Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Die große Macht des kleinen Schninkel

Inhalt:

Deutsche Comics

Die große Macht des kleinen Schninkel 1   
Die große Macht des kleinen Schninkel 2   
Die große Macht des kleinen Schninkel 3   



Die große Macht des kleinen Schninkel 1    Cover
Der Auftrag
Carlsen (Casterman)
Preis: € 12,00
T: Van Hamme
Z: Rosinski
Inhalt:F-Le Grande Pouvoir Du Chninkel
Jahrelang gab es die erste gemeinsame Arbeit des Szenaristen Jean Van Hamme mit dem vormals nur in Polen bekannten Zeichner Grzegorz Rosinski nur in einem superdicken schwarz-weißen Album. Nun, mehr als 10 Jahre später, haben sich die beiden entschieden, das Ganze zusätzlich in einer kolorierten dreibändigen Ausgabe mit neuen Titeln vorzulegen. Auch diese Fassung wird glücklicherweise von Carlsen auf Deutsch präsentiert! Im ersten der drei Teile wird zunächst ein Einblick in die Welt Daar geboten. Immer zu einer bestimmten Sonnenkonstellation gibt es auf Daar Krieg, denn dann versammeln die drei unsterblichen Gottheiten ihre Heerscharen und lassen sie gegeneinander antreten. Wer dieses Gemetzel überlebt, ist bis zum nächsten Feldzug einfach wieder Sklave oder Tier, je nachdem. J´on ist ein Schninkel, der das Aufeinanderprallen der Heere zufällig überlebt hat. Nach der Schlacht begegnet ihm ein (allen Kinogängern bekannt vorkommender) Quader, der von sich behauptet, der Herr und Schöpfer der Welten zu sein. Er gibt dem kleinem Schninkel die Aufgabe, die Welt innerhalb von fünf Konjunktionen zu befrieden, andernfalls werde er Daar vernichten. Da ihm klar ist, dass die auserwählte Kreatur damit vielleicht ein kleines bisschen überfordert sein könnte, verleiht er ihm die absolute Macht; ansonsten bleibt J´on aber auf sich gestellt. Mit Hilfe seiner verliehenen Gabe schafft er es aber immerhin, den Nachsuchern zu entgehen. Seine Messias-Fähigkeit erweist sich ebenfalls sofort, als er um eine relativ nackte Schninkel vor einer Vergewaltigung zu retten bedenkenlos seinen Gefährten opfert. Er erfährt von Gwen, so heißt seine zukünftige Begleiterin, dass sie zwar nicht mit ihm schlafen will (nein, wirklich nicht!), dass es aber ein Volk (Nein, wirklich nicht) von freien Schn(NEIN!)inkeln gäbe...

Kritik:
Netterweise gibt es gleich noch eine Einführung in den Schninkel, der ein paar der Anspielungen auf Religion(en) erklärt und auf die beiden Schöpfer eingeht. Wer dazu mehr wissen will, sei auf die Reddition 36 verwiesen, die in ihrem ersten Teil dem Werk Van Hammes gewidmet ist. Dieses Werk stellt einen Meilenstein des frankobelgischen Comics dar, dem jetzt in der kolorierten (und damit wohl verkäuflicheren) Fassung eine noch größere Verbreitung beschieden sein dürfte. Die Kombination aus selbstgerechtem Mitleid und theologischen Anspielungen kombiniert mit einer jedem bekannten Grundidee ist nicht nur gut zu lesen/genießen, sie reizt auch zum Lachen (obwohl dieses manchmal im Halse stecken bleibt!). Gibt es in der Nähe jemand, der oder die im Frühjahr konfirmiert werden wird? Dann ist hier das optimale Geschenk!

-Bat- Note: 1


Die große Macht des kleinen Schninkel 2    Cover
Der Auserwählte
Carlsen (Casterman)
Preis: € 12,00
T: Van Hamme
Z: Rosinski
Inhalt:F-Le Grande Pouvoir Du Chninkel
J´on ist zwar von den freien Schninkeln nicht als der Auserwählte akzeptiert worden, gleichwohl ist ihnen schon klar geworden, dass er eine Gefahr darstellt. Logischerweise muss er die Siedlung der ach so freien und selbständigen Schninkel aus Angst vor Repressalien sofort verlassen. Gwen kann das Exil zwar nicht verhindern, verschafft ihrem Helden aber immerhin ein Gefolge von Anhängern, die ihm über das erste Selbstmitleid hinweghelfen (und: Nein, es wird immer noch nichts!). Auf einem Floß (ja, beinahe, aber eben nur beinahe...) machen sich J´on und Gwen auf die Suche nach dem Weltgedächtnis, von dem J´on erfährt, dass es eine Zeit ohne Kriege gegeben hat. Da sich sein Volk jedoch von dem einen Gott abwendete, um seinen Herrscher als Götzen anzubeten, wurde es bestraft, unter anderem mit den ständig wiederkehrenden Kriegen der drei Unsterblichen. J´on soll also im Namen Gottes eine Tat Gottes ungeschehen machen...Von Volga der Seherin erfährt er eine mögliche Entwicklung des Zeitenstromes, in dem ihm die Aufgabe gelingt. Ihre seherischen Fähigkeiten erlangt Volga aber nur im Zustand höchster Lust...

Kritik:
Und weiter geht die Kritik des fanatischen Glaubens und die Satire auf Erlöserfiguren. Wie im Leben des Brian werden auch hier die im Laufe der Zeiten und der bewussten Überhöhung der Qualitäten des Erlösers die Schwächen weggeschliffen die es im tatsächlichen Leben den Anhängern wohl eher schwer gemacht haben dürften. Neben dem brillianten Inhalt darf aber auch das Artwork von Rosinski nicht vergessen werden, der einen sehr detailreichen Strich führt, der aber nicht überladen wirkt. Wenn es auch eine sehr schwierige Aufgabe ist, eine eigentlich als schwarz-weiß angelegte Zeichnung zu kolorieren, so wird sie doch von Graza meisterhaft bewältigt. Der Kauf lohnt sich daher nicht nur für diejenigen, die den Schninkel bisher noch nicht kannten sondern auch für alle, die bereits die alte Ausgabe ihr eigen nennen!

-Bat- Note: 1


Die große Macht des kleinen Schninkel 3    Cover
Das Urteil
Carlsen (Casterman)
Preis: € 12,00
T: Van Hamme
Z: Rosinski
Inhalt:F-Le Grande Pouvoir Du Chninkel
Auch im dritten und letzten Teil der erstmals kolorierten Neuausgabe beweist der kleine Schninkel J´on, dass es nicht leicht ist, auserwählt zu sein. Insbesondere dann nicht, wenn man selber eigentlich lieber den ganzen Tag im Bett mit einer hübschen Schninkelin verbringen würde, alle anderen einen aber für etwas ganz besonderes halten. Tatsächlich wird er mehr oder weniger freiwillig allen drei Unsterblichen vorgeführt und berichtet von seiner „Aufgabe“. Auch die jeweils dort anwesenden Schninkel bekommen seine Wunder und seine Sendung mit. Den Rest besorgen Gwen und die Apostel! Nicht nur die Unsterblichen bekommen das Vergnügen mit ihm, auch der Ketzer N´om trifft auf ihn und lässt seinen Kommentar ab. Tatsächlich gelingt es J´on, die drei Unsterblichen zu einen und damit einen Teil der Prophezeiung zu erfüllen. Ärgerlicherweise ist diese Einigung aber sehr punktuell und besteht in der Verurteilung des kleinen Schninkel zum Tode! Er wird dann auch an einen uns Älteren aus einem Kinofilm bekannten schwarzen Quader gekettet und entlarvt die Taschenspielertricks der Unsterblichen...

Kritik:
Auch der letzte Band der Farce verdient die Höchstnote. Durch die Kolorierung hat der Comic nichts verloren, nur neue Leserschichten dazu gewonnen. Auch inhaltlich ist gerade jetzt die Heilsbringung, die einige Religionen mit sich herum tragen, mehr denn je zu hinterfragen. Zwar bezieht sich der Inhalt stark auf das Christentum, ist aber soweit verfremdet, dass sich diese Welt darin wiederfinden, sich aber keine Religion ausschließen kann! Daneben wird auch der Personenkult ins Rampenlicht gerückt. Der arme J´on kann sich alles vorstellen, nur nicht der Held zu sein, den er darstellen muss. Selbst wenn er Versuche unternimmt, dieser Aufgabe zu entfliehen, rückt ihn zur Not höhere Gewalt wieder in die Bahn. Intelligente Fantasy, die zudem noch sehr gut gezeichnet ist!

-Bat- Note: 1


Nach oben