Comix-Online.com -- Rezis -- Carlsen Comics

Chirality

Inhalt:

Deutsche Comics

Chirality #1



Chirality 1     Cover
To the Promised Land
Carlsen (Gakken Co.)
Preis: DM 19,90 € 10,-
T: Urushihara
Z: Urushihara

Inhalt:Jp-Chirality Vol. 1
Die ganze Welt wird von dem Übercomputer Gaia und ihren Maschinenwesen, den GMs, beherrscht; die Menschheit ist vernichtet! Die ganze Welt? Nein, ein paar aufrechte Menschlein kämpfen noch gegen die immer mehr werdenden GMs, die in einen menschlichen Körper eindringen, um ihn dann - von außen zunächst unbemerkt – zu zersetzen. Die befallenen Menschen sind daher nicht nur auf jeden Fall dem Tode geweiht, sie sind auch noch Überträger für die kleinen Fieslinge! Gaia ist eine ComputerKI, die sich von ihrem übergeordneten System genannt MUTTER aus bisher unbekannten Gründen abgenabelt hat. Da die logische, weil programmierte Folge einer solchen Abnabelung die Zerstörung der Welt ist, hat MUTTER ein Wesen erschaffen, dass Gaia entweder vernichten oder die Verbindung wieder herstellen soll: EVA. Ihre zweite Aufgabe ist es, die fast vernichtete Menschheit sowie die ebenfalls ausgerottete Tierwelt wieder herzustellen. Deshalb trägt sie deren genetische Codes in sich und kann Teile ihres Körpers abtrennen, um neue Tiere/Menschen zu erschaffen. Im Normalfall hat sie den Körper einer Frau, sie kann aber, wenn rohe Gewalt gefragt ist den Körper eines Mannes oder eines Engels annehmen. In ihrer weiblichen Gestalt verliebt sie sich in Shiori, ein Mädchen, das ebenfalls bisher überlebt hat. Sie schwört, sie unter allen Umständen zu schützen. Ihr zur Seite steht Big, ein Roboter, der die BlackBox in sich trägt, mit der Gaia vielleicht repariert werden kann. Gemeinsam mit einigen anderen Überlebenden machen sich die Gefährten auf, um zu Gaia zu gelangen. Natürlich treffen sie unterwegs auf genügend GMs und andere Unwägbarkeiten, um es spannend zu machen...

Kritik:
Die Ausgabe ist vom Format her etwas größer als die üblichen Carlsen Mangas. Zu der schwarz-weißen Story, die die ersten sechs Kapitel umfasst, kommt ein Farbteil mit Coverabbildungen. Von dem in Japan recht bekannten Zeichner Urusihara kommen einige erotische Manga und Anime, unter anderem das auch hier erfolgreiche Plastic Little. Der Manga hat natürlich auch ein paar erotische Elemente, die aber bei der Masse an Kampfszenen nicht weiter auffallen. Um auf die Diskussion des versteckten Kindesmissbrauchs in Manga einzugehen: Shiori ist ein Mädchen, das trotzdem (oder deswegen?) Sex hat, sogar lesbischen Sex! Die erotischen Bilder (um nackte Brüste mal als solches zu bezeichnen) sind aber nicht aus dieser Beziehung, sondern aus einer ´normalen` heterosexuellen zwischen eindeutig Erwachsenen. Die Zeichnungen als solche sind dagegen eher mangatypisch. Für den schnellen Markt gemacht, aber bei Weitem nicht so schlecht, wie sie bei uns wären, wenn sie in der Geschwindigkeit wie in Japan abgeliefert werden müssten! Die Story verspricht viel Action mit der Möglichkeit Privates einzuarbeiten, also auch nicht schlecht. Tipp für alle, die amerikanische image/Generation-comics-Sachen mögen und mal einen Manga lesen wollen!


-Bat- Note: 3+

Nach oben


Nach oben


Zurück