Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Spirou und Fantasio

Inhalt:

Deutsche Comics

Spirou und Fantasio 0
Spirou und Fantasio 1
Spirou und Fantasio 2



Spirou und Fantasio 0     Cover
Am anderen Ende Angst
Carlsen (Dupuis)
Preis: € 8,00
T: Franquin, Fournier, Tome
Z: Franquin, Fournier, Janry

Inhalt:
Wenn es schon keinen richtigen neuen Band gibt, dann wenigstens eine Zusammenstellung von Kurzgeschichten, die vorher bestenfalls einzeln zu betrachten waren. Ergänzt wird diese Sammlung von einigen kurzen Bild-Text-Sequenzen, die Lust auf den Rest der Reihe machen sollen und als Mischung aus Appetithäppchen und Informationsbrocken zu betrachten sind. Insgesamt 7 Kurzgeschichten sind es, die einen ganz guten Überblick über die Elemente der Serie geben: Humor, mittlerweile thrillerhafte Spannung und immer einen Hintergedanken. Deutlich wird aber auch die Entwicklung von reinem Funny-Klamauk über die Beschäftigung mit aktuellen politischen Fragen und deutlicher Kritik an einigen Missständen hin zu einer fast melancholischen Grundstimmung.

Kritik:
Zum Start der kompletten Neuausgabe von Spirou und Fantasio wartet Carlsen neben Gimmicks in Form von Sammelschubern sowie den eingestreuten Informationsseiten auch mit einem einheitlichen Layout, neuen Titelbildern und eben mit diesem Band mit "neuem" Material auf. Danke! Nicht nur für Sammler, sondern auch für Neueinsteiger ist damit der Umstieg bzw. Beginn des Sammelns wohl einfacher. Zu begrüßen ist die Neuausgabe auf jeden Fall, denn es waren längst nicht mehr alle Bände lieferbar und für heutige Leser ist ein einheitliches Erscheinungsbild wohl auch nicht zu unterschätzen! Künftig werden monatlich in chronologischer Reihenfolge zwei Bände erscheinen.


-Bat- Note: 1


Spirou und Fantasio 1     Cover
Der Zauberer von Rummelsdorf
Carlsen (Dupuis)
Preis: € 9,00
T: Franquin
Z: Franquin

Inhalt:F-Il y a un Sorcier a Champignac
Spirou und Fantasio, die beiden Helden dieser Reihe machen sich zu einem Zelturlaub mit ihren Fahrrädern auf. In Rummelsdorf angekommen beschließen sie, unweit der Schlossmauer zu bleiben. Schnell werden sie Zeugen schier unglaublicher Vorfälle: Kühe werden plötzlich farbig, ein Kalb macht seine Entwicklung bis zum Tod durch Altersschwäche in wenigen Stunden durch und ein mannsgroßer Hase wird erlegt. Die Dorfbewohner haben in dem in der nähe des Dorfes campierenden Zigeuner und seiner Sippe schnell den scheinbar Schuldigen gefunden und machen sich auf, ihn zu verprügeln und zu vertreiben. Natürlich wird sich herausstellen, dass der Schuldige jemand ganz anderes ist und natürlich werden sich die Dorfbewohner entschuldigen, schließlich handelt es sich um einen Funny, aber gruselig ist diese Lynchstimmung schon.

Kritik:
Der erste Band, den Franquin nicht komplett selbst, sondern 1950 nach einem Szenario von Jean Darc (d.i. Henry Gillain. Jijes Bruder) schrieb und zeichnete, sollte Franquins Ruf als Spirou-Zeichner schlechthin begründen. 1947 hatte er mit "der Tank" erstmals eine Geschichte des Hotelpagen gezeichnet, doch erst jetzt hatte er den Mut, ein ganzes Universum zu füllen. Der Graf von Rummelsdorf und seine Pilzforschungen und das Dorf mit seinen liebevoll erdachten Bewohnern(man denke nur an den Stolz des Dorfbürgermeisters auf seine Ampel) sollte die beiden Helden jahrzehntelang begleiten und immer wieder für überraschende Wenden und haarsträubende Gags gut sein. Was im Übrigen beim (Wieder-)Lesen dieser Geschichte auffällt, ist die leider festzustellende Aktualität, denn die Menschen in Europa sind in den letzten 53 Jahren was ihre Haltung gegenüber sog. Zigeunern betrifft leider nicht viel weiter gekommen.


-Bat- Note: 1


Spirou und Fantasio 2     Cover
Eine aufregende Erbschaft
Carlsen (Dupuis)
Preis: € 9,00
T: Franquin
Z: Franquin

Inhalt:F-Spirou et les Heritiers
Hat der erste Band den Grafen Rummelsdorf nebst dazugehörigen Dörflein eingefügt, so bringt dieser zweite Band die nächsten wichtigen Personen des Franquinschen Universums: Fantasios bösen Vetter Zantafio, der den Helden immer wieder Ärger bereiten wird, und das Fabeltier, das es mittlerweile längst zu eigenem Serienruhm gebracht hat, das Marsupilami. Fantasio erfährt eines Tages, dass er erben könnte. Er muss nur seinen Vetter in einem dreiteiligen Wettstreit besiegen: eine für die Menschheit positive Erfindung ist zu machen, in einem offiziellen Autorennen ist mindestens der sechste Platz zu machen und ein Marsupilami ist zu fangen, für die Wissenschaft zu beschreiben und schließlich einem Zoo zu vermachen. Obwohl die Aufgaben alleine gelöst werden müssen, steht Spirou seinem Freund natürlich zur Seite was insbesondere auf Grund der Boshaftigkeit des Vetters auch von Nöten ist. Nach einigen sehr witzigen Anläufen erfindet Fantasio schließlich den Fantaschrauber, einen 1-Mann-Rucksack-Hubschrauber, der auch später in der Serie noch einmal zu Ehren kommen wird. Obwohl die erste Vorführung wirklich alles andere als professionell ist, geht die runde an Fantasio, der sich auch beim Autorennen ehrlich und gut schlägt, allerdings besiegt wird. Dann kommt es zum letzten Teil, der im palumbischen Urwald spielt und den ersten Auftritt des gelbschwarzen Wundertieres bringt. Unbedingt lesen und genießen!

Kritik:
Im Nachhinein betrachtet wohl einer der wichtigsten Bände der Serie denn das Marsupilami sollte sich zum Zugpferd entwickeln. Obwohl die Geschichte von 1952 ist, somit also locker das Alter von stolzen 50 Jahren überschritten hat, wirkt sie immer noch frisch und spannend. Selbst die Erfindungen sind zwar überholt aber immer noch als Erfindungen denkbar! Das Seitenlayout ist natürlich schon klassisch, das Tempo in den einzelnen Panelen, die eingestreuten Gags und die Liebe zu einigen versteckten Details machen Franquin aber (immer noch) zu einem der Größten im Bereich der Comicliteratur überhaupt. Wer also die Serie nicht sowie schon längst sein eigen nennt, sollte unbedingt zuschlagen!


-Bat- Note: 2+

Nach oben

 


Zurück