Die Sprechblase 238 – Mai 2018

Die Sprechblase 238 – Mai 2018

Herausgeber: Gerhard Förster
Verlag Abenteuer pur
Heft Din A 4 | 100 Seiten | Farbe | 9,90 €
ISSN: n/a

 

Nach nur einer Ausgabe in 2017 ist im Mai die 238. Ausgabe der Sprechblase erschienen. Im nunmehr schon 43. Jahrgang bedient die Zeitschrift aus Österreich schon lange nicht mehr nur die Generation Lehning und die Wäscher-Fans sondern auch die Leser*innen klassischer Comics frankobelgischer Prägung und wagt immer wieder Schritte in die aktuelle Landschaft.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist Edouard Aidans, dem 10 Seiten gewidmet werden. Wie oft in der Sprechblase ist der gesamte Artikel auf mehrere Teile verteilt. Auf diesen ersten Seiten beschreibt Bernd Weckwert die Anfänge der Karriere des in Deutschland hauptsächlich durch die alten ZACK-Serien Tunga und Sven Janssen (Marc Franval im französischen Original) bekannten Zeichners und Texters bis zum Ende der 60er Jahre. Wie bei allen Comicschaffenden dieser Zeit ist die Biographie eng mit den verschiedenen Journalen wie Tintin, Spirou und Pilote verbunden und auch den Namen Greg wird man fast immer lesen. Das Layout der Beiträge mag manchmal etwas überladen daher kommen, ist aber einzig der Tatsache geschuldet, dass so viele Bilddokumente anders gar nicht präsentiert werden können.

Ebenfalls interessant für die mit dem ZACK aufgewachsenen Fans ist der dritte Teil der Veröffentlichung von Michel Vaillant Werbecomics.

Ein weiterer längerer Artikel beschäftigt sich mit den Hintergründen von Franquins Meisterwerk „QRN ruft Bretzelburg“. Dieser drittletzte Spirou-Band von André Franquin ist nicht nur der politischste sondern erschien auch mit einer 15-monatigen Pause in dem Wochenmagazin da Franquin nicht in der Lage war, weiterzuarbeiten. Welche Besonderheiten sonst noch in diesem Band zu entdecken sind beschreibt ebenfalls Bernd Weckwert.

Der im Vorläuferheft angekündigte zweite Teil des Artikels über Buffalo Bill musste krankheitsbedingt leider verschoben werden. Trotzdem kommt das Thema „Western“ nicht zu kurz. In mehreren Beiträgen werden Comics, eine Heftchenserie und Romanautoren vorgestellt. Daneben gibt es noch viel Bildmaterial speziell von Romancovermalern. Alle diese Themen werden in der typischen Sprechblasenweise abgehandelt: Liebevoll, detailreich und persönlich. Irgendwie wirken diese Artikel immer wie ein Besuch auf einem bisher nicht bekannten Dachboden voller Schätze und Fundstücke!

Auch die ursprüngliche Klientel wird bedient: Neben einem Interview mit Helga Wäscher über die alten Zeiten und den Leserbriefen gibt es wie immer das Harry-Magazin mit Besprechungen nicht nur von Comics, die sonst eher selten zu finden sind. In diese Richtung kann sicherlich auch der Artikel über die Gesamtausgabe der „Biber Patrouille“ eingeordnet werden.

Abgerundet wird das Heft durch zwei Disney-Beiträge über Don Rosa und die neue Hommage-Reihe sowie einen einordnenden Artikel über heimatliche (ASH, LDH und Verwandtes) und amerikanische (Thanos) Superhelden.

Wie immer kurzweiliger, informativer, interessanter und zum Schmunzeln anregender Lesespaß zu dem am besten eine Tasse Kaffee und irgendeine Swing oder Jazz Platte passt.

Abbildungen © 2018 Verlag Abenteuer pur

Knax – Das Comic-Magazin für junge Sparkassenkunden

KNAX 4/2018

Story: Götz Bachmann, Holger Fath, Barbara Behrendt
Zeichnungen: Roberto Freire, Boris Zatko, Franz Gerg

Deutscher Sparkassen Verlag
Heft | 24 Seiten | Farbe | gratis
ISSN: n/a

Mit dem Erscheinen des Heftes 4/2018 möchte ich auf das Comic-Magazin für junge Sparkassenkunden KNAX aufmerksam machen.

Schon seit 1974 erleben die KNAXianer und die mit ihnen im Clinch liegenden Felsensteiner alle zwei Monate ihre Abenteuer auf einer Insel ohne Einflüsse von außen. Damit handelt es sich um eine der am längsten laufenden Werbecomicserien in Deutschland und kann eine beachtliche Liste von kreativen Mitwirkenden verzeichnen. Den Anfang machte Peter Wiechmann und der Kauka-Verlag produzierte die ersten Ausgaben. Ein paar Jahre durfte dann Comicon ran bevor Kipkacomics im Jahr 1988 übernahmen. Fred Kipka hat sicherlich den längsten Run in dieser Sache, da er 20 Jahre lang alle Geschichten verfasste. Seit Sommer 2004 werden die Texte von einem Team um Götz Bachmann und das Artwork vom Studio R. (Roberto) Freire verfasst. Dabei hat sich der Coverschriftzug im Laufe der Jahre immer wieder verändert wie die folgenden Beispiele belegen:

    

Neben dem regulären Heft gibt es einen jährlichen Kalender, der teilweise einen Bastelbogen für einen Jahressammler enthält, und diverse Sonderausgaben. Die Hefte enthalten neben drei Comics auch redaktionelle Inhalte, eine Leserbriefseite und Gewinnspiele. Um die Figuren herum gibt es eine Internetseite und viele regionale KNAX-clubs der Sparkassen. Die Sparkassen benutzen das Figurenensemble auch zu Werbezwecken auf Hüpfburgen und zu besonderen Anlässen wie den Weltspartagen.

Thematisch relativ simpel versuchen die faulen Felsensteiner den KNAXianern Geld, Essen oder andere Errungenschaften abzunehmen, scheitern dabei aber immer wieder an ihrem eigenen Unvermögen. Wurde anfangs noch versucht, den jungen potentiellen Kunden den Geldkreislauf nahezubringen, sind die aktuellen Geschichten frei von erklärenden Ansprüchen. Nur die Botschaft, dass sich Arbeit immer lohnt und die Trickserei nie, ist ständig vorhanden.

Zeichnerisch sind die Geschichten auf einem für Werbecomics relativ hohen Niveau.

 

Die aktuelle Ausgabe ist thematisch jahreszeitenbedingt urlaubsorientiert. Cover, Hauptgeschichte und Gewinnspiel handeln von Ferien am Meer und zur Stärkung des Brandings bietet das KNAX-Heft zwei Motive in Postkartengröße, die ausgeschnitten und auf Postkarten geklebt werden können (old school :-)).

In der ersten Geschichte müssen Didi und Dodo einen Sandburgenwettbewerb gegen die Felsensteiner bestehen. Zielgruppengerecht wir wieder einmal bewiesen, dass Übereifer, Überheblichkeit und vor allem der Einsatz von unfairen Mitteln sich nicht auszahlt.

Die zweite Geschichte erzählt sehr liebevoll von einem typischen Männerplan eines Tages in der „Wildnis“ der etwas anders verläuft als geplant. Im Gegensatz zu Geschichten aus dem Land des neuen Weltmeisters überleben hier zwar alle Wildschweine. Sie müssen allerdings trotzdem unfreiwillig ihre Position räumen. Ihre Mimik vermag dabei zu überzeugen und ist sehr detailliert dargestellt.

Der One-pager, der traditionell das Heft beschließt, ist die eintausendste Wiederholung eines klassischen Gags, aber ebenfalls nett dargestellt.

Die Zeichnungen, insbesondere die Mundpartien, sind natürlich keine Super-Leistung. Angesichts der Laufzeit dieser Serie und des eingegrenzten Settings ist es aber trotzdem beachtenswert, dass dem Kreativteam immer neue Wendungen einfallen und allzu offensichtliche Wiederholungen unterbleiben.

Das Heft gibt es nur in Sparkassenfilialen für junge Kund*inn*en.

Dazu passt eigentlich nur ein Getränk: Capri-Sonne! Und der Soundtrack dazu? „Pack die Badehose ein…“

Ich wünsche allen einen schönen Urlaub!

Abbildungen © 2018 Deutscher Sparkassen Verlag

Het Nederlands Stripmuseum – Groningen

Das Niederländische Comicmuseum befindet sich in Groningen, einer Stadt, die definitiv einen Besuch lohnt. Groningen ist eine sehr lebendige Stadt mit einem hohen Anteil von jungen Menschen und vielen kleinen unabhängigen Geschäften, guten Restaurants und aktivem Kneipenleben. Direkt außerhalb des eigentlichen Zentrums befindet sich in unmittelbarer Nähe einer bekannten Burgerbraterei auf zwei Etagen das etwas unscheinbare Museum. Die Eintrittspreise sind moderat und es gibt einen 4-seitigen Führer unter anderem auch auf Deutsch, der die 16 ständigen Teile der Sammlung beschreibt. Der Fokus liegt dabei auf dem niederländischen Beitrag zur Neunten Kunst. Die Vorläufer sind noch eher gesamteuropäisch aber schon bei den Zeitungsstrips wird der Bezug von den amerikanischen Strips zu der Veröffentlichung in den Niederlanden hergestellt. Einige der Ausstellungsstücke sind Sammlungen von aus Zeitungen ausgeschnittenen Strips, liebevoll zu Geschichten geheftet. Gerade für Sammler von Zustand „0“-Ausgaben vielleicht ein hilfreicher Hinweis, wie alles begann. Ein etwas größerer Bereich ist dann der Sekundär-Zeitschrift „Stripschrift“ gewidmet. Hier zeigt sich exemplarisch das Manko des Museums. Es werden die Cover  aller erschienenen Ausgaben und ein paar erklärende Texte präsentiert. Diese sind aber nur in niederländischer Sprache wiedergegeben und der Text in dem Informationsflyer übersetzt nur einen Bruchteil. Das zieht sich durch die gesamte Ausstellung und schränkt den Nutzwert für ausländische Touristen deutlich ein.

Anschließend gibt es ein paar Räume, die einzelnen Zeichnern oder Serien gewidmet sind. Für Fans von auch bei uns bekannten Künstlern wie Hans G. Kresse, Martin Lodewijk, (Studio) Willy Vandersteen oder Henk Kuijpers sind diese Teile trotz fehlender Sprachkenntnisse durchaus zu empfehlen, da einerseits Originalmaterial präsentiert wird und andererseits über Detailvergrößerungen oder Entwicklungslinien ein Einblick in das jeweilige Schaffen ermöglicht wird. Die Teile, die sich auf im Ausland eher unbekannte Serien oder Zeichner beziehen, erfordern dagegen schon eher den absoluten Willen, sich durchzukämpfen. Abgerundet wird der Rundgang mit holländischen Bezügen zu Hergé und Donald Duck. Hier empfehlen sich aber Spezialausstellungen, obwohl gerade der Teil zu Kuifje sich bemüht, nicht nur Grafiken zu zeigen.

Im Obergeschoß laufen wechselnde ergänzende Ausstellungen über einzelne Verlage, Studios oder Künstler. Das Programm dazu ist online aktuell abrufbar.

Was wäre ein Comic-Museum ohne einen Shop? Richtig: Nichts. Im Ein-/Ausgangsbereich kann der geneigte Kunde daher natürlich auch den einen oder anderen (niederländischen) Comic oder sonstiges Merchandise erstehen. Das Angebot ist nicht genial, beschränkt sich aber andererseits auch nicht nur auf die gängigen Top-Titel, die auch in jedem Buchladen zu finden wären. Zudem gibt es eine Ecke mit Sonderangeboten, in der es sich durchaus zu stöbern lohnt.

Die abschließende Wertung fällt zwiespältig aus: Einerseits ist das Engagement des Kurators durchaus anzuerkennen, andererseits lässt zumindest mich das Gefühl nicht los, dass es sich eher um eine – dafür sehr lobenswerte – Privatinitiative handelt, der eine wenig mehr Professionalität nicht schaden könnte. Wer eh in Groningen ist, sollte einen Besuch (90 Minuten) einplanen. Ein Trip nach Groningen wegen des Museums lohnt sich eher nicht.

Jost, Culliford / De Coninck, Diaz: Die Schlümpfe 34: Die Schlümpfe und der Flaschengeist

Die Schlümpfe 34: Die Schlümpfe und der Flaschengeist

Story: Alain Jost und Thierry Culliford
Zeichnungen: Jeroen De Coninck und Miguel Diaz

Splitter Verlag – Toonfish
Hardcover | 48 Seiten | Farbe | 12.95 €
ISBN: 978-3-95839-905-1

Diese Rezension wartet schon ein wenig auf ihre Veröffentlichung. Mittlerweile ist bereits das 36. Abenteuer der Schlümpfe im Splitter-Imprint toonfish erschienen. Damit bleibt die deutsche Veröffentlichung nahe am Original und der geneigte Leser kann tatsächlich alle Bände auf Deutsch in einheitlicher Ausstattung genießen.

Die Schlümpfe gehören dabei zu den bekanntesten Figuren der Welt. Neben den Comics von Peyo gab es schon sehr früh extrem viel Merchandise der blauen Wichtel, mehrere Zeichentrickserien von Dupuis bzw. dem Studio Hanna-Barbera und mittlerweile immerhin drei „Realfilme“, die zu internationalen Blockbustern geworden sind. Sie haben sich dabei seit ihrem ersten Auftritt 1958 als Nebenfiguren in Johann und Pfiffikus zu absoluten Helden gewandelt. Zudem sind sie auch musikalisch sehr erfolgreich vermarktet worden, wenn auch zugegebenermaßen nicht jeder Geschmack damit getroffen wurde. International findet man sie unter den Trademarks „Smurfs“ oder „Schtroumpfs“.

Die Comics sind glücklicherweise durch diesen ganzen Ruhm nicht wesentlich anders geworden. Noch immer stehen die Alltagsprobleme der 100 Schlümpfe samt der später dazu gestoßenen Schlumpfine mit sich selbst und vor allem mit dem bösen Zauberer Gargamel im Mittelpunkt der Geschichten. Jeder der Schlümpfe hat dabei bestimmte Eigenschaften die sein Verhalten und seine Wünsche bestimmen und die meistens schon durch den Namen ausgedrückt werden. Im Mittelpunkt dieses Abenteuers stehen neben Schlumpfine, die als Archetyp aller positiven wie negativen Klischees die Frauenrolle bedient, Hefty und Schlaubi. Während ersterer ausgestattet mit Herz-Tattoo und Muskelkraft eher für die einfachen Lösungen zuständig ist, stellt der einzige bebrillte Schlumpf den Schlauberger dar, der jede Regel kennt, aber auch nicht eine davon brechen würde.

Beide zusammen entdecken eine Amphore im Bach, bergen und öffnen sie und stellen fest, dass diese scheinbar nur Kiesel enthält. Die zurückgelassene Amphore wird dann später von Gargamel gefunden. Tatsächlich waren in ihr aber auch zwei Dschinns, die nun ihren jeweiligen Befreiern dienen müssen. Was zunächst nach einem außerordentlichen Glücksfall aussieht, entpuppt sich als deutlich komplizierter, denn sosehr sich Agenoir und Adenior, so die Namen der Dschinn-Zwillinge, auch bemühen, ein funktionierendes Ergebnis entsteht nur dann wenn sich Schlaubi, Hefty und Gargamel gleichzeitig und ernsthaft dasselbe wünschen.

Bis die Schlümpfe gemerkt haben, dass eine Kooperation der beiden Antagonisten notwendig ist, hat der Dschinn, der im Schlumpfdorf untergekommen ist, bereits ebenso viel Unruhe gestiftet wie sein Zwilling in Gargamels Hütte. Und ebenso selbstverständlich ist das Spektrum der Wünsche der Schlümpfe vollständig inkompatibel mit dem des bösen Zauberers. Aber es bleibt ihnen allen nichts anderes übrig als zu kooperieren und nebenbei zu versuchen, die jeweils andere Seite auszutricksen. Die beiden Autoren bedienen sich dabei munter der klassischen Sagenwelt so dass der erwachsene und mitteleuropäisch sozialisierte Leser das Ergebnis bereits kennt und umso mehr Freude an der Herleitung hat!

In heutigen Zeiten ist man vielleicht versucht, in die Notwendigkeit zur Kooperation völlig unterschiedlicher kultureller Ansätze etwas hinein zu interpretieren, doch dieser Comic will einfach nur gut unterhalten ohne zu belehren (Naja, vielleicht ein bisschen, denn Eigennutz zahlt sich halt nie aus) oder Statements abzugeben. Genau das entspricht aber auch der Erwartungshaltung des Publikums seit fast 60 Jahren!

In einem zweiten Handlungsstrang geht es ebenfalls um ein Dauerthema, nämlich Eifersucht! Weil Schlumpfine sich um die beiden Dschinns kümmert, befürchten sofort einige Schlümpfe nicht mehr beachtet zu werden und fühlen sich vernachlässigt. Sie schlüpft dabei fast in eine Mutterrolle und steht dadurch Papa Schlumpf in seiner Verantwortung für alle an der Seite. Die anderen geraten dadurch natürlich in eine noch stärkere Kinderrolle, die für einiges Wiedererkennen sorgt :-).

Was man der Reihe absolut zu Gute halten muss, ist, dass sie nicht wie andere ähnliche Konzepte in den 50ern und 60ern stecken geblieben ist, sondern immer wieder neu Themen für sich gefunden hat, die auch die aktuelle Kindergeneration ansprechen. Selbst die allerersten Abenteuer sind dabei so zeitlos, dass sie immer noch funktionieren und nicht wie beispielsweise Jo, Jette und Jocko nur noch dokumentarischen Reiz haben.

Klassische vier Panelreihen als Grundlayout werden immer mal wieder durchbrochen. Obwohl die Figuren und die Farbgebung moderat modernisiert worden sind, unterscheiden sich die aktuellen Schlümpfe immer noch nur wenig von den Originalen und verbreiten den gleichen Charme wie früher. Einzig das Cover ist deutlich moderner und spricht die aktuelle Käufergruppe an ohne die alten Hasen zu verschrecken.

Nebenbei sei erwähnt, dass toonfish nicht nur die Alben der Schlümpfe sondern auch die Kurzgeschichten und verschiedene thematisch orientierte Zusammenstellungen veröffentlich hat. Die ebenfalls von Peyo stammenden und später fortgesetzten „Urväter“ Johann und Pfiffikus liegen in einer vorbildlichen Gesamtausgabe vor und auch Benni Bärenstark wurde mittlerweile in 14 Alben komplett veröffentlicht.

Wie gewohnt nun die Frage, welche Musik und welches Getraänk den Lesegenuss abrundet: Dazu passt „Vader Abraham“? Nein, nicht wirklich. Eher etwas chillige Lounge-Musik und natürlich ein Sarsaparilla-Cocktail! Da dieser etwas schwierig zu bekommen sein dürfte, geht auch etwas mit Himbeeren (eisgekühlt!) und Minze.

Abbildungen © 2016 Splitter

Meine liebsten Comic-shops 1: De Stripkever in Mechelen (Belgien)

Der Comic-Shop De Stripkever –  https://www.stripkever.be/ – in Mechelen liegt mitten in der Fußgängerzone und somit im Herzen der attraktiven Stadt Mechelen in der Nähe Brüssels und ist doch nicht leicht zu finden. Er befindet sich nämlich im Inneren des „Shopping Bruulcenter“ (Bruul 79) und macht nur durch einen kleinen Aufsteller auf sich aufmerksam.

Der Bereich vor dem eigentlichen Ladengeschäft am Ende der Passage im Erdgeschoss wird von mehreren Auslagen mit Sonderangeboten und Einsteigerangeboten gefüllt. Da Mechelen zur flämisch-sprechenden Region gehört, finden sich hier hauptsächlich Comics in Niederländisch aber auch englisch- und französischsprachige Titel gehören zum Sortiment.

Im Eingangsbereich des eigentlichen Ladens finden sich ein paar ex-Libris und Merchandise-Artikel sowie ein Tresen, der der Kommunikation und dem Verzehr des dort angebotenen Kaffees oder Tees dient. Den größten Platz im Erdgeschoss nehmen aber Präsentationsflächen für neue Comics ein. Bis auf die ganz teuren Exemplare können alle auch in Augenschein genommen und durchgeblättert werden. Meistens werden alle verfügbaren Ausgaben eines Titels angeboten, natürlich nur solange der Vorrat reicht. Durch die große Fensterfront ist der Laden sehr hell und entspricht in keiner Weise dem Klischee eines nerdigen Comic-Ladens im Comic. Die Wände sind aufgrund der Regale mit nach Verlagen sortierten älteren Ausgaben nicht zu sehen.

Der seit mehr als 25 Jahren bestehende Shop wirbt auch damit, eine Galerie zu sein. Meiner Erfahrung nach ist dieses Angebot aber eher eingeschränkt.

Im ersten Stock befinden sich Kästen mit Second-Hand Comics und sonstigen Sonderangeboten. Obwohl Comics in Belgien und den Niederlanden verglichen mit dem deutschen Markt ziemlich preiswert sind, kann sich das gerade für Einsteiger in originalsprachliche Ausgaben für den ersten Versuch durchaus lohnen.

De Stripkever bietet neben vorzüglicher und netter Beratung einen E-Mail-Newsletter auf Niederländisch mit den aktuellen Neuerscheinungen und eine Bonuskarte an. Alle Einkäufe werden hier vermerkt und führen bei einer vollen Karte zu einem Preisnachlass.

Im Webshop wird keine Lieferung nach Deutschland angeboten. Im Bedarfsfall einfach mal telefonisch nachfragen.

Der „Winkel“ ist von Dienstag bis Samstag geöffnet und sowohl auf Facebook als auch im Web zu finden.

Rolf Kauka, der deutsche Walt Disney, und seine Kultfüchse

In der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen läuft seit dem 10.Juni und noch bis zum 9. September eine Ausstellung über Rolf Kauka und „Fix und Foxy“ mit einer Vielzahl bisher nicht gezeigter Exponate. Dazu gibt es einen neuen Comic von dem letzten Fix & Foxi-Chefzeichner Bone Buddrus!

Parallel dazu läuft ebenfalls bis zum 9. September die Ausstellung „Kunst & Kohle – Ein Ausstellungsprojekt der RuhrKunstMuseen | GLÜCK AUF! Comics und Cartoons von Kumpel Anton über Jamiri bis Walter Moers“ im Kleinen Schloss.

https://www.ludwiggalerie.de/de/ausstellungen/aktuell/

Ein Bericht folgt in Kürze.

Sergeef/Xavier: Winter 1709 – Buch 1

Winter 1709: Buch 1

Story: Nathalie Sergeef, Philippe Xavier
Zeichnungen: Philippe Xavier

Splitter Verlag
Hardcover | 54 Seiten | Farbe | 14,80 €
ISBN: 978-3-95839-330-1

Auch diese Rezension wartet schon eine gefühlte Ewigkeit! Der zweite und abschließende Band ist mittlerweile erschienen und auch unsere Nachbarn aus den Niederlanden können diesen comic nun in ihrer  Landessprache lesen.

Irgendwie passt dieser Comic nicht zur aktuellen Jahreszeit: Während draußen fast schon eine heiße Dürreperiode herrscht, bestimmen hier Schnee und Eis das Ambiente und die Zeichnungen von Phlippe Xavier bringen die Atmosphäre so eindringlich rüber, dass einem beim Lesen unweigerlich kalt wird. Es handelt sich allerdings nicht um eine Kälte, die einen an Wolldecken und ein heimeliges Kaminfeuer denken lässt: Es geht um eine mörderische Kälte! Auch der Inhalt und die teilweise sehr blutrünstigen Zeichnungen sind nicht geeignet, irgendeine Wohlfühlstimmung aufkommen zu lassen!

Schon die erste Seite bereitet das Setting: Blutspuren an denen Dexter seine helle Freude hätte mit vier darübergelegten Textfeldern stimmen auf eine gewaltige und gewalttätige Geschichte ein. Es herrscht Krieg und zwar der letzte unter der Herrschaft Ludwig XIV. Die ohnehin vom Krieg gebeutelte Bevölkerung muss einen der härtesten Winter seit langer Zeit überstehen und damit neben der Kälte auch den Hunger überleben. Neben strategischen Geländegewinnen gerät damit auch die Versorgung mit Lebensmitteln in den Mittelpunkt.

 

Sergeef und Xavier liefern aber nicht nur ein History-Abenteuer ab: Das Ganze lässt sich auch prima mit den Stereotypen eines (Italo-)Western beschreiben. Viel (lebensbedrohende) Landschaft, seitenweise nur Atmosphäre ohne Text, viel – durchaus explizite – Gewalt, ein stoischer Held und immer wieder Gehängte oder sonst zu Tode gekommene Personen, die „dekorativ in der Gegend“ platziert werden. Schon das Cover deutet diese Verbindung an: Tausche das Schwert gegen ein Rifle aus und schon ist die Verwandlung geschehen. Eine Warnung sei also definitiv ausgesprochen: Dieser Comic ist nichts für schwache Nerven oder Zartbesaitete! Dass der Comic nicht geratet ist, ist meiner Ansicht nach allerdings richtig, denn weder werden übertriebene Gewaltszenen gezeigt noch Gewaltverherrlichung betrieben. Kriege waren noch nie ästhetisch oder zu befürworten und das beginnende 18.Jahrhundert macht dort keine Ausnahme. Die Ästhetisierung der Gewalt wie etwa in 300 scheint aber auch nicht das vorrangige Ziel der beiden Künstler gewesen zu sein!

Die künstlerische Leistung von Xavier steht für mich in Winter 1709 eindeutig im Vordergrund: Die Landschaften erinnern an die ersten Bände von Girauds Blueberry, die Gesichter an Swolfs Durango, das Setting könnte auch einem Django-Western alle Ehre machen und von den Gesichtern mit ihren unterschiedlichen Ausdrücken könnte sich ein Pellerin eine Scheibe abschneiden. Dazu trägt allerdings auch die kongeniale Kolorierung durch Jean Jaques Chagnaud ihr Scherflein bei!

Der Text von Nathalie Sergeef unterstützt die Zeichnungen dabei passend. Es ist durchaus nicht üblich, dass Texter sich in Teams so sehr zurücknehmen, dass mehrere Seiten ohne Sprechblasen auskommen. Es spricht aber für die Abstimmung zwischen den Beiden, dass es hier unaufgeregt passiert. Erstaunlich ist dagegen die Direktheit, die der Comicleser aus der Vergangenheit eher männlichen Autoren zuschreibt als einer Autorin. Der Anteil der beiden am Szenario wäre also durchaus interessant. Entsprechende Aussagen dazu sind mir aber nicht bekannt.

Zur Geschichte:

Ein einsamer Reiter stürzt in unwirtlicher Natur, wird getötet und daraufhin sowohl von seinem Mörder als auch von zufällig anwesenden Kindern verzehrt. Während die Kinder für diesen Frevel auf Drängen der Geistlichkeit gehängt werden, versucht der Held der Geschichte die Papiere, die der Getötete bei sich trug, wiederzuerlangen. In ihnen geht es um eine Schiffsladun      g Weizen, die in den schrecklichen Zeiten überlebensnotwendig für beide kriegführenden Parteien ist. Dementsprechend gering sind leider auch die Skrupel der Akteure!

Im Folgenden steht die Jagd nach den Informationen über den Ort der Übergabe, die Beweggründe für oder gegen die eine oder andere Seite und natürlich die Schlechtigkeit von Profiteuren im Vordergrund. Die Szenen spielen dabei sowohl in der Natur und in Ruinen als auch in hochherrschaftlichem Umfeld wo Xavier beweisen kann, dass er sich auch in den Kostümen der damaligen Zeit perfekt auskennt. Bitte erspart mir die Details und lest selbst!

Insgesamt also ein zwiespältiger Eindruck: Fantastische Zeichnungen, spannender Seitenaufbau mit toller Kolorierung und eine gelungen erzählte Geschichte auf der positiven Seite, (zu)viel Gewalt auf der anderen. Natürlich lässt sich niemand durch Videospiele oder Comics dazu verleiten, plötzlich mordend durch die Welt zu ziehen! Auf der anderen Seite wäre gerade in heutigen Zeiten eine Abwechslung zur Tagesschau auch mal ganz schön.

Dazu passt kräftiger melodischer Metal a la Blind Guardian und ein Glas heißer und kräftig gewürzter Glühwein (ja, auch im Sommer!)!

[Sven Krantz-Knutzen]

Abbildungen © 2017 Splitter Verlag

Suske und Wiske neu erzählt: Amoras

Seit 2013 gibt es bei unseren Nachbarn eine modernisierte Fassung des Klassikers „Suske en Wiske“. Die erste, mittlerweile komplette Hauptserie hatte 6 Bände, im darauf folgenden Spin-Off ist gerade der dritte Band erschienen. Für eine deutsche Veröffentlichung hat sich leider noch kein Verlag gefunden.

Einen ersten Überblick bietet dieser Artikel.