Broceliande – Der Wald des Kleinen Volkes

Band 1: Die Quelle von Barenton

Story: Olivier Peru
Zeichnungen: 
Bertrand Benoit

Originaltitel: Brocéliande 01: Forêt du Petit Peuple

Splitter Verlag

Hardcover | 56 Seiten | Farbe | 14,80 € |

ISBN: 978-3-96219-157-3

cover_Broceliande 1

Nach den Elfen und den Orks verfolgt auch diese neue Splitter-Serie das Prinzip der durchgehenden bzw. sich ergänzenden Geschichten von unterschiedlichen Teams. Alle drei Monate erscheint ein neues Abenteuer über eine geschichtsträchtige, mythenbeladene und zauberhafte Gegend in dem Wald von Broceliande, also einem Gebiet, das Teile der Normandie und die Bretagne umfasst.

Im ersten Band erzählt Olivier Peru seine Interpretation der Geschichte der ersten und folgenschweren Begegnung zwischen Merlin und Viviane. Obwohl schon tausendmal gehört, beinhaltet diese Geschichte neue Elemente: Die Korrigans – übellaunige Kobolde – zwingen einen Geschichtenerzähler ein neues Abenteuer zu erfinden, in dem sie eine tragende und heldenhafte Rolle spielen. Orignace, so der Name des Schreibers, scheint nun teilweise zu berichten, teilweise scheinen seine Vorgaben aber auch die Handlung zu treiben.

In einer Nebenhandlung versuchen drei Brüder einen weißen Hirsch zu erlegen, der größer und feiner als alles bisher gesehene sein soll. Auf jeden Fall zeigt Merlin nicht nur Viviane seinen geheimen unsichtbaren Palast, auch die drei Schurken können das sagenhafte Land betreten und möglicherweise dort sogar Unheil anrichten.

Broceliande 1 page 37

Neben all der zauberhaften Grundstimmung kommt somit auch die schnelle und gewalttätige Seite einer Abenteuergeschichte nicht zu kurz. In der Serienbeschreibung heißt es, dass einerseits dem Sehnsuchtsort Wald ein mythischer Anstrich gegeben werde, andererseits Humor und Action aber ihren Anteil hätten. Das klingt zwar etwas überhöht, ist aber als Beschreibung nicht verkehrt und wird sicherlich den entsprechenden Käuferkreis definieren.

Die Seiten von Bertrand Benoit quellen förmlich über ob all der Details und der liebevollen kleinen Geschichten innerhalb der Panele. Die Gesichter sind ausdrucksvoll wie selten gesehen und geben die Stimmung ihres Trägers lebhaft wieder.

Broceliande 1 page 17

Benoit beherrscht allerdings nicht nur menschliche Figuren sondern auch Wölfe, Hirsche und Drachen und alle diesen großen Tiere dürfen neben kleinen Waldbewohnern ihren Auftritt genießen. Die Farben und der Stil der Kolorierung entsprechen der aktuellen französischen, hauptsächlich durch die Editon Soleil geprägten, Fantasy-Vorgabe, gehören qualitativ aber eher zum oberen Drittel.

Dieser erste Band macht definitiv Lust auf mehr und die Bretagne und die mit ihr verwobene Artussage waren schon immer einer der Lieblingsfluchtorte für Deutsche. Dem Erfolg steht also nichts entgegen. Der relativ geringe Preis und die wie immer vorzügliche Ausstattung aus Hardcover, Überformat und gutem Papier mit satten Farben sind dabei sicherlich nicht hinderlich.

Backcoverdetail Broceliande 1

Wer auf unterhaltsame Weise mehr über diese Gegend erfahren möchte und Krimis mag sei im Übrigen auf die „Bretonischen Geheimnisse“ von 
Banalec  verwiesen, das in dieser Gegend spielt. Mehr Information gibt es dann nur noch im Reiseführer.

Dazu passen ein Glas französischer Cidre und Mike Oldfields Tubular Bells.

© der Abbildungen 2018 Splitter Verlag

Jost, Culliford / De Coninck, Diaz: Die Schlümpfe 34: Die Schlümpfe und der Flaschengeist

Die Schlümpfe 34: Die Schlümpfe und der Flaschengeist

Story: Alain Jost und Thierry Culliford
Zeichnungen: Jeroen De Coninck und Miguel Diaz

Splitter Verlag – Toonfish
Hardcover | 48 Seiten | Farbe | 12.95 €
ISBN: 978-3-95839-905-1

Diese Rezension wartet schon ein wenig auf ihre Veröffentlichung. Mittlerweile ist bereits das 36. Abenteuer der Schlümpfe im Splitter-Imprint toonfish erschienen. Damit bleibt die deutsche Veröffentlichung nahe am Original und der geneigte Leser kann tatsächlich alle Bände auf Deutsch in einheitlicher Ausstattung genießen.

Die Schlümpfe gehören dabei zu den bekanntesten Figuren der Welt. Neben den Comics von Peyo gab es schon sehr früh extrem viel Merchandise der blauen Wichtel, mehrere Zeichentrickserien von Dupuis bzw. dem Studio Hanna-Barbera und mittlerweile immerhin drei „Realfilme“, die zu internationalen Blockbustern geworden sind. Sie haben sich dabei seit ihrem ersten Auftritt 1958 als Nebenfiguren in Johann und Pfiffikus zu absoluten Helden gewandelt. Zudem sind sie auch musikalisch sehr erfolgreich vermarktet worden, wenn auch zugegebenermaßen nicht jeder Geschmack damit getroffen wurde. International findet man sie unter den Trademarks „Smurfs“ oder „Schtroumpfs“.

Die Comics sind glücklicherweise durch diesen ganzen Ruhm nicht wesentlich anders geworden. Noch immer stehen die Alltagsprobleme der 100 Schlümpfe samt der später dazu gestoßenen Schlumpfine mit sich selbst und vor allem mit dem bösen Zauberer Gargamel im Mittelpunkt der Geschichten. Jeder der Schlümpfe hat dabei bestimmte Eigenschaften die sein Verhalten und seine Wünsche bestimmen und die meistens schon durch den Namen ausgedrückt werden. Im Mittelpunkt dieses Abenteuers stehen neben Schlumpfine, die als Archetyp aller positiven wie negativen Klischees die Frauenrolle bedient, Hefty und Schlaubi. Während ersterer ausgestattet mit Herz-Tattoo und Muskelkraft eher für die einfachen Lösungen zuständig ist, stellt der einzige bebrillte Schlumpf den Schlauberger dar, der jede Regel kennt, aber auch nicht eine davon brechen würde.

Beide zusammen entdecken eine Amphore im Bach, bergen und öffnen sie und stellen fest, dass diese scheinbar nur Kiesel enthält. Die zurückgelassene Amphore wird dann später von Gargamel gefunden. Tatsächlich waren in ihr aber auch zwei Dschinns, die nun ihren jeweiligen Befreiern dienen müssen. Was zunächst nach einem außerordentlichen Glücksfall aussieht, entpuppt sich als deutlich komplizierter, denn sosehr sich Agenoir und Adenior, so die Namen der Dschinn-Zwillinge, auch bemühen, ein funktionierendes Ergebnis entsteht nur dann wenn sich Schlaubi, Hefty und Gargamel gleichzeitig und ernsthaft dasselbe wünschen.

Bis die Schlümpfe gemerkt haben, dass eine Kooperation der beiden Antagonisten notwendig ist, hat der Dschinn, der im Schlumpfdorf untergekommen ist, bereits ebenso viel Unruhe gestiftet wie sein Zwilling in Gargamels Hütte. Und ebenso selbstverständlich ist das Spektrum der Wünsche der Schlümpfe vollständig inkompatibel mit dem des bösen Zauberers. Aber es bleibt ihnen allen nichts anderes übrig als zu kooperieren und nebenbei zu versuchen, die jeweils andere Seite auszutricksen. Die beiden Autoren bedienen sich dabei munter der klassischen Sagenwelt so dass der erwachsene und mitteleuropäisch sozialisierte Leser das Ergebnis bereits kennt und umso mehr Freude an der Herleitung hat!

In heutigen Zeiten ist man vielleicht versucht, in die Notwendigkeit zur Kooperation völlig unterschiedlicher kultureller Ansätze etwas hinein zu interpretieren, doch dieser Comic will einfach nur gut unterhalten ohne zu belehren (Naja, vielleicht ein bisschen, denn Eigennutz zahlt sich halt nie aus) oder Statements abzugeben. Genau das entspricht aber auch der Erwartungshaltung des Publikums seit fast 60 Jahren!

In einem zweiten Handlungsstrang geht es ebenfalls um ein Dauerthema, nämlich Eifersucht! Weil Schlumpfine sich um die beiden Dschinns kümmert, befürchten sofort einige Schlümpfe nicht mehr beachtet zu werden und fühlen sich vernachlässigt. Sie schlüpft dabei fast in eine Mutterrolle und steht dadurch Papa Schlumpf in seiner Verantwortung für alle an der Seite. Die anderen geraten dadurch natürlich in eine noch stärkere Kinderrolle, die für einiges Wiedererkennen sorgt :-).

Was man der Reihe absolut zu Gute halten muss, ist, dass sie nicht wie andere ähnliche Konzepte in den 50ern und 60ern stecken geblieben ist, sondern immer wieder neu Themen für sich gefunden hat, die auch die aktuelle Kindergeneration ansprechen. Selbst die allerersten Abenteuer sind dabei so zeitlos, dass sie immer noch funktionieren und nicht wie beispielsweise Jo, Jette und Jocko nur noch dokumentarischen Reiz haben.

Klassische vier Panelreihen als Grundlayout werden immer mal wieder durchbrochen. Obwohl die Figuren und die Farbgebung moderat modernisiert worden sind, unterscheiden sich die aktuellen Schlümpfe immer noch nur wenig von den Originalen und verbreiten den gleichen Charme wie früher. Einzig das Cover ist deutlich moderner und spricht die aktuelle Käufergruppe an ohne die alten Hasen zu verschrecken.

Nebenbei sei erwähnt, dass toonfish nicht nur die Alben der Schlümpfe sondern auch die Kurzgeschichten und verschiedene thematisch orientierte Zusammenstellungen veröffentlich hat. Die ebenfalls von Peyo stammenden und später fortgesetzten „Urväter“ Johann und Pfiffikus liegen in einer vorbildlichen Gesamtausgabe vor und auch Benni Bärenstark wurde mittlerweile in 14 Alben komplett veröffentlicht.

Wie gewohnt nun die Frage, welche Musik und welches Getraänk den Lesegenuss abrundet: Dazu passt „Vader Abraham“? Nein, nicht wirklich. Eher etwas chillige Lounge-Musik und natürlich ein Sarsaparilla-Cocktail! Da dieser etwas schwierig zu bekommen sein dürfte, geht auch etwas mit Himbeeren (eisgekühlt!) und Minze.

Abbildungen © 2016 Splitter

Sergeef/Xavier: Winter 1709 – Buch 1

Winter 1709: Buch 1

Story: Nathalie Sergeef, Philippe Xavier
Zeichnungen: Philippe Xavier

Splitter Verlag
Hardcover | 54 Seiten | Farbe | 14,80 €
ISBN: 978-3-95839-330-1

Auch diese Rezension wartet schon eine gefühlte Ewigkeit! Der zweite und abschließende Band ist mittlerweile erschienen und auch unsere Nachbarn aus den Niederlanden können diesen comic nun in ihrer  Landessprache lesen.

Irgendwie passt dieser Comic nicht zur aktuellen Jahreszeit: Während draußen fast schon eine heiße Dürreperiode herrscht, bestimmen hier Schnee und Eis das Ambiente und die Zeichnungen von Phlippe Xavier bringen die Atmosphäre so eindringlich rüber, dass einem beim Lesen unweigerlich kalt wird. Es handelt sich allerdings nicht um eine Kälte, die einen an Wolldecken und ein heimeliges Kaminfeuer denken lässt: Es geht um eine mörderische Kälte! Auch der Inhalt und die teilweise sehr blutrünstigen Zeichnungen sind nicht geeignet, irgendeine Wohlfühlstimmung aufkommen zu lassen!

Schon die erste Seite bereitet das Setting: Blutspuren an denen Dexter seine helle Freude hätte mit vier darübergelegten Textfeldern stimmen auf eine gewaltige und gewalttätige Geschichte ein. Es herrscht Krieg und zwar der letzte unter der Herrschaft Ludwig XIV. Die ohnehin vom Krieg gebeutelte Bevölkerung muss einen der härtesten Winter seit langer Zeit überstehen und damit neben der Kälte auch den Hunger überleben. Neben strategischen Geländegewinnen gerät damit auch die Versorgung mit Lebensmitteln in den Mittelpunkt.

 

Sergeef und Xavier liefern aber nicht nur ein History-Abenteuer ab: Das Ganze lässt sich auch prima mit den Stereotypen eines (Italo-)Western beschreiben. Viel (lebensbedrohende) Landschaft, seitenweise nur Atmosphäre ohne Text, viel – durchaus explizite – Gewalt, ein stoischer Held und immer wieder Gehängte oder sonst zu Tode gekommene Personen, die „dekorativ in der Gegend“ platziert werden. Schon das Cover deutet diese Verbindung an: Tausche das Schwert gegen ein Rifle aus und schon ist die Verwandlung geschehen. Eine Warnung sei also definitiv ausgesprochen: Dieser Comic ist nichts für schwache Nerven oder Zartbesaitete! Dass der Comic nicht geratet ist, ist meiner Ansicht nach allerdings richtig, denn weder werden übertriebene Gewaltszenen gezeigt noch Gewaltverherrlichung betrieben. Kriege waren noch nie ästhetisch oder zu befürworten und das beginnende 18.Jahrhundert macht dort keine Ausnahme. Die Ästhetisierung der Gewalt wie etwa in 300 scheint aber auch nicht das vorrangige Ziel der beiden Künstler gewesen zu sein!

Die künstlerische Leistung von Xavier steht für mich in Winter 1709 eindeutig im Vordergrund: Die Landschaften erinnern an die ersten Bände von Girauds Blueberry, die Gesichter an Swolfs Durango, das Setting könnte auch einem Django-Western alle Ehre machen und von den Gesichtern mit ihren unterschiedlichen Ausdrücken könnte sich ein Pellerin eine Scheibe abschneiden. Dazu trägt allerdings auch die kongeniale Kolorierung durch Jean Jaques Chagnaud ihr Scherflein bei!

Der Text von Nathalie Sergeef unterstützt die Zeichnungen dabei passend. Es ist durchaus nicht üblich, dass Texter sich in Teams so sehr zurücknehmen, dass mehrere Seiten ohne Sprechblasen auskommen. Es spricht aber für die Abstimmung zwischen den Beiden, dass es hier unaufgeregt passiert. Erstaunlich ist dagegen die Direktheit, die der Comicleser aus der Vergangenheit eher männlichen Autoren zuschreibt als einer Autorin. Der Anteil der beiden am Szenario wäre also durchaus interessant. Entsprechende Aussagen dazu sind mir aber nicht bekannt.

Zur Geschichte:

Ein einsamer Reiter stürzt in unwirtlicher Natur, wird getötet und daraufhin sowohl von seinem Mörder als auch von zufällig anwesenden Kindern verzehrt. Während die Kinder für diesen Frevel auf Drängen der Geistlichkeit gehängt werden, versucht der Held der Geschichte die Papiere, die der Getötete bei sich trug, wiederzuerlangen. In ihnen geht es um eine Schiffsladun      g Weizen, die in den schrecklichen Zeiten überlebensnotwendig für beide kriegführenden Parteien ist. Dementsprechend gering sind leider auch die Skrupel der Akteure!

Im Folgenden steht die Jagd nach den Informationen über den Ort der Übergabe, die Beweggründe für oder gegen die eine oder andere Seite und natürlich die Schlechtigkeit von Profiteuren im Vordergrund. Die Szenen spielen dabei sowohl in der Natur und in Ruinen als auch in hochherrschaftlichem Umfeld wo Xavier beweisen kann, dass er sich auch in den Kostümen der damaligen Zeit perfekt auskennt. Bitte erspart mir die Details und lest selbst!

Insgesamt also ein zwiespältiger Eindruck: Fantastische Zeichnungen, spannender Seitenaufbau mit toller Kolorierung und eine gelungen erzählte Geschichte auf der positiven Seite, (zu)viel Gewalt auf der anderen. Natürlich lässt sich niemand durch Videospiele oder Comics dazu verleiten, plötzlich mordend durch die Welt zu ziehen! Auf der anderen Seite wäre gerade in heutigen Zeiten eine Abwechslung zur Tagesschau auch mal ganz schön.

Dazu passt kräftiger melodischer Metal a la Blind Guardian und ein Glas heißer und kräftig gewürzter Glühwein (ja, auch im Sommer!)!

[Sven Krantz-Knutzen]

Abbildungen © 2017 Splitter Verlag