Comix-Online.com -- Rezis -- Panini Comics

Visionen von Frank Miller

Inhalt:

Deutsche Comics

Visionen 1: Daredevil 1   
Visionen 2: Daredevil 2   
Visionen 3: Daredevil 3   
Visionen 4: Spider-Man   
Visionen 5: Wolverine   

Daredevil Open House 2002   

siehe auch DC:
Die Rückkehr des Dunklen Ritters
Der Dunkle Ritter schlägt zurück 1-3
Batman: Das erste Jahr
Ronin



Visionen von Frank Miller 1: Daredevil 1    Cover
Marvel Exklusiv Sonderband 1
Panini (Marvel)
Preis: DM 29,95 € 15,31
T: McKenzie, McKenzie/Miller
Z: Miller

Inhalt:US-Daredevil 158 – 167
1979; Gene Colan hat gerade beschlossen, seinen Run bei Daredevil zu beenden. Die Serie läuft zwar, ist aber nichts Rechtes mehr, obwohl sie zu den Marvel-Klassikern gehört. Da meldet sich ein junger Spund, der meint, diese Serie alleine zeichnen zu können. Chefredakteurin, Autor und der Inker Klaus Janson können sich das Ganze vorstellen und mit diesen kombinierten zufällen beginnt die Zeichner- (und bald auch Autoren-)Karriere von Frank Miller, einem der wenigen ganz Großen des US-Comic-Business! Er macht aus dem etwas angestaubten blinden Anwalt, der aufgrund eines radioaktiven Unfalls sein augenlicht verlor, dessen übrige sinne aber dabei extrem geschärft wurden, und der in seiner „Freizeit“ als Daredevil auf Verbrecherjagd geht, einen der Top-Stars des Marvel-Universums und schuf unter anderem die unvergleichliche Elektra! Weil Miller später zu DC wechselte, wo er DAS Batman-Abenteuer der Neuzeit Dark Knight Returns schuf, das von der Presse zu Recht über den grünen Klee gelobt wurde, gerieten seine frühen Werke für Marvel ein wenig aus dem Blickfeld. Um dem ein wenig abzuhelfen, erscheinen jetzt bei Panini 5 Sammelbände mit allen (!!) Sachen, die Frank Miller für diesen Verlag gemacht hat. Band 1 – 3 enthalten die Daredevil-Stories, Band 4 die Geschichten mit Peter Parker, Spiderman und der letzte Band enthält den kompletten Wolverine-Run! Dieser erste Band zeigt sozusagen die erste Kontaktaufnahme zwischen dem unbekannten Zeichner, der sehr schnell beginnt, den Figuren seinen eigen Stil zu geben, die ersten versuche, auch auf die Story Einfluss zu nehmen bis hin zu den ersten drei Heften, die Miller auch offiziell als Co-Autor benennen. Im Verlaufe dieses Bandes wird insbesondere deutlich, wie sich aus dem zwar wegen seiner Behinderung einzigartigen, an sich aber austauschbaren Superhelden ein Mann mit echten Konflikten entwickelt, der sich im Laufe der Zeit immer mehr mit sich selber auseinandersetzen muss. Und das, ohne dass die Geschichten ins Intellektuelle oder „Studentenhafte“ abdriften. Der erste Band bringt die Daredevil-Ausgaben von Mai 1979 bis November 1980.

Kritik:
Ein lobenswertes Projekt der Paninis, die Geschichten eines Autors/Zeichners quer zu den einzelnen Serien in einer eigenen Paperback-Präsentation zu bringen. So ist es am ehesten möglich, den Blick auf die Entwicklung des Künstlers zu lenken, ohne von den Reihen-/Heldenklischees zu stark abgelenkt zu werden. Auch die Preisgestaltung ist sehr fair. Es bleibt zu hoffen, dass diese Reihe genug Käufer findet, um irgendwann eine Fortsetzung entweder über die Verlagsgrenzen hinaus oder mit anderen Kreativen zu finden!
Hit-Tipp!

-Bat- Note: 2+


Visionen von Frank Miller 2: Daredevil 2    Cover
Marvel Exklusiv Sonderband 2
Panini (Marvel)
Preis: € 25,00
T: Miller
Z: Miller, Miller/Janson

Inhalt:US-Daredevil 168 – 181
Weiter geht es in dem Komplettabdruck des Miller-Runs bei Daredevil mit der wohl bekanntesten Nummer, nämlich mit dem ersten Auftritt von Elektra Natchios. War sie anfangs Matts Studienkollegin und Geliebte wurde sie nach dem gewaltsamen Tod ihres Vaters zur gnadenlosen Killerin und damit zu Daredevils Feindin. Trotzdem ist ein bisschen der alten Gefühle auf beiden Seiten geblieben, denn obwohl ihnen klar ist, dass es irgendwann zur großen Konfrontation kommen muss, retten sie sich gegenseitig und arbeiten teils sogar zusammen. Neben dieser bekanntesten Schöpfung Millers aus dieser Zeit, die natürlich auch Coverschönheit ist, werden Bullseye und vor allem der Kingpin aus der zweiten Liga hervorgeholt und zu richtigen Schurken und Gegenspielern aufgebaut. Typisch für Miller ist dabei, dass er nicht wie andere Autoren einen Schurken auftreten lässt, der nach mehr oder weniger heftigem Kampf nach spätestens zwei Ausgaben wieder für eine Zeit in der Versenkung verschwindet und kaum eine Chance bekommt, sich zu entwickeln. Das Imperium des Kingpin wird ganz langsam aufgebaut, ja, selbst seine Funktion als „Böse“ muss sich erst noch einige Nummern gedulden, denn aus dem ehemaligen Verbrecherkönig war durch seine Heirat ein grundsolider gesetzestreuer Bürger geworden. Erst als seine alten Gegner befürchten müssen, aufgrund seiner alten Unterlagen verhaftet zu werden, entführen sie seine Frau. Trotz des Einsatzes von Murdock kann eine Explosion allerdings nicht verhindert werden, die ein scheinbares Opfer tötet: Kingpins Frau. Jetzt ohne Halt, will er sich an den Bossen rächen und baut sein altes Imperium wieder auf. Auch Bullseye, ein Mietkiller, wechselt im Laufe der Geschichte nicht nur die Seite vom Gegner des Kingpin zu seinem Adlatus, er bekommt ebenfalls Tiefe. Selbst reine Nebenfiguren wie der Kleinkriminelle Turk taucht mit seinen Kumpels immer wieder auf und bekommt dadurch Profil.

Kritik:
Die von Miller getexteten und gezeichneten Daredevil-Ausgaben führten nicht nur dazu, dass die kurz vor dem Exitus stehende Serie nicht eingestellt wurde, ihr Rhythmus wurde sogar von zweimonatlicher auf monatliche Erscheinungsweise umgestellt. Der Run war kein Meilenstein wie der Dark Knight oder die Watchmen in dem Sinne, als dass er die Comicwelt revolutioniert hätte. Aber er stellt einen der besten und intelligentsten Zeiträume in einer Superheldenserie dar. Da man hier eineinhalb Jahre auf einen Blick betrachten kann, ist die Entwicklung hin zu einem der besten aktuellen Comic-Künstler des angloamerikanischen Raumes gut nachzuvollziehen. Die Seiten werden immer weniger schematisch ohne dabei zu unruhig zu werden. Zwar gibt es keine heute so üblichen Splashpanels, das Marvelschema wird aber auffällig durchbrochen. Für jede ernsthafte Comic-Sammlung ein Muss unabhängig von der Ausrichtung auf einen der amerikanischen Verlage!

-Bat- Note: 1


Visionen von Frank Miller 3: Daredevil 3    Cover
Marvel Exklusiv Sonderband 3
Panini (Marvel)
Preis: € 22,95
T: Miller, McKenzie, Barr, Austin
Z: Miller, Miller/Janson

Inhalt:US-Daredevil 182 – 191, What if...?! 28 + 35
Der dritte Band der Reihe beendet den Daredevil-Run von Frank Miller bei dem Mann ohne Furcht. Nicht vergessen werden darf dabei allerdings die kongeniale Arbeit von Klaus Janson, ohne den die Arbeiten nur halb so schön wären! Nachdem Elektra ja gestorben war, muss sich der kostümierte blinde Anwalt völlig neu finden. Sämtliche Koordinaten müssen neu bestimmt werden, denn selbst die auferlegten Grenzen des (Nicht-)Tötens von Gegnern müssen neu aufgerichtet werden, umso mehr, als der Punisher mehrmals die Wege von Matt Murdoch kreuzt. Als dann auch noch ein Klient sich nach einen Freispruch offensiv feixent zu seiner Schuld bekennt und der Kingpin ihm mitteilt, dass sie beide für die Stadt notwendig wären, ist es fast geschehen. Und doch findet Matt bzw. Daredevil immer noch rechtzeitig den Absprung und bleibt ein positiver Held! Die zweite sich über fast alle Stories hinziehende Konstante ist die Suche nach Elektra. Obwohl Matt ihren Tod gesehen hat, kann er ihn nicht glauben und bemüht Protokolle, Coroner und Freunde, nur um immer wieder das Gleiche festzustellen. Als er dann ihre Leiche wirklich ausgebuddelt sieht und einem Wiederbelebungsritual der Hand (zunächst noch heimlich) beiwohnt, fängt ihre Rückkehr an, real zu werden. Und tatsächlich scheint sein Eingreifen sie geläutert zu haben, denn sie erhält eine zweite Chance... Dazu kommt dann noch der Abdruck von zwei Miller-Geschichten aus der Was-wäre-wenn-Reihe, die eher statistischen Wert besitzen.

Kritik:
Sowohl der heutige Daredevil als auch die heutige Elektra sind ohne die prägenden Einflüsse des Teams Miller/Janson nicht denkbar. Aber nicht nur für Klassikfans ist der Band ein Muss, denn die Stories haben genauso wenig an Aktualität verloren, wie die Zeichnungen. Wären die Hefte im letzten Jahr erschienen, hätten sie mit Sicherheit nicht so viel Wirbel ausgelöst wie damals, da der Markt heute viel viel voller ist und es so viele neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Kids gibt, von denen in den 80ern noch keine Rede sein konnte. Lesenswert wäre die Serie allemal und in den Verkaufscharts würde sie wohl vordere Plätze einnehmen. Zu dem Preis würde man das Paperback allerdings wohl nicht bekommen...

-Bat- Note: 1


Visionen von Frank Miller 4: Spider-Man    Cover
Marvel Exklusiv Sonderband 4
Panini (Marvel)
Preis: € 16,35
T: Mantlo, O´Neil, Claremont, Miller
Z: Miller, Trimpe

Inhalt:US-Spectacular Spider-Man 27 + 28, Amazing Spider-Man Annual 14 + 15, Marvel Team-Up 100 + Annual 4
Nach den Abenteuern des Mannes ohne Furcht jetzt die Sammlung aller Netzkrabbler-Storys! Ein wenig problematisch dabei ist, dass Miller hier keinen Run geschrieben hat, sich ein durchgehender Handlungsfaden also nicht finden lässt. Dafür deckt der Rahmen des Bandes aber 2,5 Jahre ab und ermöglicht so eine Beobachtung der Entwicklung der zeichnerischen Fähigkeiten. Die ersten beiden Hefte gehören zu einem längeren internen Crossover: Durch den Einsatz eines Strahls des Masked Marauders hat Spidey sein Augenlicht verloren und ist nun blind. In seiner Wut will er natürlich trotzdem weiter das bleiben was er ist und rastet ein paar Mal aus. Zum Glück ist Daredevil da, der die Problematik natürlich bestens nachvollziehen kann und ihm hilft. Das erste Amazing-Annual bringt dann eine Konfrontation mit magischen Kräften sowie Auftritte von Dr. Doom und Dr. Strange. Hervorzuheben an dieser augenzwinkernden Kritik des jugendlichen Lebens und seiner Teufels-)Musik ist die (wie auch in den anderen Geschichten) immer wieder eingebauten Rekurse auf des unglückliche Liebensleben des Helden. Niemand kann diese Rückblicke so genial einbauen wie Denny O´Neil! Die folgenden Team-Ups bescheren dem Leser gleich eine breite Auswahl des Marvel-Personals: Zunächst werden Spider-Man und dann auch die Fantastischen Vier von einer, dann zwei zunächst unbekannten vietnamesischen Mutanten übernommen. Was verwirrend beginnt, endet mit der Geburt einer neuen Heldin: Karma! Danach beweist Miller seine Autorenfähigkeiten: Peter Parker muss sich nicht nur seinem wohl ärgsten Widersacher stellen J. Jameson und damit der Macht der Presse, der Kingpin setzt auch noch den Purple Man ein, dessen Gabe es ist, die Menschen geistig beeinflussen zu können. Am ende werden die Superhelden fast von der ganzen Stadt gejagt! Der Abschluss bringt dann noch einmal ein „Presse“-Abenteuer, in dem der Netzschwinger die Stadt (und Mr. Jameson!) vor dem Octopus retten muss...

Kritik:
Die ersten beiden Storys gehen eigentlich eher als Daredevil-Geschichten durch, da ohne die Einfühlsamkeit des blinden Helden der jugendliche Draufgänger verloren wäre. Zumindest merkt man Millers Zeichnungen an, dass er die Figur des DD bereits wesentlich besser kennt und figurimmanenter z.b. Emotionen zeichnen kann. Spidey bleibt dagegen noch relativ blass. Das folgende Annual enthält dagegen schon die millertypischen Elemente, die diesen Zeichner zu recht zu einem der größten der 80er gemacht haben! Gerade bei den Kampfszenen des Team-Up-Jubelheftes kann Miller zeigen, dass auch Geschwindigkeit darstellbar ist. Er verlässt dabei des öfteren den üblichen Panel-Rahmen und verzichtet zum teil auch auf fast alle Details um einzelne Elemente besser hervorzuheben. Auch die Qualitäten des Autors FM lassen sich bewundern, denn er steuert eine Ansammlung von Helden gegen den Kingpin und den Purple Man in einen Kampf, der mit psychologischen Tricks ausgefochten wird. Für Miller-Fans ist auch dieser Band natürlich ein Muss, denn gerade ob der Verstreutheit der einzelnen Geschichten ist es sonst schwierig, einen Überblick zu gewinnen. Spidey-Komplett-Sammler werden die einzelnen Sachen natürlich haben, wer sonst aber nur die aktuellen ausgaben verfolgt, sollte hier zugreifen und eine Sammlung von guten, lesens- und sammelwürdigen Einzelausgaben des klassischen Spider-Mans erwerben!

-Bat- Note: 2


Visionen von Frank Miller 5: Wolverine    Cover
Marvel Exklusiv Sonderband 5
Panini (Marvel)
Preis: € 15,35
T: Claremont
Z: Miller

Inhalt:US-Wolverine (Vol. 1) 1-4
Vor mittlerweile 20 Jahren erhielt Marvels Vorzeige-Held der besonderen Art erstmalig eine eigene Serie. Geschrieben von Chris Claremont durfte Frank Miller dem Mutanten Leben einhauchen und machte das auch so vernünftig, dass diese Miniserie immer noch als eines der Highlights gilt. Wolverine hat sich in eine Japanerin verliebt. Plötzlich wird diese Liebe jedoch nicht mehr erwidert, ja, es kommt gar keine Reaktion mehr. In Japan angekommen muss er feststellen, dass ihr tot geglaubter Vater noch am leben ist und sie einem Mann gegeben hat. Nach japanischen Vorstellungen von der Ehre muss sie sich jetzt fügen, obwohl sie ihren Mann, der sie sogar schlägt, nicht liebt. Da Wolverine sich diesem Diktat aus der Vergangenheit nicht beugen will, gerät er mit ihrem Vater aneinander. Den Kampf überlebt er nur knapp und dann scheint er auch noch in einen Kampf zwischen den verschiedenen Fraktionen der japanischen Unterwelt zu geraten. Jedenfalls sind plötzlich Ninjas der „Hand“, einer Killerorganisation hinter ihm her. Er wird von einer Frau gerettet, die ihn gesund pflegt und danach bittet, mit auf einen gefährlichen Auftrag zu kommen. Wolverine stellt zwar fest, dass hier einige falsch spielen, aber wird er rechtzeitig allen Ränken auf die Schliche kommen?

Kritik:
Der Abschlussband der Werkschau von Frank Miller für das Haus der Ideen bringt noch einmal einen Meilenstein aus dem Schaffen des Ausnahmekünstlers. Man merkt der Miniserie zwar deutlich an, dass sie für ein Mainstream-Publikum gezeichnet worden ist, denn die Innovationen z. b. aus dem Dunklen Ritter fehlen. Sie geht aber deutlich über das hinaus, was vor 20 Jahren Standard bei Marvel war. Die Bewegungen, die Verweise auf japanische Zeichenkunst, die Schwarz-Weiß-Effekte machen deutlich, dass Miller eben kein Nullachtfünfzehn-Künstler ist. Zudem kann Claremont auch einfach gute, spannende und trotzdem komplexe Handlungsabläufe schreiben. Diese ganze Reihe dürfte eigentlich in keinem Comicregal fehlen!

-Bat- Note: 2+


Daredevil Open House 2002    Cover
Museum Edition
Panini (Marvel)
Preis: € 15,00
T: Miller
Z: Miller

Inhalt:US-Daredevil 168
Das legendäre Heft 168, indem Frank Miller erstmals Elektra und den Mann ohne Furcht aufeinandertreffen ließ als einzelnes Heft 8in der Übersetzung aus den Visionen Band 2 als auf 1500 Stück limitierten Auflage, die es nur auf der Open House zu erwerben gab.

Kritik:
Man mag über die Politik der Museum Editionen denken, was man will, aber selten hat es Hefte gegeben, die so prädestiniert waren für diese Art der Veröffentlichung. Miller auf einem frühen Höhepunkt seiner Karriere mit einer spannenden Geschichte, die extrem ausdrucksstark gezeichnet ist. Tipp

-Bat- Note: 1


Nach oben