Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Das Universum von Troy

Inhalt:

Deutsche Comics

Lanfeust von Troy 1    Lanfeust von Troy 2   
Lanfeust von Troy 3    Lanfeust von Troy 4   
Lanfeust von Troy 5    Lanfeust von Troy 6   
Lanfeust von Troy 7    Lanfeust von Troy 8   

Lanfeust der Sterne 1   Lanfeust der Sterne 2

Troll von Troy 1    Troll von Troy 2   
Troll von Troy 3    Troll von Troy 4   
Troll von Troy 5   

Gnome von Troy 1   

Enzyklopädie von Troy 1   



Lanfeust von Troy 1: Das Elfenbein von Magohamoth    Cover
F-Lanfeust de Troy: L´Ivoire du Magohamoth
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Mit diesem Comic fing alles an, zumindest alles, was mit der mittlerweile über einige Serien verstreuten Geschichte von Troy zu tun hat. Troy ist eine Welt, auf der jeder Mensche eine magische Fähigkeit hat. Einige können Warzen verschwinden lassen, einige Wasser zu Eis gefrieren lassen andere können nur Bier schal werden lassen. Alles das funktioniert aber nur, wenn ein Weiser dabei ist, da er als Kanal für die Magie als solche wirken muss. Lanfeust kann mit seinem blick Metall schmelzen lassen, was ihm bei seiner Tätigkeit als Schmied durchaus förderlich ist. Eines Tages kommt jedoch ein Schwert in seine Hände, das eine zweite Kraft in ihm weckt, die absolute alles umfassende Macht. Obwohl der Ritter Blaugold aus den fernen Baronien ihm das Schwert nicht überlassen möchte, bricht Nicolai, der Weise des Dorfes mit seinen beiden Töchtern Cixi und C´ian sowie Lanfeust nach Eckmühl auf, um den Gelehrten davon zu berichten. Auf dem Beginn ihrer Reise müssen sie nicht nur mit der „bösen“ Tierwelt Troys fertig werden, sie begegnen auch Trollen und Piraten...

Kritik:
Schön, dass diese Serie endlich wieder lieferbar sein wird. Schön auch, dass die Ausstattung vorbildlich ist. Alle näheren Hinweise zu Texter/Zeichner und der Serie lassen sich übrigens der Carlsen-Fantasy-Preview entnehmen, die auch bei eurem Dealer ausliegen sollte. Es lohnt sich! Der erste Band krankt halt ein wenig daran, dass alles erst einmal eingeführt werden muss. Die Welt, die Magie, die Wesen und nicht zuletzt die Hauptdarsteller sind noch unbekannt und wollen alle erklärt werden. Dafür ist der Band allerdings sehr gut gelungen und spannend. Bei den Zeichnungen sind die Gesichter zum Teil noch etwas holperig, aber auch das wird sich geben. Also zugreifen, denn hier beginnt eine der besseren Fantasyserien, die zudem von einigen Spinnoffs, die gleichzeitig erscheinen(!), begleitet wird.

-Bat- Note: 2-


Lanfeust von Troy 2: Thanos, der Rebell    Cover
F-Lanfeust de Troy: Thanos L´Incongru
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Die Reisegesellschaft hat Eckmühl erreicht, doch die Schwierigkeiten beginnen schon vor der Vorstellung des der absoluten Macht mächtigen Lanfeust. Das Schwert gerät in falsche Hände, Hebus kann seinen Zauber durch einen Vollrausch überwinden und darf die Stadtwache deswegen so richtig aufmischen (kann allerdings natürlich fliehen) und ein Drittel des Rates mag Lanfeust gar nicht... Dann geht es richtig los: Lanfeust muss in lächerlichen Klamotten eine Tierblutorgie über sich ergehen lassen, da ein Seher seine Zukunft weissagen soll, C´ian und Nicolaus werden (von Thanos, dem anderen potentiellen Träger der absoluten Macht) entführt und Cixi und Lanfeust wollen die Gefährten befreien. Dabei treffen sie glücklicherweise auf Hebus, doch Thanos´ Männer scheinen klüger...

Kritik:
Witziger als der erste Band und in den Zeichnungen schon sicherer präsentiert sich auch der zweite Teil in der Neuauflage bei Carlsen. Wer die Serie nicht schon aus Splitter-Zeiten kennt, sollte einen Blick riskieren, denn es handelt sich um eine der besten aktuellen Fantasy-Geschichten auf dem französischen bzw. deutschen Comic-Markt. Nachdem der erste Band noch hauptsächlich der Einführung der Personen und der Welt gedient hatte, läuft jetzt die Handlung an.

-Bat- Note: 2


Lanfeust von Troy 3: Schloss Blaugold    Cover
F-Lanfeust de Troy: Castel Or-Azur
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Auf der Suche nach dem Schloss des Ritters Blaugold, dessen Schwert unbedingt gefunden werden muss, bevor es in die Hände des Piraten Thanos fällt, müssen unsere Freunde wieder einige Gefahren überstehen. An einem Strand beschliesst eine Horde von Risenkraken, dass Menschen doch sehr lecker seien und verspeist fast erst Lanfeust, dann C´ian. Dies ist so schwer verletzt, dass es lebensbedrohend ist; ihre Heilkraft, mit der sonst fast jedes medizinische Problem zu lösen ist, wenn man es nur bis zum Einbruch der Dunkelheit schafft, kann zunächst nicht eingesetzt werden, da sie dafür zu schwach ist. Nachdem ihre Gefährten sie endlich hochgepäppelt haben, ist die Gute immer noch hilflos, da ihre Verletzung nicht im direkten Sichtfeld liegt. Allein der etwas lädierte Spiegel wird wieder wie Neu! Nachdem sie es trotzdem bis zum Schloss geschafft haben, müssen sie feststellen, dass sie fast zu spät gekommen sind, denn die Bibliothek, in der Nicolaus, der Weise, hoffte, Hinweise auf das sagenhafte Magohammoth zu finden ist extrem unsortiert und vor den Toren warten die Belagerer... Wird es den Gefährten gelingen, Hinweise auf das Fabelwesen zu finden und rechtzeitig zu fliehen oder sogar die Belagerung zu beenden?

Kritik:
Auch dieser Band lebt wieder von den kleinen Sticheleien der unterschiedlichen Schwestern, der Taten (und Worte) des verzauberten Trolles und der Unfähigkeit des Helden! Alles in allem etwas actionorientierter als die ersten beiden Bände aber trotzdem des Lesens wert! Insbesondere die kleinen, fast versteckten Gags zeichnen die Serie in einer Zeit, da sonst fast alles nach dem Motto immer mehr funktioniert, aus!

-Bat- Note: 2


Lanfeust von Troy 4: Der Paladin von Eckmül    Cover
F-Lanfeust de Troy: Le Paladin D´Eckmül
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Die Suche nach dem Schwert und damit zwangsläufig auch nach Ritter Blaugold, seinem Besitzer geht weiter. Nun gibt es glücklicherweise in den Baronien immer ein Turnier, auf dem strikte Waffenruhe herrscht, damit die Herren ihre Streitigkeiten untereinander austragen können. Auch für Ritter Blaugold wäre das die Möglichkeit, seine verlorenen Besitztümer zurückzubekommen, doch sein Mut entspricht nicht so ganz dieser Herausforderung. Obwohl er sich gut versteckt hat, finden Nicolaus und seine Freunde den Ritter und erhalten auch das Schwert... wenn nicht genau in diesem Moment Thanos aufgetaucht wäre, der ebenfalls nach dem auch ihm absolute Macht verleihenden Schwert fahndet. Es kommt zu Duell der Magier, doch beide haben den Troll unterschätzt... Als schließlich Lanfeust für Blaugold mit dem Schwert das Duell gegen Averroes ausfechten will, stellen sie fest, dass dieser von Thanos gedoubelt wird. Wie wird der ungleiche Kampf ausgehen?...

Kritik:
Auch der vierte Band bietet neben schönen Bildern viele witzige Kleinigkeiten am Rande. Es lohnt sich auf jeden Fall, die ganze Reihe mehrfach zu lesen, denn im ersten Durchgang könnte die Story im Mittelpunkt stehen, im zweiten die Bilder und im dritten die Details. Auch die Umsetzung der gewaltigen magischen Kräfte in bildhafte Symbole ist gut gelungen. Wer noch mehr Troy haben will, dem sei das magic attack mit dem Vorabdruck der neuen Serie Lanfeust der Sterne und die Enzyklopädie wärmstens empfohlen!

-Bat- Note: 2


Lanfeust von Troy 5: Die Angst des Haruspikers    Cover
F-Lanfeust de Troy: Le Frisson De L´Haruspice
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Lanfeust muss wohl oder übel damit leben, die absolute Macht zu besitzen und damit sowohl zum Studienobjekt des Konservatoriums als auch zum fast sprichwörtlichen Goldesel Cixis geworden zu sein. Zudem nerven ihn die ständigen Feste und Empfänge auf denen es etwas gesitteter zugehen sollte, als auf einem Dorffest. Ein Kneipenzug mit Hebus kommt daher gerade Recht, um sein Mütchen zu kühlen. Dass die anschließende Schlägerei allerdings nur eine Finte Thanos´ war, um das Schwert zu kopieren und das echte unbemerkt kopieren zu können, war nicht unbedingt eingeplant. Also geht die Reise wieder los, denn jetzt muss das Magohamoth gefunden werden. Da der Darshan noch nicht im Mittelpunkt gestanden hatte, für die regionale Magieanwendung und Götteranbetung aber noch einiges bietet, verschlägt es unsere Helden dorthin! Für Cixi heißt es jedoch Abschied nehmen, da Nicolas sie auf Lanfeust entdeckt hat... Die Bewohner Eckmüls haben derweil sehr wenig zu lachen, denn ausgestattet mit der absoluten Macht erobert Thanos das Fleckchen im Nu!

Kritik:
Leider ist der Druck anfänglich nicht ganz so gut! Ansonsten schaffen es Arleston und Tarquin auch im 5. Band, die Lust und den Witz nicht zu verlieren. Weiter glänzt die Serie mit kleinen witzigen Randereignissen und –bildern, die dem Ganzen erst die Würze geben (und meistens erst beim zweiten oder dritten Lesen richtig auffallen). Insbesondere die theologischen Implikationen des Darshan sind den Band schon alleine wert! Kaufen!

-Bat- Note: 2


Lanfeust von Troy 6: Herrscherin Cixi    Cover
F-Lanfeust de Troy: Cixi Impératrice
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Der letzte bei Carlsen noch fehlende Band komplettiert die erste Lanfeust-Saga, da die abschließenden Bände 7 + 8 bereits als echte Novitäten erschienen waren. Während sich unsere Helden Nicolas, Cian, Hebus und Lanfeust aus dem Darshan auf den Weg in das Land der Götter machen, soll Cixi dort bleiben. Etwas was von vornherein schon so unwahrscheinlich klingt, dass kein Leser ernsthaft dieser Mär aufgesessen sein dürfte. Sie macht sich folgerichtig vom Acker und schafft es, zurück nach Eckmül zu gelangen, wo sie sich an Thanos heran macht. Um sein Vertrauen zu gewinnen ist sie sogar bereit zu töten! Sollte sie in ihrer Vergnügungssucht wirklich soweit gehen? Die sehr witzige und an Jules Verne erinnernde Zugfahrt nach norden wird derweil durch eine Horde weißer Trolle ernsthaft gefährdet und tatsächlich glaubt Nicolas, Hebus opfern zu müssen, um die anderen zu retten. Er gibt ihn aus seinem magischen Bann frei, und dieses gerade noch rechtzeitig, denn dann verliert er verletzt sein Bewusstsein. Selbst Cian kann ihm nicht mehr helfen, denn ohne Weisen keine Magie... Dieses Problem stellt sich im Übrigen fast überall auf Troy, denn Thanos lässt alle Weisen fangen. Wird es Lanfeust und Co. gelingen, die Hilfe der Götter zu erlangen, um das Magohammoth zu finden?

Kritik:
Erneut brennen Arleston und Tarquin ein Feuerwerk an Ideen ab. Hemmungslos haben sich die Beiden bei alten Klassikern bedient und die Versatzstücke neu kombiniert. Fast auf jeder Seite ein Gag und die zeichnerischen Details laden zum Verweilen mit den Augen ein. Fast schade, dass die Serie jetzt beendet ist. Doch halt, es gibt ja einen Nachfolger – Lanfeust der Sterne – dessen Vorabdruck im Magic Attack bereits beendet ist und dessen Album kommen wird! Wer jetzt im heißen Sommer keine neue Jeans irgendeiner Nobelmarke braucht, kann die gesparten 80,- Euro ja hier anlegen und sich auf sommerliche Ruhe freuen...

-Bat- Note: 2


Lanfeust von Troy 7: Petauren sterben heimlich    Cover
F-Lanfeust de Troy: Les Petaures se cahent pour mourir
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Troy leidet mittlerweile unter der diktatorischen Herrschaft des Piraten Thanos, der mit der totalen Kraft und seinen Söldnern jede Ausübung von Magie untersagt hat. In Eckmühl, der Hauptstadt versuchen derweil die alten weisen, die von Thanos entmachtet in einem unterirdischen Verließ gefangen gehalten werden, mit einem magischen Ritual ihre Kräfte wieder zu erlangen. Natürlich werden sie dabei erwischt und gestört! Trotzdem gibt es eine maskierte Rebellin, die den Schergen des Diktators ein ums andere Mal ein Schnippchen schlägt. Und eben diese geheimnisvolle Person will die Magier befreien! Der zweite Handlungsstrang dreht sich um Lanfeust, Mesiter Nicolas, seine Tochter C´ian und den Troll Hebus, die immer noch versuchen, an das Elfenbein des Magohamoth zu gelangen um auch Lanfeust die totale Kraft zu verschaffen. Auf dieser suche werden sie nicht nur von Thanos gejagt, der ihre Auren spüren kann, sondern auch von Sirenen reichlich angeknabbert! Zum Glück beherrscht C´ian die Kunst des Heilens... Auf ihrem Weg müssen sie einem Glööf folgen, das glücklicherweise als einziges dem Hunger Hebus´ entkommen konnte! Sie ziehen zusammen mit einigen Nomaden zu einem Petaurenfriedhof. Leider kommt es unterwegs zu deutlichen Eifersüchteleien zwischen C´ian und der Tochter des Nomadenhäuptlings. Was sich daraus wohl noch entwickeln wird...

Kritik:
Für alle, die damals schon Troy gelesen haben, gibt es jetzt gleich den ersten ´neuen´ Band im neuen Verlag. Alle anderen können schon mal sehen, was sie erwarten wird! Der erste Band ist ja gleichzeitig bereits neu erschienen, die Bände 2 – 6 werden in Kürze folgen. Da die Geschichte zwar fortlaufend ist, jedoch nicht so stark, dass die einzelnen Teile nicht auch einzeln genossen werden könnten, sollte sich keiner von der hohen Nummer abschrecken lassen! Es handelt sich durchaus um gehobene frankobelgische (Fantasy-)Kost, die nicht so revolutionär ist wie bspw. Valerian und Veronique, dafür aber mit guten Gags und Anspielungen aufwarten kann!

-Bat- Note: 2-


Lanfeust von Troy 8: Das Fabelwesen    Cover
F-Lanfeust de Troy: 8
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Das große Finale kündigt sich ganz unspektakulär an; glaubt man anfangs noch, einfach im direkten Anschluss an den letzten Band weiter lesen zu können, nähert sich das Ende doch mit großen Schritten. Wer also sich den Spaß nicht entgehen lassen möchte, sollte jetzt aufhören, weiter zu lesen und sofort zum bevorzugten Handelsplatz seiner Wahl eilen. Für alle anderen sei verraten, dass das Gute natürlich auch im Hause Soleil siegt. Und zwar eigentlich in allen Belangen: der Troll ist gar nicht mehr verzaubert (und zwar schon lange nicht mehr und konnte deshalb so herzerfrischend prollig sein), sowohl C´ian als auch C´ixi bekommen den Mann ihrer eigentlichen Wahl, die Magie erhält in Form der Meister ihren alten Stellenwert zurück und der Pirat muss erkennen, dass es besser Pirat geblieben wäre...

Kritik:
Fast erstaunlich, dass eine gut laufende Serie freiwillig beendet wird... Ein krönender Abschluss der Handlung ist es nicht, aber immerhin einer, der die meisten Fragen beantwortet. Auch hier gibt es wieder eine Menge der kleinen Gags, die für mich den eigentlichen Reiz der Serie ausmachen. Die Figuren sind im Gegensatz zu null/acht/fünfzehn-Helden sehr gut ausgearbeitet und werden auch stimmig präsentiert. Uneingeschränkt zu empfehlen!

-Bat- Note: 2


Nach oben



Lanfeust der Sterne 1: eins, zwei... Troy!    Cover
F-Un, Deux... Troy !
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Endlich gibt es den bereits im Magic Attack vorabgedruckten ersten Band des neuen Zyklus auch als Softcover-Album! Die neu zusammengesetzte Schar von Helden Lanfeust, Cixi, Hebus sowie Thanos und Ice, eine Raumpilotin bilden die Kerntruppe für die Abenteuer fern der Heimat. Mit Erstaunen müssen die Weisen in Eckmühl vernehmen, dass ihr Planet ein Testkäfig zu Versuchszwecken war, der nun erste Ergebnisse vorweisen soll. Deshalb sollen die beiden Endprodukte ihrer Testreihen, Lanfeust und Thanos, dem Handelsprinzen des Planeten Merrion überstellt werden, denn in der Galaxis herrscht Krieg.

Kritik:
Wen auch der lustige Planet mit seinen erstaunlichen Exemplaren aus Flora und Fauna nun nicht mehr als Background zur Verfügung steht, was ein echter Verlust ist, so ist doch durch die Hinzugewinnung eines ganzen Weltalls ein neuer Schauplatzpool dazugekommen, der ebenfalls für Vergnügen sorgen dürfte. Inhaltlich hat sich nicht viel getan: die Konkurrenzsituation von Thanos und Lanfeust ist geblieben, statt Cixi und C´ian streiten sich jetzt Cixi und Ice und ohne Hebus wäre alles nur halb so witzig! Auch der zweite Zyklus dürfte daher ein echter Erfolg werden! Kaufen!

-Bat- Note: 2+


Lanfeust der Sterne 2: Die Türme von Merrion    Cover
F-Lanfeust Des Etoiles: Les Tours DeMeirrion
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Endlich geht es weiter mit der Hauptserie des mittlerweile ganz schön ausgedehnten Universums. Sowohl Lanfeust als auch Thanos sind nur Figuren und nicht mehr Helden in einem jahrhundertealten Spiel und insofern haben sie einiges an Macht und an Selbstvertrauen gegenüber der ersten Serie verloren. Ihrer Wichtigkeit für das funktionieren der ebenso alten Pläne hat das jedoch keinen Abbruch getan und so bleiben die Geschehnisse spannend.

Kritik:
So spannend und erfrischend wie die erste Serie war, so bemüht ist die zweite Reihe. Natürlich hat Tarquin das Zeichnen nicht verlernt und Arleston ist immer noch ein Meister im witzigen Beschreiben von fremdartigen Zuständen. Die Leichtigkeit ist allerdings irgendwo auf dem Weg verlorengegangen. Immer noch neben Valerian und Sillage die beste aktuelle Fantasy-Serie aber das Besondere muss erst wieder gefunden werden!

-Bat- Note: 3


Nach oben



Troll von Troy 1: Trollgeschichten    Cover
F-Troll de Troy: Histoires Trolles
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Mourier

Inhalt:
Carlsen legt auch diese erste “Nebenserie“ des Troy-Universums wieder auf. Troy ist eine Welt, deren Alltag von Magie bestimmt wird. Jeder hat eine Gabe, sei sie wichtig oder lächerlich. Anwenden lässt sie sich aber nur in der Nähe eines der Weisen von Eckmühl. Das alles gilt aber nur für Menschen, denn die anderen intelligenten Bewohner dieser Welt kennen Magie nur aus der Opferrolle. Sie leben lustig und laut in den Tag hinein, essen gefüllten Bauern zum Mittag und nehmen zur Not auch mal als Snack nichtmenschliches Fleisch: die Trolle. Diese Art der friedlichen Koexistenz wird eines Tage jäh beendet, als die Menschen beschließen, alle trolle zu verzaubern, um sie so zu gefügigen Arbeitssklaven zu machen. Sie überfallen auch das Dorf von Teträm und seiner (menschlichen) Adoptivtochter Waha. Dabei sterben zwar einige Trolle, nicht jedoch Teträms Frau Puitepe und sein Baby Gnondpom, die gefangen genommen werden. Waha und ihr Vater machen sich auf, die Trolle wieder zu befreien, also zunächst zu entzaubern. Der weise Zaubermeister gibt ihnen zu wissen, was dazu erledigt werden muss...

Kritik:
In guter Ausstattung kommen fast gleichzeitig alle Troy-Bände neu bzw. erstmals auf den deutschen Markt. Konnte man damals bei Splitter nie genau wissen, wann (oder ob) der nächste angekündigte Band erscheinen würde, ist dieses Problem jetzt relativ gering. Auch Bindungsprobleme oder schlechtes Papier sind nicht zu erwarten! Freuen wir uns also über das Comeback! Ansonsten ist diese Serie ein sehr witziges Comic, das vor netten Anspielungen nur so überquillt. Dazu der leicht böse Humor und ein netter Abend ohne Fernsehen ist garantiert! Tipp!

-Bat- Note: 2


Troll von Troy 2: Der Skalp des Hochehrwürdigen    Cover
F-Troll de Troy: Le Scalp Du Vénérable
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Mourier

Inhalt:
Da zur Befreiung ihrer Dorfbewohner unbedingt ein Büschel Haare des Hochehrwürdigen notwendig ist, versuchen Waha und Teträm eine der Trolljägerinnen zu entführen, deren magische Kraft es ist, Haare wachsen zu lassen, denn der Hochehrwürdige Rysta residiert nicht nur mitten in Eckmül, nein, er trägt auch noch eine Naturglatze! Auf dem Weg dorthin begegnen die Beiden Pröfi, der ein Halbtroll ist und auf den ersten Blick an Waha Gefallen gefunden hat. Nun muss Teträm noch mehr aufpassen... Tatsächlich gelingt es den Dreien nicht nur auf abenteuerliche Art und Weise Trollane aufzuspüren und freundlich aber bestimmt darauf hinzuweisen, dass es gesünder wäre, mitzukommen, sie schaffen es auch noch, Teträm und Pröfi als Gärtner in das Konservatorium in Eckmül einzuschleusen! Wird es ihnen gelingen nah genug an Rysta heranzukommen?

Kritik:
Wieder ein Gagfeuerwerk, dass das Genre der Fantasy-Abenteuergeschichten und damit auch sich selber hochnimmt und den Spaß erkennen lässt, den die Autoren beim Ausdenken hatten! Gerade die kleinen Randabenteuer, Randfiguren und Nebengags sind es, die diese Serie von anderen abheben, denn es wird nicht krampfhaft versucht, einen Witzspannungsbogen zu entwickeln, sondern es plätschert einfach so zwanglos aus fast jedem Paneel. Dabei ist es auch noch eine ganz gut konstruierte Geschichte, die hier erzählt wird und die Zeichnungen von Mourier sind auch qualitativ hoch anzusiedeln! Die ganze Serie ist eigentlich ein Muss, denn wenn man auch die Bände einzeln lesen kann, es sind halt doch aufeinander aufbauende Teile eines Ganzen!

-Bat- Note: 2+


Troll von Troy 3: Der Flug der Petauren    Cover
F-Troll de Troy: Comme un vol de Petaures
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Mourier

Inhalt:
Auf dem Weg zum Vulkan Salaston müssen unsere Helden etwas sehr Troll untypisches erledigen: Sie müssen über´s Wasser. Natürlich gelingt diese Überfahrt nicht so wie geplant, denn Menschen fühlen sich in der Gegenwart von nicht verzauberten Trollen einfach nicht wohl. Erst recht nicht Fischer, deren einfache Fluchtmöglichkeit darin besteht, über Bord zu gehen, denn kein Troll wird freiwillig seinen Körper etwas so ekligem wie Wasser aussetzen . So befinden sich die drei Trolle plötzlich alleine auf dem Boot. Doch es kommt noch schlimmer, denn die Fahrt geht auf dem Land über das Kornmeer weiter. Und als das endlich mit großen Verlusten (Einer von Dreien ist ein sehr großer Verlust) überstanden ist, führt die große Konjunktion zu einer starken Verringerung der Schwerkraft, so dass das Meer nicht mehr nur unter den Trollen, sondern auch neben und über ihnen ist. Werden sie es schaffen, ihr Ziel rechtzeitig zu erreichen, bevor ihnen das Wasser auf den Kopf fällt?

Kritik:
Was soll man dazu groß sagen? Eine der besten Fantasy-Parodien auf dem Markt, die mit allen Klischees spielt und nichts richtig Ernst nimmt. Starken Anteil an der Situationskomik hat die unstetige und stets als Gagbringer funktionable Magie von Waha, die zudem als völlig unlogischer Rettungsanker dienen kann. Außerdem ist die Mischung aus starkem dummen Mann und nur scheinbar schwacher schlauer Frau auch nicht die unspannendste. Auch Band 3: Tipp!

-Bat- Note: 2


Troll von Troy 4: Okkultes Feuer    Cover
F-Troll de Troy: Le Feu Occulte
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Mourier

Inhalt:
Der erste Zyklus endet mit diesem Band. Die Familie wird wiedervereinigt, Pröfy bekommt eine neue, alle Leser erfahren die einzige Folter, die Trollen wirklich etwas ausmacht (ansonsten gibt es nämlich nur den Spruch Tut gar nicht weh!) und auch, wie Drachen zu lenken sind, wird endlich erklärt. Natürlich bedarf es einiger hanebüchener Einfälle bis wirklich alle Trolle von dem Zauber befreit werden können und auch das Verhältnis von Teträm, der seine Tochter Waha wie einen Schatz hütet und Pröfi, der durchaus den einen oder anderen Blick riskiert (Du bist ja doch nicht ganz unbehaart) ist nicht immer ungetrübt! Außerdem dürfen alle Protagonisten etwas fürs Leben lernen; Teträm beispielsweise die Tatsache, dass sich auch die Steinhäuser des Futters wegblasen lassen, wenn man es drauf anlegt... Wer wird am ende gewinnen: Morkh, der Halbtroll im Dienste der Menschen oder Waha, die von Trollen adoptierte Menschin?

Kritik:
Phantastisch! Kurzweilig! Humorvoll! Liebevoll! Witzig! Gut gezeichnet! Viel Ausdruck in den Gesichtern! Auch nach dem vierten Band noch nicht ausgelutscht! Noch Fragen? Nein? Kaufen!

-Bat- Note: 2


Troll von Troy 5: Die Ränke der Wundertäterin    Cover
F-Troll de Troy: Les Malefices de la Thaumaturge
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,-
T: Arleston
Z: Mourier

Inhalt:
Die Saga geht mit einem abgeschlossenen Band weiter und alle, die das Spektakel im Magic Attack verpasst haben (oder noch ein Mal komplett genießen wollen), haben jetzt die Gelegenheit hierzu! Während Pröfi verzweifelt versucht, ein Baumhaus zu konstruieren um danach um Wahas Hand anhalten zu können, geht Teträm mit seinen Kindern Gnondpom und Waha Bäuerinnen pflücken. In der Gegend ist es den menschlichen Bewohnern allerdings zu unruhig geworden, so dass sich der Stamm zu einer Flucht (oder Neudeutsch Umzug) entschlossen hatte. Leider (zumindest für die Menschen) kommt es zu einer Begegnung des Treks und der drei Trolle, die nicht gerade begeistert von der Flucht ihrer „Herde“ sind. Sie bieten daher den Menschen Schutz an und wollen sich um den unheimlich gewordenen Wald kümmern. Dort hat die geheimnisvolle Wundertäterin ihre Zelte aufgeschlagen, die Troy etwas Neues bringen möchte: die Wissenschaft! Da sie von der Finanzierung Eckmüls abhängig ist, muss sie Erfolge vorweisen können und die glaubt sie mit einer Sirene zu erzielen. Die Frau, die als Verschmelzungsobjekt vorgesehen ist, ist ausgerechnet Waha, die relativ hilflos ist, da Teträm und Pröfi einer hungrigen Spinnenart in die Falle gegangen sind und der alarmierte eifersüchtige Roken alleine seine Angebetete retten will. Tatsächlich muss Waha das für einen Troll fast unfassbare akzeptieren: sie wird zu einem Wasserwesen...

Kritik:
Mit viel Spaß, Witz und einigen Wasserspritzern haben Arleston und Mourier bewiesen, dass sie mehr können als eine (längere) Geschichte! Der Funke springt immer noch über und die Ideen sind so zahlreich, dass viele nur angerissen worden sind und der Fortsetzung harren. Auch die Tierwelt Troys wird immer komplexer und interessanter. Neben dem Wunsch auf eine baldige Fortsetzung bleibt eigentlich kein Kommentar mehr möglich!

-Bat- Note: 2+


Nach oben



Gnome von Troy 1:    Cover
F-Gnomes de Troy
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 10,00
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Erneut eine Serie mit frechen, manchmal leicht frivolen „Jugendabenteuern“ von eingeführten Helden; hier dürfen sich Lanfeust, Cixi und C´ian sowie drei weitere Jungen ihren ersten Abenteuern stellen. In zum Teil ein-, manchmal auch mehrseitigen Geschichten geht es um Themen wie „Haben Frauen unter ihren Röcken Höschen an?“, „Beschreibe dein Lieblingstier“, „Ehealltag“ (und zwar aus verschiedenen Perspektiven), können Mädchen alles?“...

Kritik:
Eigentlich sind die Storys fast alle ziemlich witzig, manche sogar richtig gut! Auch die Zeichnungen sind besser als alle Poke-Digi-Schokomons zusammen. Aber brauchen wir das wirklich? Und wenn: für wen ist dieses Comic? Für Erwachsene? Klar, für alle Komplettsammler (sowohl Carlsen als auch Troy), als Geschenk zum Mitbringen, wenn man einen Comic braucht, aber nicht weiß, was der Betreffende hat (Dafür ist er übrigens gut geeignet, denn man wird als Schenkender bestimmt nicht scheel angesehen, wenn man dieses Präsent überreicht!) aber sonst? Und für Kinder? Zu teuer! Fazit: Kann, aber muss nicht!

-Bat- Note: 3+


Nach oben



Enzyklopädie von Troy 1    Cover
F-Encyclopedie Anarchique du Monde de Troy
Carlsen Verlag (Soleil)
Preis: € 16,00
T: Arleston
Z: Tarquin

Inhalt:
Wer schon immer etwas genauer über Troy Bescheid wissen wollte, der ist mit diesem voluminösen Hardcover genau richtig bedient! 4 Spaziergänge durch Eckmühl, die Sowardie, die Baronien und den Darshan bringen uns die Bewohner, ihre Eigenheiten sowie die Landschaften näher. Da andere Kapitel über führende Persönlichkeiten, das Konservatorium, verschieden Berufe und Modefragen (am Model Cixi) informieren, werden auch alle damit in Verbindung stehenden Fragen ausführlich erörtert. Selbst erste Auskünfte über Trolle werden erteilt; alles weitere zu ihnen folgt dann im zweiten Band, an dem Arleston gerade arbeitet!

Kritik:
Man merkt dem Text an, wie viel Spaß Arleston gehabt haben muss, als er diese Beiträge verfasste. Ein Lob auch an Antje Gürtler für die hervorragende Übersetzung. Schade, dass der Originaltitel ein wenig verkürzt wurde, denn das Anarchique gibt den Inhalt recht gut wieder. Durch die ständigen Hinweise auf die Abenteuer Lanfeusts wird man auch immer wieder an die Serie herangeführt, so dass auch Neulinge in Troy-Sachen die Enzyklopädie geniessen können! Als Anlesetipp empfehle ich die Artikel über die Götter des Darshan oder Weiße Drachen. Noch ein Wort zur Aufmachung: edler Hardcover, gutes Papier, Überformat und das alles für nur (!) DM 32,-. Sehr schön! Alle Großeltern aufgepasst: Weihnachten ist bald und das hier ist ein geeignetes Geschenk!

-Bat- Note: 1


Nach oben