Comix-Online.com -- Rezis -- Elmsfire Books

Inhalt:

Deutsche Comics

Memories of the Antique White House 1

Antique White House Träumerei 1
Antique White House Träumerei 2



Memories of the Antique White House 1     Cover
Saturnalia und andere Haremsgeschichten
Elmsfire Books (Originalausgabe)
€ 8,50 Hardcover
T: und Z: Sassé

Inhalt:
Vieles kommt einem bekannt vor, insbesondere Gesichter und dazu passende Namen und doch ist alles ganz anders, denn die neue Serie von Diana Sassé spielt in einer Parallelwelt. Wie der Titel schon vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt der Handlung in den Vereinigten Staaten von Amerika, die von ihrem mächtigen und schönen Präsidenten John F. Kennedy geführt werden. Er darf auch seinen berühmtesten Satz „Ich bin ein Berliner“ bringen und wird dafür vom deutschen Kaiser beglückwünscht. Kaiser? Richtig, der Comic spielt nämlich nicht in der Jetztzeit, sondern in den tagen, da man noch mit Pferden verreiste und Zeit noch etwas „längeres“ war. Die handelnden Personen wie Nixon, Queen Elizabeth oder Fidel Castro sehen zwar vertraut aus, übernehmen auch ihre bekannten Charaktereigenschaften und in gewisser weise auch ihre „Positionen“, nur in einer anderen Umgebung. Erzählt wird das Ganze von noch einem Parallelwesen, dem Pferdemenschen Fritz aus der anderen Serie Dianas, Doudou. Er ist Bestandteil des Harems von JFK, der aus mehreren Männern und Frauen besteht. Zunächst noch etwas tollpatschig und unwissend, reift Fritz im Laufe der fünf Erzählungen immer mehr heran und beschreibt seine Ehegatten, die Gesellschaft das Hochzeitszeremoniell, eine Einladung des deutschen Kaisers zu einer Orgie mit anschließender Entführung sowie seine Sorge um den Präsidenten.

Kritik:
Dass Diana gut erzählen und zeichnen kann, wussten wir ja bereits. Auch die Fähigkeit, Kritik an gesellschaftlichen Fehlentwicklungen wie Rassismus und Sexismus fast nebenbei einfließen zu lassen, wurde bereits des öfteren gelobt. Jetzt kommen noch bitterböse Satire, hemmungslose Romantik und ihre sofortige Entzauberung (die Werbung in Irland!), viel Spaß am Sex und viel Verachtung für Macht(menschen) dazu. Außerdem ist es Diana vorzüglich gelungen, die karikierten Politiker genau zu treffen und trotz beispielhafter Szenen in einer ganz anderen Welt alles Hintergrundwissen des Lesers über die Personen mit zu verwenden. Als Beilage besitzt das Hardcover noch eine „Zeitung“, das Antique White House Journal, in dem der „echte“ JFK näher vorgestellt wird, und in dem zukünftig Leserbriefe abgedruckt werden sollen. Wer ein bisschen Lust an (europäischer) Satire hat, Doudou liebt, gute Schwarz-Weiß-Zeichnungen mag oder einfach mal etwa Neues ausprobieren will, der sollte hier zuschlagen! Hit-Tipp!


-Bat- Note: 2+


Antique White House Träumerei 1     Cover
Bekenntnisse der Jacqueline K.
Elmsfire Books (Originalausgabe)
€ 3,00
T: und Z: Sassé

Inhalt:
Jetzt bekommt das AWH gleich nach der ersten Nummer bereits ein Spinn-Off, das sich etwas mehr mit der erotischen Seite der Begebenheiten befasst, ohne dabei allerdings ins schmuddelige oder pornografische abzugleiten. Während in den ersten beiden AWH-Folgen alle Geschichten erzählt wurden (bzw. werden!), wie John F. zu seinen PartnerInnen kam, blieb die Geschichte der First Lady ein Geheimnis, das nun erzählt wird. Wie es in (Polit-)Adelskreisen so üblich ist, werden Heiraten nicht unbedingt aus Liebe sondern öfter aus politischem Kalkül geschlossen. So auch diese! Während aber Jacqueline durchaus angetan vom Äußeren (und den inneren Werten) ihres Gatten war und zuversichtlich darauf hoffte, dass die ‚echte' Liebe mit der körperlichen schon kommen werde, war JFK eigentlich nur auf der Flucht. Doch irgendwann muss sich selbst das geschickteste Jagdtier der Jägerin beugen, oder?

Kritik:
Liebevolle Gags und Annäherungsversuche sowie krasse Seitenhiebe auf die öffentliche Moral (‚Wieso? Vergewaltigung in der Ehe ist erlaubt!') machen das Heft zu einem echten Genuss! Während man einerseits Mitleid mit dem armen, in die Ehe gezwungenen Mann empfindet, fällt gleichzeitig seine Scheinheiligkeit ins Auge, denn bei jeder anderen ist er schneller aus den Hosen als man sehen kann. Schließlich entpuppt sich aber doch alles als lösbares Problem. Ein Beispiel für weibliche Erotik steht auf dem Cover und diese Bezeichnung trifft es voll und ganz. Denn obwohl es nackte Brüste, Schamhaare und Sex gibt, beherrscht nicht die voyeuristische Sichtweise die Geschichte. Auch geht es nicht um Erfolge in Form von Eroberungen sondern in Form von einer Grundlage für eine langfristige Beziehung! Nichtsdestotrotz sind die schwarz-weißen Zeichnungen von Diana Sasse aber auch etwas für´s Auge! Tipp!!!!!


-Bat- Note: 2+


Antique White House Träumerei 2     Cover
Die Leidenschaft des Francis Moore
Elmsfire Books (Originalausgabe)
€ 9,00 (inkl. CD)
T: und Z: Sassé

Inhalt:
Auch der zweite Band des Spinoffs beleuchtet wieder einen Charakter genauer, der in einer ganz besonderen Beziehung zu John F. Kennedy steht/stand. Francis Moore war Johns erster Knabe und die Geschichte dieses ersten Mals wird hier - wie immer sehr poetisch und liebevoll - erzählt. John kam als Heranwachsender auf ein irisches Internat für ziemlich reiche Pinkel und hätte als Amerikaner dort entweder einen sehr leichten oder sehr schweren Stand haben können. Francis Moore verliebte sich auf den ersten Blick in den Neuen, hatte allerdings die Befürchtung, dass ihn dieser nicht würdigen würde und beschloss daher, Demütigungen dadurch zu vermeiden, dass er von vornhinein auf Konfrontations- und Ekelkurs ging. Trotzdem kam es natürlich zu dem berühmten ersten Mal, aber der einfühlsame und spannende weg dorthin soll keinem genommen werden.

Kritik: Was sich so profan anhört ist eine der wenigen comichaften Auseinandersetzungen mit Beziehungen und/oder gleichgeschlechtlicher Liebe, die weder als Ratgeber noch als Porno daherkommt, sonder sich ernsthaft dem Thema widmet. Die Probleme von Jugendlichen, die einem später so banal und irrelevant vorkommen (werden), werden hier ernst genommen und grafisch schön umgesetzt. Schön ist dabei meines Erachtens auch der spielerische Umgang mit dem Thema, denn man kann das Ganze sehr engagiert lesen oder eben auch "nur" als netten Comic. Bitte Diana mach weiter so! Zu loben ist im Übrigen nicht zuletzt der Versuch, mehrere Medien zueinander zu bringen, denn mit dem beigelegten Soundtrack geht Elmsfire neue Wege! Preislich völlig korrekt begeben sich die Irrlichter doch auf unsichere Pfade, denn die Herstellung dürfte um einiges höher liegen und der Preis mag auf den ersten Blick abschrecken. Hoffentlich findet das Experiment den verdienten Erfolg und Nachahmer!


-Bat- Note: 2

Nach oben