unterziehen und kommen dem Geschehen langsam auf die Schliche. Whitley hatte einen behinderten Bruder, der bei einem Unfall umgekommen ist. Seine Eltern starben kurze Zeit danach bei einem Hausbrand. Die Schuld an diesen „Unfällen“, die beide als Mord zu werten sind, entwickelt sich erst langsam aus dem Unterbewusstsein, in das Whitley seine Erinnerungen verbannt hatte...

Kritik:
Die Mischung aus bitterem psychologischem Krimi-Stoff und der Verbrämung des Ganzen mit nicht ganz von der Hand zu weisendem Alien-Stuff ist fast schon genial! So alltäglich der Horror auf den zweiten blick zu sein scheint, der hinter den offensichtlichen Wahnvorstellungen steckt, so unerklärlich ist das Warum, das als ungelöste Frage im Raum stehen bleibt! Die Zeichnungen lassen nicht unbedingt erahnen, dass es sich bei Bonelli um einen absoluten Massenverlag handelt, der sich mit der Verbreitung seiner Produkte vielleicht am ehesten noch mit Manga-Verlagen vergleichen lässt. Wer diese Serie noch nicht kennt und auf Krimi/AkteX/Schwarz-Weiß-Horror steht, sollte ein paar Blicke riskieren!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 3: Der lange Abschied    Cover
It-Dylan Dog 74
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,-
T: Sclavi/Marcheselli
Z: Ambrosini

Inhalt:
Dylan Dog bekommt unerwarteten Besuch von Marina Kimball, einer Jugendliebe, die er seit Urzeiten nicht gesehen hat. Beiden ist mittlerweile klar, dass sie sich damals füreinander hätten entscheiden sollen, doch damals gingen sie auseinander! Sie bittet Dylan, sie nach Hause zu fahren und auf dieser Fahrt – die Dylan bereits nach wenigen Augenblicken seltsam vorkommt – scheinen sie sich immer mehr ihrer gemeinsamen Vergangenheit zu nähern. Langsam dämmert es unserem tragischen Helden, dass er Marina wieder nicht bekommen kann, denn es ist zu Ende...

Kritik:
Und wieder ein surrealer Plot für eine der spannendsten Horror-/Mystery-Serien, die auf dem aktuellen Comic-Markt zu finden sind. Die Italiener setzten nicht auf blutrünstige Szenen, die möglichst auch noch mit gewalttätigem Sex verknüpft sind, sondern entwickeln langsam aber sicher ein Szenario, dass einen so schnell nicht loslässt! Nicht nur für Hitchcock-Fans geeignet! Als neue Reihe mein eindeutiger Tipp für Sammler!

-Bat- Note: 2+


Dylan Dog 4: Zed    Cover
It-Dylan Dog 84
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,-
T: Sclavi
Z: Brindisi

Inhalt:
Als Dylan aufwacht, ist seine Freundin schon weg und er schaut in die Mündungen von einer halben Armee schwerbewaffneter Polizisten. Es stellt sich heraus, dass Mac eine Symphatisantin der IRA sein soll und deshalb prinzipiell Isohaft und Sondereinsatzkommandos angemessen seien. Natürlich ist sie das nicht und Dylan erst recht nicht, aber das spielt ja nicht immer eine wesentliche Rolle, wenn es doch um Terrorismus geht... Jedenfalls hat Mac einen Mann namens Scout bezahlt, damit er sie in das versteckte Land Zed bringt, das aussieht wie Shangri-La, das gelobte Land. Dieses wird bewacht von zwei Soldaten, die (im Auftrag der Regierung, die vor allem Angst hat, was sie nicht kontrollieren kann) versuchen, jeden zu erschießen, der sich der Grenze nähert. Mac gelangt allerdings mit Scouts Hilfe an die Mauer, die von ihrem Führer mit Hilfe eines speziellen Schlüssels geöffnet werden kann und in das versteckte Land... Als Dylan die Freiheit wiedererlangt hat, macht er sich auf die Suche und stellt mit Hamlins Hilfe den Kontakt zu Scout her. Tatsächlich gelingt es ihm sogar, ebenfalls nach Zed zu wechseln. Auch Scout muss erstmals die Barriere selber überschreiten, da er schwer verletzt worden ist und nur im gelobten Land überleben kann, da dort die Verletzungen schneller ausheilen. Auf ihrer Tour durch das unbekannte Gebiet treffen die Beiden auf allerlei Horrorlastiges! Selbst die Morlocks und die Eloi begegnen ihnen. Schließlich treffen sie auf Mac. Wird es gelingen, das Land wieder zu verlassen?

Kritik:
Spannend, angemessen düster gezeichnet, immer für eine überraschende Wendung oder einen Gag gut und gespickt mit Anspielungen auf die Klassiker der phantastischen Literatur. Dazu gibt es zwei Leserbriefe und einen weiteren Teil der Geschichte der Fumetti Neri. Tipp!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 5: Jenseits des Todes    Cover
It-Dylan Dog 88
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,20
T: Sclavi
Z: Solgi

Inhalt:
Auch in dieser Folge spielt eine Ex-Geliebte des okkulten Detektivs eine besondere Rolle: erneut liegt sie im sterben, doch dieses Mal ist es nicht sie, die Dylan in ein Abenteuer entführt. An ihrem Sterbebett – sie hat Aids im Endstadium – versucht DD den Tod zu einem Handel zu überreden, ihr Leben für ein anderes. Der Gevatter lässt sich tatsächlich auf einen Handel ein und gewährt 48 Stunden, innerhalb derer Dylan einen anderen Menschen töten muss. Gleichzeitig überzieht eine Mordserie London mit ihrem Schrecken. Dylan erkennt, dass der Mörder kein anderer als der längst totgeglaubte Johnny Dark sein kann, der es im Endeffekt auf ihn abgesehen haben muss. Wird Dylan tatsächlich jemand kaltblütig und geplant töten können, selbst wenn er ein Schwein und Mörder ist? Und: Hat der Pakt im Falle der Erfüllung Bestand?

Kritik:
Eine etwas härtere Folge der Fumetti Neri, die wahrscheinlich eher den italienischen Durchschnitt spiegelt. Existentielle Konflikte wie Liebe, Vertrauen, Jemanden-Ernst-Nehmen und Menschlichkeit sind die Themen dieser Nummer vor denen sogar Grouchos Witze ihren Lacherfolg verlieren. Das Thema ist eher im psychologischen als im klassischen Horrorgenre angesiedelt, wird aber trotzdem gewohnt souverän gemeistert. Auch die Zeichnungen bestechen durch ihre scheinbare Primitivität und Pulphaftigkeit! Dazu ein weiterer teil der FN-Geschichte und Leserpost.

-Bat- Note: 2-


Dylan Dog 6: Die finstere Seite    Cover
It-Dylan Dog 113
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,20
T: Sclavi
Z: Casertano

Inhalt:
Monster überfallen Menschen; viele scheinbar miteinander nicht verknüpfte Leichen tauchen auf; Scotland Yard und auch Dylan Dog stehen vor einem Rätsel. Doch dann wird der fall zu einem sehr persönlichen, denn auch Dylan selbst wird beinahe getötet und ganz langsam kommt er dahinter, das ein alter bekannter die Verbindung sein könnte: Doktor Bronsky, der aus der deutschen Nummer 2 bekannte Psychater und Hypnotiseur!

Kritik:
Wer ist das Monster? Der Täter? Der, der etwas geschehen lässt, was vielleicht in allen steckt, von den allermeisten aber beherrscht wird? Oder der, der andere dazu bringt, Instinkte auszuleben, die glücklicherweise domestiziert worden sind, denn sonst gäbe es keine Menschheit mehr. Krimihorror vom Feinsten!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 7: Morgendämmerung der Untoten    Cover
It-Dylan Dog 1
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,20
T: Sclavi
Z: Stano

Inhalt:
Die allererste Originalfolge war eine Hommage an einen Horrorfilmklassiker von Romero von 1968: Nacht der lebenden Toten. Sybil , eine Frau, die unweigerlich im Bett des Helden landen wird, hat ihren Mann umgebracht, behauptet allerdings dieses aus Notwehr getan zu haben, da er sich in einen Zombie verwandelt habe. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Xabaras ein Virusserum entwickelt hat, das Tote nach sieben Tagen in Zombies verwandelt und sie zwingt, wieder heraus zu kommen. Ihr Stützpunkt ist eine Stadt mit dem beschaulichen Namen Undead. Wird es Sybil, Dylan Dog sowie Groucho gelingen, den Trip nach Undead zu überleben?

Kritik:
Der Comic eine Hommage an einen Film, den sich die Protagonisten im Comic ansehen und eine Filmfigur aus einem gänzlich anderen Genre (Groucho), die dieses kommentiert. Und wieder stellt sich die Frage, wer die eigentlich Bösen sind? Die, die im Film und im Leben die Drecksarbeit machen müssen oder die sauberen Weißkittel, deren Ergebnisse dann zu einigen Schreckensszenarien führen. Nein, hier geht es nicht um Anthrax, das ist nur gerade zufällig auch aktuell!

-Bat- Note: 2+


Dylan Dog 8: Johnny Freak    Cover
It-Dylan Dog 81
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,20
T: Sclavi
Z: Venturi

Inhalt:
Dylan Dog wird von einem streunenden Hund zu einem kleinen Junge ohne Beine dem zusätzlich auch noch eine Niere und ein Lungenflügel fehlen geführt. Er steckt verschüchtert und stumm in einem Kellerloch und sieht so aus, als ob er gerade noch einem Feuer entkommen konnte. Der Jäger des Grauens bringt den kleinen in ein Krankenhaus und beschließt, daraus einen Fall zu machen. Währenddessen gerät er mit einer Bande Halbstarker aneinander, die mit Baseballschlägern Jagd auf streunende Hunde macht. Auch Dylan gerät ins Visier der Jungs, kann sich aber noch retten. Die medizinische Untersuchung des Jungen hat derweil ergeben, dass dem jungen gesunde Organe entnommen worden sind und als sich seine Eltern melden, um ihn nach Hause zu holen, muss Dylan feststellen, dass der Bruder der Anführer der Basigang ist. Dieser reiche Schnösel ist fast unheilbar krank, denn Teile seines Körpers lösen sich einfach auf, so dass er auf Spender angewiesen ist. Nur sollte das eigentlich freiwillig geschehen...

Kritik:
Auch dieser DD-Band ließ sich von einem film inspirieren: The Freaks. Und genau wie damals ist es auch hier der scheinbar deformierte Junge, der sich als wertvoller Bestandteil der Gesellschaft entpuppt, während die sog. Stützen der Gesellschaft nichts Anderes als ein widerlicher Haufen sind! Nun soll man hier zwar keine Moralsentenzen aus einer Horrorserie ziehen, es fällt aber schon auf, dass fast immer die auf den ersten Blick guten die Bösen sind (was aber keinesfalls umzukehren wäre!).

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 9: Morgana    Cover
It-Dylan Dog 25
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: DM 6,- € 3,20
T: Sclavi
Z: Stano

Inhalt:
Der zombieschaffende verrückte Wissenschaftler und Teufel Xabaras kehrt zurück und mit ihm die Stadt Undead und ihre lebenden Toten. DD wird von Morgana, einer Frau, die aussieht wie alle Frauen, die in seinem Bett landen, aufgesucht, die Träume und Realität nicht mehr auseinander halten kann. Zudem gibt es dort eine HokuspokusFrau, die in allen möglichen zufälligen Übereinstimmungen Zeichen für etwas Grauenhaftes sieht und einen Comic-Zeichner, der sich selber in einem Comic zeichnet, in dem alles Grauenhaft wird. Selbst Grouchos Humor hilft da nicht mehr viel! Werden die Zombies dieses Mal siegen? Und welche Rolle spielt die scheinbar tote Morgana, die doch trotzdem kein Zombie ist?

Kritik:
Eine schwächere Folge, da es hier nur um Horror geht. Zwar ist alles spannend und surrealistisch genug um nicht wie eine Kopie irgendeiner Zombiestory zu wirken, aber irgendetwas fehlt halt. Die Zeichnungen sind aber gut genug, um trotzdem das Abenteuer genießen zu können, aber der Kick...Naja, was solls, nächsten Monat gibt es ja schon wieder eine neue Folge!

-Bat- Note: 3


Dylan Dog 10: Spiel mit dem Tod    Cover
It-Dylan Dog 66
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: € 3,07
T: Sclavi/Chiaverotti
Z: Roi

Inhalt:
Und wieder wird eine alte Legende umgesetzt! Wenn jemand stirbt, so geht die Mär, könne er den Tod zu einer Partie Schach herausfordern und um sein Leben spielen. So weit so gut, doch der Spieler muss allen Figuren echte Personen aus seinem engsten Umfeld zuordnen , deren Leben im Falle des Figurenverlustes verwirkt ist! Als Harvey Burton stirbt, nutzt er genau diese Situation aus, um sein Leben zurück zu bekommen. Sein erster Verlust ist sein Arbeitskollege Ted Walters, dessen Tochter nicht an einen Zufall glaubt und darum Dylan Dog beauftragt. Auch dieser findet zunächst nicht den richtigen Zugang zu dem Fall, denn ihre Erzählung von einem sich bewegenden Dinosaurierskelett klingt nicht sehr glaubwürdig, doch als dann auch noch Harveys Frau und ihr Liebhaber sterben, wird die Sache interessanter. Aufgrund seiner großen Aura gelingt es Dylan sogar, die beiden Schachpartner wahrzunehmen, doch kann er rechtzeitig (bzw. überhaupt) eingreifen?...

Kritik:
Wie so oft bei dieser Serie ist die Schlusspointe das Beste! Denn der ganze Inhalt wird noch ein Mal gedreht und erscheint in anderem Licht, so dass das Vergnügen fast komplett noch einmal auftreten darf! Noch einmal sei gesagt, dass diese kleinen unscheinbaren schwarz-weißen Taschenbücher durchaus nicht nur für den schnellen Genuss geeignet sind, sondern zu den Perlen des europäischen Comics gehören! Also zumindest mal antesten!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 11: Nach Mitternacht    Cover
It-Dylan Dog 26
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: € 3,20
T: Sclavi
Z: Casertano

Inhalt:
Wieder eine Filmreminiszenz, die allerdings etwas verwirrend gerät. Grundlage soll sein „After Hours/Die Zeit nach Mitternacht“, ein Filmtitel, der mir persönlich nichts sagt. DD ist auf dem Nachhauseweg irgendwo in einem Alptraum gestrandet. Was auch immer er versucht, es klappt nicht. Dafür muss er Drogenerfahrungen machen, wird angebaggert, obwohl er treu sein will, muss feststellen, dass seine Geliebte verheiratet ist, gerät in das Netz und den Mantel eines Mörders und als angeblicher solcher in das Visier eines Polizisten usw.

Kritik:
Die Zeichnungen sind ganz nett und schaffen es, das Chaos irgendwie unterstützend auszudrücken. Ansonsten mag das Ganze ja ganz nett sein, aber nicht für mich!

-Bat- Note: 3-


Dylan Dog 12: Cagliostro    Cover
It-Dylan Dog 18
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: € 3,20
T: Sclavi
Z: Piccatto

Inhalt:
DD wird von einer Hexe per Beschwörung in die USA gelockt. Da er jedoch nicht fliegen mag, muss Groucho sein Flugticket benutzen, während DD auf einem Schiff lange unter Seekrankheit leidet. Der falsche Mann im Flugzeug verwirrt alle, die auf die Ankunft gewartet haben schon mal, doch es scheint noch mehr Magie im Spiel zu sein. Ständig passieren irgendwelche seltsamen Sachen, die DD das leben kosten könnten, doch im letzten Moment schafft er es gerade noch. Und immer ist eine schwarze Katze anwesend, die Cagliostro heißt. Ist sie tatsächlich eifersüchtig auf seine Ankunft und möchte verhindern, dass sein Frauchen und Dylan sich treffen? Und was für eine Rolle spielt die handlesende Hexe?...

Kritik:
Ein Verwirrspiel, angereichert mit bissigem Humor, ein wenig Magie, ein wenig Liebe und ein bisschen Rache. Dazu Unsterblichkeit, Langeweile und Groucho! Köstlich! Das einzige, das mir negativ aufgefallen ist, ist, dass man bei Carlsen meint, sich für „Marx“ entschuldigen, ja, gar rechtfertigen zu müssen; so weist man in einer Fußnote sofort darauf hin, dass natürlich die Marx-Brothers gemeint seinen, nicht aber politische „Marxisten“. Dafür einen Abzug in A- und B-Note! Trotzdem: Absolut empfehlenswert! Lesen!

-Bat- Note: 2


Dylan Dog 13: Geschichte eines Niemand    Cover
It-Dylan Dog 43
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: € 5,00
T: Sclavi
Z: Stano

Inhalt:
Die dritte Geschichte von Stano in der deutschen Reihe und die dritte Zombie-Story... Erneut muss Dr. Xabaras ran, der allerdings in dieser zwischen reiner Horrorgeschichte und Parallelweltstory schwankenden Erzählung keine lebenden Toten produziert. Ein Mann, dessen Namen schon am Tag seiner Beerdigung nicht einmal mehr seine Witwe interessiert, ein echter Niemand also, wacht in der Nacht seiner Beerdigung wieder auf. Er war es nicht einmal wert, unter die Erde zu kommen, da das gerade zu stressig gewesen wäre. So hat man diesen Akt gefaket. Nun also ist er wach, weiß eigentlich nicht so recht, was los ist, zumindest ganz sicher nicht, dass er eigentlich tot ist, und geht nach „Hause“. Dort findet er seine Frau und seinen besten Freund im Bett! Zwar lässt er sich überzeugen, wieder zu gehen, doch er kommt wieder und isst seine Frau. Dies ist der Zeitpunkt, an dem Dylan Dog eingeschaltet wird, der eigentlich im Traum aber schon involviert ist. Da auch Xabaras in dem Traum mitspielt, sucht er DD auf, um eine Lösung vorzuschlagen. Es stellt sich die Frage, welche Realität eigentlich real ist? Auf jeden Fall gibt es noch ein paar Leichen...

Kritik:
Eine der schwächeren Folgen, da im Grunde die ganze „Handlung“ nur den notwendigen Rahmen für Splatter darstellt. Sicher ist auch dieses Genre ein Teil des Horrorspektrums und hat seine Fans; ich bin es nicht.

-Bat- Note: 3


Dylan Dog 14: Der Flug der Möwen    Cover
It-Dylan Dog 109
Carlsen Verlag (Bonelli)
Preis: € 5,00
T: Sclavi
Z: Freghieri

Inhalt:
Erneut eine Bearbeitung eines klassischen (und ausgezeichneten) Films: Birdy von Alan Parker kommt zu neuen Ehren. Auch hier ist es ein Mann, der für geisteskrank gehalten wird, der sich wie ein Vogel benehmen möchte und fast wie einer reagiert, der im falschen Körper geboren worden ist. Begleitet wird er von einem alten Freund Dylan Dogs, der sich mit einer Rasierklinge ein Lächeln aus lauter Frust fest in sein Gesicht geschnitten hat. Ken Harrel, so sein Name, hatte Dylan damals die Freundin ausgespannt, sie dann aber getötet. Jetzt ist er aus der Anstalt ausgebrochen, um Birdy zu einer Vogelinsel zu bringen. DD spielt den Entführten, um die Polizei zurückzuhalten und – natürlich – aus Interesse. Weil das Ganze noch nicht skuril genug wäre, gibt es da noch eine mit Vögeln ausgeführte Mordserie...

Kritik:
Herrlich selbstironisch, spannend, intelligent die Gesellschaft kritisierend und perfekt gezeichnet. Was will man (zudem für diesen Preis!) noch von einem Comic erwarten? Wer schon immer mal ein Auge auf diese Serie werfen wollte (und es lohnt sich fast immer!), ist mit diesem Band als Einstieg gut bedient. Wer hiernach keinen Gefallen gefunden hat, muss entweder auf die mehr splatterigen Nummern der Serie zurückgreifen oder sollte vom Horror-Genre generell Abstand nehmen!

-Bat- Note: 2+


Nach oben