Vivès/Quenehen – Corto Maltese

Schwarzer Ozean

Story: Martin Quenehen nach Hugo Pratt
Zeichnungen:
 Bastien Vivès nach Hugo Pratt
Originaltitel: 
Océan Noir

schreiber & leser

Hardcover | 184 Seiten | Farbe und schwarz-weiß | 24,80 €
ISBN: 
978-3-96582-087-6

Cover Corto Maltese Schwarzer Ozean

Große Serien überdauern ihre Schöpfer*innen. Ihre Ideen tragen über einen langen Zeitraum und sind ausbaufähig, das Artwork ist optimalerweise ebenfalls transformierbar und ermöglicht trotzdem die klare Wiedererkennung. Das kommt besonders zum Tragen, wenn eine Serie nicht nur fortgesetzt, sondern (auch) durch One-shots angereichert wird. In einem solchen Fall fehlt die Kontinuität, was einerseits befreiend sein kann, andererseits aber auch gefährlich, da feste Halteleinen plötzlich vermisst werden.

Corto Maltese von Hugo Pratt ist so eine Serie. Sie zählt zurecht zu den besten Serien des europäischen Comics. Der Held ist auch in anderen Serien seines Erfinders am Rande aufgetaucht bzw hat Erwähnung gefunden und war Namensgeber für ein eigenes Magazin. Die 12 Originalbände werden seit einigen Jahren von einem neuen Duo fortgesetzt. Zu den Details siehe den Serienkompass. Unzählige andere Werke haben dem Kapitän ohne Schiff eine Referenz erwiesen, so z.B. Micky Maltese als liebevolle Hommage an die Südseeballade.

Der Kapitän ohne Schiff als Pirat

Mit Schwarzer Ozean setzen Bastien Vivès und Martin Quenehen einen neuen Meilenstein. Bisher war die Geschichte klar Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts verortet. Schon immer waren die handelnden Personen, allen voran Corto selbst, aber auch Rasputin und eine Vielzahl an Frauen, in die Ereignisse der Weltgeschichte eingebunden. Nun aber wurde quasi eine Zeitmaschine angeworfen und wir befinden uns in der Zeit um die Anschläge des 11. September.

Corto Maltese Schwarzer Ozean page 17

Der Held ist unter die Piraten gegangen als ein Überfall auf ein privates Boot zu einem fürchterlichen Schusswechsel führt. Da Corto die Tötung von Menschen während seiner Tätigkeiten strikt ablehnt, rettet er das vorgesehene Opfer und flieht mit ihm zusammen. Dieser wiederum ist in kriminelle Machenschaften verstrickt und möchte seine Tochter noch einmal sehen. Einer solchen Aufgabe kann der romantische Weltenbummler natürlich nicht widerstehen und so bringt er ihn nach Tokio. Während einer Kabuki-Aufführung kommt es allerdings zu einem erneuten Angriff.

Nach und nach erschließen sich Corto Verbindungen, angestoßen durch das Notizbuch des Opfers. Es geht um eine politische Sekte, die die Nachkriegsordnung nicht akzeptieren will, einen sagenhaften Schatz der Inkas, vor allem aber auch um höchst aktuelle Probleme: Umweltzerstörung und Drogenhandel. Wie immer sind Geheimdienste involviert und erneut spielen zwei Frauen eine große Rolle. Der Band erfordert weniger (zeit-)geschichtliches Vorwissen als die von Pratt, geht also auf ein größeres Publikum zu, aber ohne dabei beliebig zu werden.

Die Kunst der Reduktion

Das Original lebte von Strichen. Hugo Pratt verstand es meisterhaft, mit ihnen ganze Welten zu erschaffen und brauchte zusätzlich nur noch schwarze Flächen. Bastien Vivès hat einen etwas anderen Stil. Auch ihm schadet es nicht, dass die Zeichnungen nicht koloriert sind (Patrizia Zanotti hat nur die ersten Seiten bearbeitet). Auch er ein Meister der Auslassung, arbeitet aber doch mit mehr Graustufen und Details. Die Stimmung des Werkes ist aber sehr ähnlich und trifft den Markenkern.

Corto Maltese Schwarzer Ozean page 18

Es gibt mystische Sequenzen, wie etwa in den ausgewählten Bildbeispielen, Rasputin und Corto werden aber auch in Actionszenen gezeigt. Selten durfte der Held eine Beziehung so ausleben wie hier, das Ergebnis des sympathischen Verlierens bleibt aber gleich. Im Anhang sind teilweise kolorierte Skizzen und Portraits abgedruckt. Diese Momentaufnahmen in charakteristischen Posen sind natürlich Fingerübungen, fangen aber auch eine Art Selbstbildnis der Figuren ein und dienen somit in genau dieser Auswahl auch dem besseren Verständnis.

Eine Ikone in neuem Licht

Neue Interpretationen einer großartigen Serie haben immer auch etwas Beängstigendes an sich. Hier bestätigen sich die Befürchtungen allerdings keinesfalls: die beiden Künstler haben eine eigenständige Interpretation geschaffen, die Corto Maltese und Rasputin in die Jetztzeit katapultiert haben. Sie haben dabei behutsam alle Ingredienzen mitgenommen. Außer ein paar alles ablehnenden Puristen, die es wahrscheinlich immer geben wird, kommen hier sowohl die Fans des Klassikers auf ihre Kosten als auch Leser*innen von heute mit etwas anderen Lesegewohnheiten, Themen und geschichtlichen Hintergründen.

Eine nahezu perfekte Modernisierung, die sich wegen der Anlehnung an die Serie nahtlos im Regal hinzufügt, aber auch alleine eine gute Figur macht! Im Bereich der Graphic Novel mit Sicherheit eine der Empfehlungen, die in der einen oder anderen Rückschau auf 2022 weit vorne stehen wird.

Dazu passen Amusic Skazz Band, etwa mit „Mosaic“, und ein Sake.

© der Abbildungen 2021 Cong S. A., Switzerland / 2022 Schreiber & Leser, Hamburg

Anmerkung: In der ersten Fassung waren irrtümlich die Namen etwas durcheinandergeraten.

2 Gedanken zu „Vivès/Quenehen – Corto Maltese“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !!