Comix-Online.com -- Rezis -- Panini Comics

Event Comics

Inhalt:

Deutsche Comics
Event Comics
Ash 1    Ash 2   
Ash 3    Ash 0   

Painkiller Jane 1    Painkiller Jane 2   
Painkiller Jane 3   
Painkiller Jane Crossover 1   Painkiller Jane/Vampirella   



Ash 1    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Quesada/Palmiotti
Z: Quesada

Inhalt:US-Ash 1 & 2
Ash ist Feuerwehrmann, damit ist er genau das Gleiche wie sein Vater, sein Onkel und sein Großvater. Trotz allem scheint jedoch diese Fortführung der Tradition nicht unbedingt unter einem guten Stern zu stehen. Sein Vater kam jedenfalls in den Flammen um und verbot seinem Sohn, ihn zu retten, da er kein Held sei. Das Feuer war dabei in Ash´s Zimmer ausgebrochen... Jahre später wurde Ashley Quinn bei einem Einsatz fast in Holzkohle verwandelt. Auf seinem Körper sind jedoch bereits beim Eintreffen im Krankenhaus keine Brandwunden mehr zu sehen. Er scheint auch sonst supernatürliche Kräfte zu entwickeln.

Kritik:
Quesada kann zeichnen, keine Frage, und Palmiotti ist ein sehr guter Inker. Da die Beiden den Charakter um den es geht auch noch erfunden haben und sich das Ganze im eigenen Verlag – Event Comics – abspielt, darf man schon einiges an Herzblut erwarten. Das bekommt man auch, viel mehr in der ersten Ausgabe aber noch nicht. Mal sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Die Antwort gegen die Überflutung des deutschen Comicmarktes liegt aber meines Erachtens nach zumindest nicht in der Herausgabe dieses Comics!

-Bat- Note: 3+


Ash 2    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Quesada/Palmiotti
Z: Quesada

Inhalt:US-Ash 3 & 4+ Minicomic 4 (Wizard 53)
Alle haben ihr Comic, die Polizisten, Diebinnen, Mörder, Affen, Schweine, Raumschiffe, warum also nicht auch Feuerwehrmänner? Diesen ist nämlich diese Serie gewidmet! Ashley Quinn war eigentlich ein ganz normaler Feuerwehrmann, der seine Arbeit machte wie so viele vor und nach ihm. Während eines Unfalls erhält er jedoch übernatürliche Kräfte: er kann sich in ASH verwandeln und Feuer als Waffe einsetzen. Während dieser Existenz ist er fremden Stimmen - unter anderem der von seinem Vater - ausgesetzt und hat sich nicht immer ganz im Griff. Dies führt auch dazu, dass sich seine Kollegen nicht immer darum reißen, mit ihm im Team eingesetzt zu werden. Unser Held eröffnet sein neues “Leben” seinem besten Freund, dem Kneipier Jolle (speziell im Minicomic, das zwischen die Seiten 13 und 14 in der Nummer 3 gehört). Nebenbei muss er sich mit einem geflügelten Wesen auseinandersetzen, das die Opfer eines von den 22 Brides verursachten U-Bahn-Unglückes rettet. Er versucht ASH zu erklären, dass seine Aufgabe im Retten von Leuten besteht. Zu guter Letzt laufen noch der Actor und Alexander herum, die ebenfalls zu den “Stimmen” gehören, aber eigene Ziele wie z. B. Massenmord verfolgen.

Kritik:
Vom künstlerischen her auf jeden Fall eine der besseren Serien. Auch die Editionspolitik mit Minicomic und einer im Original herausgelassenen Seite in schwarzweiß ist sehr löblich!! (Doch, man muss so was auch sagen, damit die das weiterhin machen!) Die Story ist auf mehrere Teile angelegt, so dass noch vieles offen ist. Das ist aber auch gut so, denn die übliche Geschichte mit dem Bösen auf Seite 6 - 20, der danach stirbt um im nächsten Heft wiederzukommen ist doch arg langweilig... Harren wir also der Dinge und geben eine gute Zwischennote.

-Bat- Note: 2


Ash 3    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Quesada/Palmiotti
Z: Quesada

Inhalt:US-Ash 5 & 6
Der Abschluss der ersten Storyline: ASH und der Racheengel Gabriel geraten aneinander; wird der Gedanke der Rache, des Terminierens überwiegen, oder doch der des Beschützens und des Vertrauens auf eine fremde justizielle Instanz? Die Stimmen in ASH sind sich nicht ganz einig, gehen aber schon eindeutig in die Richtung des Engels. Kann ASH sich dem widersetzen? Und: Will er es überhaupt?

Kritik:
Von den Zeichnungen bleibt diese Serie extrem spannend, und auch der Inhalt geht nicht die heute leider üblichen Wege: Macht erst mal möglichst viel kaputt, wir schauen dann, was wir mit dem Rest noch basteln können. Als Dreingabe gibt es diesmal eine kleine Covergalerie. Lesenswert!

-Bat- Note: 2


Ash 0    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Quesada/Palmiotti, Robinson/Waid/Augustyn
Z: Quesada, Ramos

Inhalt:US-Ash 0 & ½
In der ersten Nummer geht es um einen Rückblick aus der Zukunft, aus der der Future Ash Gunther Delsantiago gesandt wird, um der Menschheit eine Chance gegen Adam, ein außerirdisches Wesen das den Grey verdammt ähnlich sieht, zu geben. In der Vergangenheit/Jetztzeit muss nämlich dessen Begleiter, der “Reisende” befreit werden, um die Vernichtung der Menschheit in einem atomaren Winter noch zu verhindern... Die Wizzard ½-Ausgabe bringt eine Konfrontation Ash´s mit zwei Brandstiftern, die scheinbar organisiert waren, denn nach deren Festnahme wird mit Rache gedroht. Außerdem zeigt sie Ash in einer unbekannten Rolle, nämlich als schmachtenden, unerfahrenen Kerl... Abgerundet wird das Ganze durch Artikel von Waid und Augustyn sowie ein kleines Sketchbook

Kritik:
Ein lohnender Kauf! Zunächst sind die Zeichnungen wirklich nicht schlecht und müssen sich auf dem übervollen deutschen Markt keineswegs verstecken, des weiteren handelt es sich um zwei relativ seltene (Original-)Ausgaben, die uns dankenswerter Weise im Doppelpack dargeboten werden.

-Bat- Note: 2+



Painkiller Jane 1    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Augustyn, Augustyn/Waid
Z: Conner, Leonardi

Inhalt:US-Painkiller Jane 0 & 1
So, die Beiden können also auch noch mehr als klassische DC-Serien. Und das nicht mal schlecht. Die aus den Seiten von ASH entsprungene Jane ist Polizistin, die mit Selbstheilungskräften gesegnet ist. Ihr bleiben aber die Schmerzen (und ein lieber Doktor, der sie mit Chemie versorgt). In ihrer Nullnummer darf sie ein paar Killer fertigmachen. Auf dem Weg zum Erfolg sterben dann ein paar Menschen mehr und eine Disco darf den Background für ein paar schöne Explosionsbilder abgeben. Natürlich dürfen auch hier die Babes nicht fehlen und man darf ja schon froh sein, dass sie menschlich geschildert werden mit all ihren Sorgen und Nöten. Auch unsere Heldin hat daran zu knabbern... In der zweiten Folge geht es um Kindesentführung. Opfer ist die Tochter eines Mafiabosses, der eigentlich mit Jane verfeindet ist, in seiner Not aber keine andere Wahl sieht, als sie um Hilfe zu bitten. Natürlich lässt sie sich nicht lumpen und nach ein paar Kampfszenen, die ein bisschen wie eingestreut wirken, macht sie sich auf den Weg zu der mit Minen gesicherten Insel. Die Explosion ist der Cliffhanger...

Kritik:
Nun also die zweite Serie aus dem Event-Verlag bei Generations. Bei den 22Brides gestartet, hat die Polizistin schnell eine eigene (Mini-)Serie bekommen, die nun komplett herauskommt. Die Zeichnungen erinnern stark an eine Mischung aus Marvel und Top Cow, was wahrscheinlich auch der Grund für die Übersetzung war. Eine Polizistin mit übermenschlichen Kräften, die dann auch noch von Zweifeln geplagt ist... Gab es das nicht schon mal? Und Mission Impossible bzw. John Woo ist auch nicht so weit entfernt. Klar, schlecht ist das nicht, aber ich befürchte, dass der Comicmarkt in good old Germany zu klein ist, um viele solcher Serien zu verkraften. Auch wenn hier der redaktionelle Kram o.k. ist, die Nullnummer mit aufgenommen wurde, der Preis für 68 Seiten korrekt ist usw. Schaun wir mal!

-Bat- Note: 2-


Painkiller Jane 2    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Augustyn/Waid
Z: Leonardi

Inhalt:US-Painkiller Jane 2 + 3
Tja, Jane wird also durch die Explosion direkt auf die Insel der Kidnapper geschleudert. Zwar bricht sie sich dabei alle Knochen, aber das heilt ja wieder; tut halt nur weh. Natürlich befreit sie die entführte Tochter, nicht ohne dabei noch ein paar Blessuren zu bekommen. Und die Insel geht auch hoch, beinahe hätte ich es vergessen. Neben dem Töchterchen bringt Jane dem Mafiaboss noch eine gute Nachricht, nämlich den Namen des Verräters... Im zweiten Heft geht es um eine selten dämliche Bande: nicht nur, dass sie in der Rushhour einen Bus als Fluchtfahrzeug kapern, an Bord sind auch noch einige Mitglieder der 22 Brides inkl. Painkiller Jane. Zwar verlieren die Gangster ihre Contenance, Jane aber fast ihr Leben. Im Krankenhaus versuchen dann noch ein paar Killer, ihr das Leben zu nehmen, was von den anwesenden Cops, Brides und Konkurrenzkillern zu einer netten Schießerei genutzt wird. Und dann gibt es da noch einen Serienkiller, der seine Opfer aus Barmherzigkeit zu Tode spritzt. Auch er hat sich Jane als Opfer ausgesucht!

Kritik:
Diese Serie ist wahrlich nicht schlecht, aber eben auch nur nicht schlecht. Die Idee, eine Ex-Polizistin auf Rachefeldzug zu schicken und ihren alltäglichen Frust zu schildern, ist ja nicht schlecht. Auch die “Gabe” des schnellen Heilens unter dem Bleiben der Schmerzen ist ja ganz witzig. Aber weder die Zeichnungen noch die Story reißen es wirklich raus. Um in Fernsehprogrammbegriffen zu sprechen: Es ist tausendmal besser, als die Volksmusikhitparade oder die 10te Columbowiederholung, aber selbst bei Big Brother müsste man sich die Entscheidung schon gut überlegen!

-Bat- Note: 3+


Painkiller Jane 3    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 5,95
T: Augustyn/Waid
Z: Leonardi, Leonardi/Battle

Inhalt:US-Painkiller Jane 4 + 5
Zunächst findet die Krankenhaus-Story ihren Abschluss: Der Todesengel versucht, Jane von ihren zukünftigen Leiden der tausend Tode zu befreien, doch diese will sich partout nicht umbringen lassen. Da gleichzeitig aber im Krankenhaus eine Art Showdown stattfindet, lässt sich der Todesengel durch eine neue Vision von seinem ursprünglichen Plan abbringen, denn er erkennt plötzlich die Möglichkeit, Janes Leiden dadurch zu verringern, dass er ihren nächsten Killer tötet. Währenddessen wird eine der 22 Brides von Jüngern Calibans entführt. Dieser selbsternannte König der Unterwelt New Yorks hat damit jedoch ein Mädchen zuviel geraubt, denn Candy hat noch eine Rechnung offen! Kann der Trupp um Jane in ihrem letzten Heft den Kampf unter der Millionenstadt gewinnen? Oder wird der Ortsbonus von Caliban zum entscheidenden Faktor in der Schlacht um Leben und Tod?

Kritik:
Auch in der dritten Ausgabe die alte Kritik: Diese Serie ist wirklich nicht schlecht! Auch die Zeichnungen werden so langsam immer besser allerdings auch routinierter, was sich insbesondere bei Details wie den Pflastern von Jane auswirkt, auf die nicht mehr so viel Sorgfalt verwendet werden. Nette Geschichte überschaubares Sammelgebiet und vielleicht geht es ja nach den Marvel Knights weiter...

-Bat- Note: 2-


Painkiller Jane Crossover 1    Cover
Generation Comics (Event Comics)
Preis: DM 6,95
T: Augustyn, Ennis, Augustyn
Z: Jones, Conner, Leonardi

Inhalt:US-Painkiller Jane/Darkchylde 1, PJ vs. The Darkness 1, PJ/Hellboy 1
Da die reguläre Serie beendet ist, bringt Generation Comics die diversen Specials und X-Overs der Queen of Pain heraus. Den Anfang machen drei Geschichten mit drei der bekanntesten „alternativen“ Helden der USA. In der ersten Story treffen sich PJ und Ariel Chylde in einer Alptraumwelt. Im Gegensatz zu sonstigen Alpträumen befindet sich Ariel aber nicht freiwillig dort, so dass sie ihre Kräfte nicht einsetzen kann. Auch Jane muss feststellen, dass sie dort durchaus ernsthaft verletzt und überwältigt werden kann. Werden die Beiden es schaffen, den fiesen Psychopa... quatsch, Psychiater heißt das heute... zu besiegen? Und lauert da nicht noch etwas? Zum Inhalt des zweiten Heftes klickt euch doch mal eben zum Preview durch, da sind die Abenteuer von Jane und Jackie nämlich schon ausführlich beschrieben. In der dritten Begegnung der unheimlichen Art müssen sich Jane, Hellboy – der Agent für paranormale Ermittlungen – und ein paar mehr oder weniger kluge Wissenschaftler einem Geist der indianischen Ureinwohner Amerikas stellen, der das Land in das der Vorfahren zurückverwandeln möchte. Gut, dass die gute Jane so gute Heilhaut hat...

Kritik:
Gute Idee, die ganzen Crossover der leidenden Polizistin als Special-Reihe zu veröffentlichen. 3 Hefte für 6,95 ist auch ein fairer Preis und die ganzen Nebenbei- und Drumherum-Infos über die Reihen, die Helden, die Macher und die Verlage sind nur zu loben! Weiter so! Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass es auch wirklich noch mehr Teile geben wird!

-Bat- Note: 2-


Vampirella Crossover 5: Vampirella vs. Painkiller Jane    Cover
Mg publishing (Harris)
Preis: DM 5,95
T: Augustyn/Waid
Z: Quesada/Palmiotti

Inhalt:US-Vampirella/Painkiller Jane
Zwei bleiche Mädels auf der Miss Hämoglobin 1998-Wahl, was kann es schöneres geben? Nun, zumindest für die teilnehmenden Vampire der Sangfroid-Blutlinie wohl eine ganze Menge. Nicht nur, dass sie es zunächst ertragen müssen, dass dieser Hungerhaken Vampirella es wagt, an ihrer Ausscheidung teilnehmen zu wollen, obwohl ihre Figur nun wirklich keinen Untoten reizen kann; nicht nur, dass der Chef der Sangfroid-Blutlinie sich bei einem Biss in Janes Hals fast den Magen verdirbt; nein: erst mischen die Ladies den Laden fast ganz alleine auf und als sie dann tatsächlich anm ihre Grenzen gehen müssen, taucht auch noch ein Wohnmobilk voller Vampirjäger auf. Wahrlich kein schöner Abend für ein Gala-Dinner...

Kritik:
Was erwartet man von einem Vampirella/PJ-Xover? Sex? Gibt´s nicht! Knappe Kostüme? Gibt´s! Coole Sprüche? Yo! Action-Szenen? Auch! Ein bisschen Horror? Selbst das! Also: Alles paletti? Nein!!! DM 5,95 für 22 Seiten sind echt happig Jungs! Lässt sich denn da gar nichts machen?

-Bat- Note: 2-


Nach oben