Vernes – Bob Moran – Der Schwarze Pfeil

Reprint der Originalausgabe von 1965

Autor: Henri Vernes

Herausgeber/Chefredaktion: Georg F. W. Tempel

Blattgold Verlag

Taschenbuch | 128 Seiten | 14,00 €
ISBN: N/A – nur direkt beim Verlag erhältlich

Es kommt nicht so oft vor, dass Comic-Verlage Bücher ohne Bilder veröffentlichen. Der Schwarze Pfeil ist einer jener besonderen Fälle!

Cover Vernes Bob Moran Der Schwarze Pfeil

Bob Moran(e) – ein multimedialer Held

Der ehemalige Soldat Bob Morane (oder aber eingedeutscht als Bob Moran) ist der Feder von Henri Vernes entsprungen. Charles-Henri-Jean Dewisme, so sein bürgerlicher Name, ist einer der erfolgreichsten belgischen Schriftsteller, Morane hat es mittlerweile auf über 200 Abenteuer gebracht. Das erste davon war bereits 1953 erschienen. Die erste Umsetzung als Comic folgte dann 1959 in der damals erfolgreichsten französischsprachigen Frauenzeitschrift.

Bereits kurz darauf folgte eine Adaption für das Fernsehen mit Claude Titre als Commander Bob Moran(e). In den 80-er Jahren gab es die unvermeidlichen Videospiele und gegen Ende des letzten Jahrhunderts kam dann auch noch eine Zeichentrickserie dazu.

Auch in Deutschland wollte man an dieser Erfolgsgeschichte teilhaben und so wurden zunächst einmal neun Bände mit seinen Abenteuern im Reutlinger Ensslin & Laiblin Verlag angekündigt. Dieser war damals ein durchaus bekannter Verlag für Jugendliteratur und verlegte schließlich zwischen 1965 und 1967 19 Bände.

Ein Abenteuer im Wilden Westen

Auch Helden brauchen Urlaub. Bob Moran strandet nach einer Autopanne in einem kleinen Nest in New Mexico. Was zunächst aussieht wie eine Filmkulisse für einen Western, entpuppt sich auch in der Realität als etwas archaisch. Also beginnt die Geschichte zünftig mit einer Schlägerei im Saloon und anschließendem Aufenthalt hinter Gittern. Tatsächlich ist die Liebe in Form einer Romeo-und-Julia-Variation der Hintergrund dieser spannenden Geschichte.

Verwoben damit ist eine Queste: Der Schwarze Pfeil, ein Wildpferd, ist zu fangen, wenn die Belohnung, das gewünschte Einverständnis, erlangt werden will. Selbstverständlich passieren unterschiedliche Dinge auf dem Weg, die die Aufgabe des Helden, der natürlich von Bob unterstützt wird, schwieriger machen.

Nostalgisch!

Der Roman „Der Schwarze Pfeil“ ist gut geschrieben, weist einige Spannungselemente auf, die heute etwas anders geschildert werden würden, aber noch genauso funktionieren. Und auch die Schilderungen der Landschaft mit ihren Weiten aber auch den zerklüfteten Schluchten sind durchaus nett zu lesen! Wer allerdings heute im Alter der Generation ZACK-Leser*innen ist, dürfte sich mit entsprechender Literatur zu Jugendzeiten versorgt haben und beim erneuten Lesen ein gewisses Gefühl der Nostalgie verspüren.

Das Buch ist ein Faksimile der Originalausgabe und kommt sogar mit dem originalen Backcover und der Aussage, dass die Bände nur 3.95 DM kosten. Auf jeden Fall eine sehr nette Ergänzung zur Classic-Ausgabe der Geschichten von Dino Attanasio und Gerald Forton und den entsprechenden Sonderbänden in der ZACK-Spezial-Reihe.

Dazu passen The Pogues mit dem unvergessenen Shane MacGowan, etwa mit „Rum, Sodomy and the Lash“, und ein belgisches Triple.

© der Abbildung Vernes – Bob Morane Inc / 2023 Blattgold Verlag, Bad Dürkheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!