Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Trondheim

Inhalt:

Deutsche Comics

Hallo kleiner Weihnachtsmann!   
Happy Halloween, Kleiner Weihnachtsmann!   
Der kleine Weihnachtsmann gegen Doktor Garstig   
Donjon 3   
Monströser Truthahn   
Herrn Hases haarsträubende Abenteuer 6   



Hallo kleiner Weihnachtsmann!    Cover
Carlsen Verlag (Editions Dupuis)
Preis: DM 14,90
T: Trondheim
Z: Robin

Inhalt:F-Bonjour Petit Père Noel
Eine echte Bildgeschichte, denn außer dem Titel gibt es kein einziges Wort! Der kleine Weihnachtsmann bekommt von den Schneebriefträgern aus aller Welt Weihnachtswunschzettel, die er zu bearbeiten (und erfüllen) hat. Dabei helfen ihm die Federwichtel, die die Geschenkfabrik betreiben und dort aus Abfall das Gewünschte herstellen, doch der Müll ist alle! Der kleine Mann muss sich also auf die gefährliche Reise in die Zivilisation begeben, um Müll aufzutreiben. Nicht schwierig? Ach, ihr habt ja keine Ahnung! Außerdem ist da ja auch noch die Feuerschlange, die ständig Nahrung sucht...

Kritik:
Preisfrage: Was ist der beste Weihnachtsfilm der letzten fünf Jahre gegen diese Weihnachtsgeschichte? Na? Nichts! Kaufen, verschenken, lesen, mit anderen lesen, daran freuen! Unheimlich liebevoll gemacht, in einem strikten Raster konsequent umgesetzt, da ohne Worte anregender als manche Geschichte und liebevoll dem Kindchenschema entsprechend. Nicht zu Unrecht ist Trondheim der Star unter den Modernen!

-Bat- Note: 1


Happy Halloween, kleiner Weihnachtsmann!    Cover
Carlsen Verlag (Editions Dupuis)
Preis: € 8,00
T: Trondheim
Z: Robin

Inhalt:F-Joyeux Halloween Petit Pere Noel
Schon etwas älter, zur Jahreszeit aber durchaus passend der vor 2 Jahren erschienene zweite Band der Reihe. Wie auch bei den anderen gibt es keine Worte in diesem Comic, weswegen man bei Trondheim auch nicht von Text, sondern nur von Szenario sprechen kann. Gastfreundlich wie unser Weihnachtsmann ja nun einmal ist, hilft er einer Mumie und ihrem verletzten Monster. die beiden bedanken sich mit viel Feuer und einer Riesenparty, die den Weihnachtsmann samt Freunden nicht wirklich zu erfreuen vermag. Währenddessen bedroht eine rollende Zündholzfabrik den Wald und damit die Heimat unserer Freunde. Selbst Yeah-Yeah ist zu schwach, um den fiesen Holzfällern Paroli bieten zu können, doch da erweist sich, wo die waren Freunde verborgen sind, denn die Monster nehmen den Kampf als den ihren an.

Kritik:
Freundschaft, Unwichtigkeit des Äußeren und Liebe sind die Botschaften, die Trondheim und Robin auch mit diesem Band rechtzeitig zu Weihnachten unter die Leute streuen. Schön dabei ist, dass das Ganze rein grafisch funktioniert, denn damit werden noch mehr Zielgruppen ansprechbar als mit einem echten Comic. Zumindest dort, wo das Verschenken bereits zu Halloween los geht ist der Comic eine echte (und gute!) Möglichkeit, auf das Fest der Liebe hinzuleiten!

-Bat- Note: 2+


Der kleine Weihnachtsmann gegen Doktor Garstig    Cover
Carlsen Verlag (Editions Dupuis)
Preis: € 8,00
T: Trondheim
Z: Robin

Inhalt:F-Le Petit Père Noel Contre Le docteur Mechant
Bereits das dritte Jahr in dem uns das Autorenteam und Carlsen ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk erster Sahne präsentieren! Natürlich muss sich der kleine Weihnachtsmann auch in diesem Jahr auf eine gefährliche Reise begeben, denn die meisten Kinder wünschen sich ein mechanisches Spielzeug und die Federwichtel samt Yeah-Yeah, dem Yeti haben eh die Nase (sprichwörtlich) voll von der kalten Witterung, so dass sie sich auf den Weg zu Professor Mathenullo machen. Dort müssen sie jedoch gefährliche Abenteuer gegen die Garstigosaurier bestehen, ja, müssen sogar in das feindliche Hauptquartier eindringen. Zum Glück geht alles genau so aus, wie es sich für eine Weihnachtsgeschichte gehört!

Kritik:
Der legitime Nachfolger von Tolkiens "Briefen" ist das Gespann Trondheim/Robin mit ihren Stories. Nicht nur für Kinder, sondern auch für begeisterungsfähig Gebliebene ein Festschmaus, der es verdient, mehrmalig genossen zu werden, denn in den vielen kleinen Bildchen stecken mehr Details als auf den ersten Blick zu vermuten wäre!

-Bat- Note: 1



Donjon 3    Cover
Die Prinzessin der Barbaren
Carlsen Verlag (Guy Delcourt Prod.)
Preis: DM 19,90
T: Sfar/Trondheim
Z: Sfar/Trondheim

Inhalt:F-La Prinzesse Des Barbares
Der Donjon ist nicht mehr rentabel, denn andere Freizeitvergnügungen ziehen zunehmend Besucher ab, die sich lieber amüsieren wollen als in einer Falle sterben. Was liegt da näher, als dem Verlies eine neue “Berühmtheit” zukommen zu lassen? Also schreibt der Enterich Herbert einen Brief, indem die Prinzessin Isis von Zephalonien erklärt, in eben diesem Donjon gefangen gehalten zu werden und ihrem Retter die Hochzeit verspricht. Tatsächlich strömen nun auch wieder die Besucherscharen, doch leider ist darunter auch eine Abordnung aus Zephalonien, die mit der Schleifung des Donjons droht, da tatsächlich ihre Prinzessin abhandengekommen ist. Zufälligerweise heißt diese auch noch Isis und befindet sich tatsächlich in den Gängen, da sie den Donjon-Parcour schaffen möchte. Herbert soll (mit Marvins Hilfe) die Prinzessin retten und muss dabei unter anderem gegen Krosaken, Riesenspinnen und Trolle bestehen. Auch entwickeln sich komplizierteste Liebes- und Machtkämpfe, die im Einzelnen der Spannung wegen nicht dargeboten werden sollen. So viel soll jedoch verraten werden: es gibt ein Happy End; nur für wen?

Kritik:
Keinen Carlsenmonat ohne Trondheim, doch es hat sich wie immer gelohnt. Ist die Geschichte auch nicht allzu neu, so ist doch die graphische Umsetzung vorher nicht dagewesen! Sfar und Trondheim können parodieren, überzeichnen, kleine Kinder grillen, niemand wird anderes von ihnen erwarten. Tipp!

-Bat- Note: 2



Monströser Truthahn    Cover
Carlsen ( Guy Delcourt )
Preis: DM 24,90
T: und Z: Trondheim

Inhalt: Monstrueux Dindon
In der Fortsetzung der "Monströsen Geschichten" beschreibt der neue Star der Szene einen Urlaub der fast normalen Familie bestehend aus Mama, Papa, Julia, Peter und Hans-Jürgen. Papa wußte schon vorher, dass er den Urlaub nicht mögen würde, aber er beugt sich dem Familiendiktat. In jenem Jahr soll es ein "Urlaub auf dem Bauernhof" sein, denn der ist wenigstens naturverbunden. Ist er auch, nur sind die Tiere nicht mal mehr mittelgroße Monster und auch der Vermieter ist nicht, was er sein sollte. Könnte das vielleicht an der benachbarten Forschungsstation liegen, die ihre Abwässer einfach in das Rohr des Bauern einleitet? Und werden unsere Helden wieder Willen Hans-Jürgen vor der Vernichtung durch die beiden angeheuerten deutschen Riesen beschützen können? Gut, wenn man die Kunst des Schattenspielens beherrscht!

Kritik:
Ein schöner Comic für Kinder, der nicht ins Bussy-Sailor-Poke-Niveau abgleitet! Die Figuren sind, obwohl karikiert, nicht ins Lächerliche überzeichnet und die Story beinhaltet im bekannten Rahmen "Urlaub" sowohl Abenteuer- als auch Thriller- und Horrormomente. Die Lösung des politisch aktuellen und relevanten Problems erfolgt dabei durchaus kindgerecht, aber - wie bei Trondheim auch nicht zu erwarten - nicht belehrend. Und seine Zeichnungen sind einfach klasse. Großflächig, schraffurlos und ohne eingrenzende Bildkästen regen die bunten Bilder zum weiterspinnen an. Dazu passt der angemessene Rahmen eines Hardcovers zum akzeptablen Preis!

-Bat- Note: 2+



Herrn Hases haarsträubende Abenteuer 6    Cover
Frühlingserwachen
Carlsen Verlag (Dargaud)
Preis: DM 19,90 € 10,00
T: LeGall/Trondheim
Z: Trondheim

Inhalt:F-Vacances De Printemps
In seinem sechsten Abenteuer muss Herr Hase den Gefahren der Liebe begegnen. Anfangs noch völlig der reinen Wissenschaft verschrieben, von den Eltern allerdings zum Künstlerdasein gezwungen, geschehen ihm gar wunderbare Dinge, denn er verliebt sich. Waren seine Bilder zunächst noch „Regenwurm im Längsschnitt“ oder „Kampf der Pantoffeltierchen“ betitelt, versteigt er sich in seinem Wahn glatt zu im Gras sitzendenden und mit ihren Wimpern klimpernden Amöben. Auch sonst beginnt sich sein Weltbild zu verändern, denn es erscheint ihm tatsächlich denkbar, sich mit dem Mond zu unterhalten. Seine Angebetete ist jedoch nicht nur auch von seinen beiden schlimmsten Jugendfeinden umworben, sie ist sogar bereits verlobt. Gleich die erste Liebe wird somit zur tragischen, doch Herr Hase wäre nicht Herr Hase, wenn er jetzt aufgeben würde...

Kritik:
Der Titel ist obwohl Wedekind doch eine andere Liga ist, gut gewählt, denn auch Trondheims wohl bekannteste Figur muss erwachsen werden. Sein „Ausflug“ in die Welt der Gefühle (und der Gewalt) ist schön erzählt und mit dem bei Trondheim üblichen Maß an Ironie auch gut erträglich. Mit Sicherheit einer der innovativsten (Comic-)Europäer momentan!

-Bat- Note: 3 +


Nach oben