Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Johann und Pfiffikus

Inhalt:

Deutsche Comics

Johann und Pfiffikus 2
Johann und Pfiffikus 3



Johann und Pfiffikus 2     Cover
Der Streit um die sieben Quellen
Carlsen (Dargaud)
Preis: € 8,00
T: Peyo
Z: Peyo

Inhalt:F-La Guerre Des Sept Fontaines
Peyo ist der Schöpfer einer der bekanntesten Comicfiguren überhaupt, die in fast jedem Haushalt mit Kindern irgendwo zu finden sind: Schlümpfe! Sie sind nicht nur Bestandteil des deutschen Schlagers und aus der Kinderhitparade kaum wegzudenken, sie bevölkern auch Spielwarenabteilungen und diverse Comicprodukte. Neben einer monatlichen Heftserie bei Bastei gibt es bei Carlsen diverse Serien mit den blauen Wesen. Die anderen Figuren Peyos werden dabei oft vergessen oder nur als Nebenprodukte wahrgenommen. Das gilt insbesondere für Johann, einen jugendlichen Edelmann und Page des Königs, und Pfiffikus, seinen etwas tollpatschigen Knappen, deren Abenteuer in bester frankobelgischer Manier erzählt werden. Im Streit um die sieben Quellen geht es um ein verlassenes Schloss, das umringt von versiegten Bächen mitten in einer öden Landschaft liegt. Die beiden Helden suchen dort Schutz vor einem Unwetter und lernen den Grafen Adalbert von Schönburg kennen; nun ja, eigentlich eher den Geist des ehemaligen Schlossherren, der von seinen Vorfahren gezwungen wird, herum zu spuken, da er Schuld am Versiegen der Quellen ist. Er wird erst dann erlöst sein, wenn wieder die Fahne der Schönburgs auf den Zinnen weht. Johann und Pfiffikus beschließen zu helfen und es gelingt ihnen tatsächlich (übrigens unter reger Hilfe der Schlümpfe), die Quellen wieder sprudeln zu lassen. Unverzüglich stellen sich auch die Erben der Schönburgs ein, die alle behaupten, der wahre Besitzer der Burg zu sein. Werden die Beiden dem echten Erben zu seinem Sieg verhelfen und damit Adalbert endlich ewige Ruhe ermöglichen?

Kritik:
Ein überlanges Comicabenteuer, das die beiden Hauptserien Peyos verknüpft. Eine kurzweilige Geschichte, die nicht vorgibt, irgendetwas anderes sein zu wollen als unterhaltsam. Das gelingt allerdings sehr gut, da alle Elemente – Zauberei, Spannung, Geister, Erbenkämpfe sowie List und Tücke – enthalten sind. Für alle Fans der klassischen Comicserien zu empfehlen! Von diesem Band gibt es übrigens auch eine auf 800 Exemplare limitierte Hardcover-Ausgabe.


-Gast- Note: 2


Johann und Pfiffikus 3     Cover
Der Ring von Burg Hohenfels
Carlsen (Dargaud)
Preis: € 8,00
T: Peyo
Z: Peyo

Inhalt:F-L´Anneau Des Castellac
Auch diese klassische Geschichte des netten und hilfreichen Pagen Johann und seines pfiffigen aber eher ängstlichen Gefährten Pfiffikus verdient einer näheren Darstellung! Auf ihrer Reise durch das Land kehren die beiden in einem Gasthof ein und bekommen gerade noch das letzte Mahl serviert, als ein zerlumpter, geschundener und fast verhungerter Mann ihnen die speisen vom Teller frisst. Dieser Mann stellt sich als der Fürst heraus, der vor drei Jahren entführt und seit dem in einem Verlies gefangen gehalten wurde. Nun hatte er zwar fliehen können, doch seine Freiheit scheint nicht von Dauer, denn bereits in der gleichen Nacht wird er von Bewaffneten im Schlaf überrumpelt und gefangengenommen. Johann und Pfiffikus können dem Abenteuer natürlich nicht widerstehen und folgen den Reitern. Auf der Burg Hohenfels müssen sie feststellen, dass der Fürst keinesfalls entführt wurde, denn er regiert fleißig als der Wiedergekehrte! Und doch ist etwas Seltsames in Gange, denn man lässt sie nicht zu ihm. Zwar schaffen sie es heimlich zu ihm zu gelangen und der Fürst erinnert sich auch dunkel, ihnen seinen Ring gegeben zu haben, aber dann werden sie entdeckt und müssen fliehen. Demetrius hilft ihnen dabei, die Burg durch einen Geheimgang zu verlassen und bedeutet ihnen, dass Anselm, der Junker, falsch spiele. Auf der Burg des Herkules von Tiefenkerker, auf der der Fürst inhaftiert gewesen war, würden sie Beweise für Anselms Verrat finden. Dort angekommen, beginnt Pfiffikus große Stunde, denn er ist der erste, dessen Musik dem schrecklichen Herkules gefällt. Er versucht, sein Vertrauen zu gewinnen, um so den beweis für die Niedertracht zu erbringen, doch seine Versuche scheitern ein ums andere Mal. Schließlich droht auch ihre Tarnung aufzufliegen, denn Anselm hat Reiter ausgesandt, um Herkules zu warnen. Werden die beiden den Fürsten von Hohenfels wieder zum Herrscher machen oder wird Anselm gewinnen?

Kritik:
Ein sehr spannendes und doch gewaltfreies Ritterabenteuer aus der Feder von Peyo, der zu recht als einer der ganz großen des frankobelgischen Comics gilt. Zwar sind seine Schlümpfe heutzutage ehr als Schleich-Figuren oder aus der (Kinder-)Hitparade bekannt, seine Comics sind aber immer noch lesenswert. Natürlich haftet seinen Geschichten schon ein wenig der Staub des Alten an, denn es gibt keine Monster, kaum Frauen und eine relativ einfache Moral, aber das Ambiente und die Stimmung des Ganzen ist nicht etwa rückwärtsgewandt oder spießig, sondern einfach nur nett. Auf jeden Fall sind die Abenteuer der Beiden wohl eine der besten und lesenswertesten Jugend-Comic-Serien überhaupt. Auch von diesem Band gibt es im Übrigen eine auf 800 Exemplare limitierte Hardcover-Ausgabe!


-Gast- Note: 2

Nach oben

 


Zurück