Comix-Online.com -- Rezis -- Egmont EHAPA Comics

Disney: W.I.T.C.H.

Inhalt:

Deutsche Comics

W.I.T.C.H. 1   



    Cover
Halloween
Ehapa (Disney Lizenz)
Preis: EUR 6,50
T: Gnone/Artibani
Z: Gnone
Inhalt: ITA-W.I.T.C.H.: Halloween + The Twelve Portals
Nach dem riesigen Erfolg des Girly-Magazins jetzt das Taschenbuch in der normalen Comic-Reihe. In der ersten Geschichte werden die fünf Mädels Will, Irma, Taranee, Cornelia und Hay Lin, deren Anfangsbuchstaben das Akronym WITCH – Hexe bilden und die Stadt Heatherfield vorgestellt. Die fünf sind alle zwischen 13 und 14 Jahre alt und besitzen die Gabe, verschiedene Dinge geschehen zu lassen. Nach und nach erfahren sie, dass sie Auserwählte sind. Ihre Aufgabe als Wächterinnen für das große Netz besteht darin, insgesamt 12 Portale zu schließen, durch die die dunkle Seite in die Welt der Menschen eindringen möchten um so das Reich Kandrakar zu zerstören. Während sich die Mädchen zunächst sträuben, diese Aufgabe zu akzeptieren und sich eher mit Schul- oder Liebesproblemen herumschlagen wollen bzw. müssen, wird ihnen zwei Mal eine Falle gestellt. Sie müssen feststellen, dass Elyon, die ebenfalls mit den Gaben ausgestattet ist, nicht zu ihrer, sondern zur bösen Seite gehört. Eingebettet sind diese Aktionen in das ganz alltägliche Schulchaos einer amerikanischen High School, wo zu Halloween schon mal Außerirdische Monster einen Kostümwettbewerb gewinnen und die Schule danach bei einem so nicht geplanten Feuerwerk fast in Flammen aufgeht. Auch ein Date von Elyon mit einem Jungen, zu dem sie die anderen als Anstandswauwaus mitnehmen möchte endet in einem Flammenmeer...

Kritik:
Der italienische Disney-Stall hat ein modernes Mädchen-Comic abgeliefert, dass von der Idee her manchmal an Buffy und Harry Potter erinnert, an sich aber sehr eigenständig ist. Neben den spannenden Ereignissen greifen immer wieder Elemente, die die Mädchen als selbstbewusste, Jungen in eigentlich allen Punkten überlegene Teenager darstellen. Mode und Wellness stellen gleichberechtigte Lebensinhalte dar und verdrängen die in Jungencomics dominierenden Themen Auto und Fußball. Nur die Beschäftigung mit dem anderen Geschlecht ist natürlich bei beiden Genres gleich. Beim Artwork ist der Einfluss von Mädchenmangas nicht zu übersehen. Auch wenn es sich unzweifelhaft um eine europäische Arbeit handelt, sind gerade bei den Kampf- und Verwandlungsszenen die japanischen Elemente überdeutlich. Ansonsten ist alles etwas grobflächiger, an den amerikanischen animated-style erinnernd. Insgesamt überwiegt der positive Eindruck deutlich, wenn man sich die Zielgruppe der 10 bis 14-jährigen Mädchen vor Augen hält.

-Bat- Note: 2

Nach oben