Dugomir/Ers – Die Kinder der Resistance 2

Erste Repression

Story: Vincent Dugomir
Zeichnungen: Benoît Ers

Originaltitel: Les Enfants de la Résistance – Premiéres répressiones

bahoe books
Hardcover | 60 Seiten | Farbe | 16,00 € |
ISBN: 978-3-903290-45-7

Dugomir/Ers - Kinder der Resistance 2 Cover

Es gibt viele Werke über den Zweiten Weltkrieg, über Schlachten, Verfolgung Andersdenkender, die Shoah, aber auch über die Auswirkungen auf sogenannte Zivilisten. In dieser Serie, die im besetzten Frankreich spielt, geht es um Kinder, die die deutsche Besetzung nicht hinnehmen wollen und anfangen, Aktionen zu unternehmen, eben die Kinder der Resistance!

Nichts bleibt ohne Folgen

In Band 1 hatten Francois, Eusèbe und die aus Deutschland geflohene Lisa angefangen, ihrem Frust über die Deutschen Ausdruck zu verleihen. Nicht nur, dass sie auf alten Tapetenresten mit einer Kinderdruckerei antideutsche Flugblätter hergestellt hatten, sie hatten auch einen folgenschweren Sabotageakt auf einen Schifffahrtskanal verübt. Die Deutschen waren nicht nur in diesem kleinen Städtchen mit ersten Aktionen konfrontiert, sondern hatten dieses Verhalten mehr oder weniger überall im besetzten Frankreich feststellen müssen.

Kinder der Resistance 2 page 5

Es gab aber auch eine sehr große Gruppe der Franzosen und Französinnen, die mit Marshall Petain und der Kollaboration sympathisierten und den von General de Gaulle ausgerufenen Widerstandskampf zutiefst ablehnten. Jede an Aktionen beteiligte Person musste also doppelt vorsichtig sein.

Aus dem nahegelegenen Lager für Kriegsgefangene gelingt immer mal wieder Einzelnen die Flucht und ein erstes Netzwerk bildet sich auch hier, um die Soldaten außer Landes zu schaffen. Als es darum geht, einem sogenannten Senegalfranzosen zu helfen, wird die Aktion entdeckt und die Deutschen können erstmals zeigen, dass sie kein Pardon geben werden. Es ist die erste Repression.

Dugomir/Ers - Kinder der Resistance 2 page 4

Zeichnungen für Jung und Alt

Die Zeichnungen von Benoît Ers müssen weiterhin zweierlei Ansprüche befriedigen. Einerseits sind bei diesem Thema natürlich viele Erwachsene als Leser*innen zu erwarten, andererseits ist die Hauptzielgruppe wesentlich jünger und darf nicht verschreckt werden. Es geht also darum, Repression und Gewalt so darzustellen, dass sie mit unterschiedlichem Alter und Vorwissen unterschiedlich aufgefasst werden kann. Es geht nicht um Horror oder das Schüren von Angst als solcher, es muss aber klar werden, dass die Folge des Entdecktwerdens der Tod ist.

Dabei hält er sich im Wesentlichen an ein klassisches Streifen-Layout, unterbricht es aber von Zeit zu Zeit, um Umgebung besser platzieren zu können. Oft ist der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Panels relativ groß, unterstrichen durch Perspektivwechsel. Er kann aber auch die schnelle Abfolge durch mehrere sehr schnell folgende Ausschnitte darstellen. Ers bewegt sich damit eindeutig im oberen Feld der aktuellen Zeichner*innen.

Kinder der Resistance 2 page 6

Die Empfehlung

Vincent Dugomir präsentiert im Anhang wieder einiges an Material, dass er bei dem Schreiben des Szenarios verwendet hat, unter anderem über die „Senegalfranzosen“. Mit diesem Begriff waren afrikanische Soldaten bezeichnet worden, die in den Reihen der französischen Armee gekämpft hatten. Sie galten den Deutschen als minderwertig und waren daher noch weniger geschützt als andere Gefangene. Unter Hilfe des Roten Kreuzes war versucht worden, die Betroffenen außer Landes zu schaffen. Details würden dem Comic die Spannung nehmen, sie sind aber im Anhang erläutert.

Erneut also ein Comic, der nicht nur eine spannende, fast vergessene Geschichte erzählt, sondern gleichzeitig viele Fakten einbaut, im Anhang erläutert und somit auch Wissen vermittelt. Vielleicht erreicht man mit dieser Form wesentlich mehr junge Laute als mit einem doch oft trockenen Geschichtsunterricht. Wegen der gut erzählten Geschichte, den sich entwickelnden Figuren und ihren Beziehungen untereinander aber auch „einfach so“ gut lesbar als coming-of-age! Insofern nicht weiter verwunderlich, dass die Serie auf der Besten-Liste des Buchhandels aufgetaucht ist.

Startvignette Kinder der Resistance 2

Dazu passen Johannisbeerschorle und “Spirit of Freedom” von Christy Moore.

© der Abbildungen Éditions du Lombard (Dargaud-Lombard S.A.) 2016 by Ers, Dugomir, lelombard.com / bahoe books 2021

Galic/Kris/Rey – Ein Match für Algerien

Die Geschichte der ersten Fußballnationalmannschaft Algeriens

Story: Bertrand Galic, Kris
Zeichnungen: Javi Rey

Originaltitel: Un maillot pour l`Algerie

bahoe books

Hardcover | 136Seiten | Farbe | 24,00 € |

ISBN: 978-3-903290-46-4

Cover Ein Match für Algerien

Es ist wieder Fußball, sogar mit Zuschauer*innen im Stadion! Allerdings ist sowohl die erlaubte Zahl weit entfernt von der eigentlichen Stadionkapazität, andererseits hat sich in den meisten teilnehmenden Ländern noch keine wirkliche euphorische Atmosphäre entwickelt. Was aber zu beobachten ist, ist dass das Spiel politischer geworden ist: Greenpeace-Gleitschirme und niederkniende Spieler sorgen für diesen move sowohl von außen als auch von innen. Genau in diesen Kontext passt die Graphic Novel über die Anfänge der algerischen Fußballnationalmannschaft!

Sportpolitik oder Sport und Politik

Algerien war 1958 französisches Territorium, seine Einwohner*innen französische Staatsbürger*innen, wenn auch mit unterschiedlichen Rechten. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges hatte es aber immer mehr Spannungen gegeben und mehrere Befreiungsbewegungen waren aktiv, um für die Unabhängigkeit des nordafrikanischen Landes zu kämpfen. Am stärksten war die FLN, die neben kämpfenden Einheiten auch eine komplette politische Führung besaß. Ein Match für Algerien erzählt von dem Coup der FLN, den Sport für ihre Zwecke einzusetzen und die Stimmung in der Weltöffentlichkeit so zu beeinflussen, dass eine politische Lösung gefunden werden konnte.

Ein Match für Algerien page 3

Es gab Ende der 50-er Jahre viele große Fußballspieler aus Algerien in den französischen Klubs, sogar in der französischen Nationalmannschaft. Die FLN hatte einige davon kontaktiert und überzeugt, in einer geheimen Aktion im April 1958 ihre Vereine zu verlassen, um eine algerische Nationalmannschaft aufzubauen. Wohlgemerkt, eine Mannschaft für einen Staat, der gar nicht existierte! Dementsprechend waren Länder, die ein offizielles Spiel mit dieser Mannschaft zuließen von Sanktionen des Weltfußballverbandes bedroht.

Aber auch die in Frankreich gefeierten Spieler mussten sich umstellen. Waren die Gegner früher hochklassig gewesen, spielten sie nun gegen drittklassige Mannschaften und die Anfahrten in einem kleinen Bus dauerten Tage. Auch die Familien hatten darunter zu leiden. Die Graphic novel erzählt aus Sicht eines der Spieler, Rachid Mekloufi, die Flucht aus Frankreich, natürlich die Spiele, aber auch von den Konflikten untereinander und von der politischen Verantwortung und dem Druck seitens der FLN, die täglich Tote in den Gefechten beklagen musste, bis hin zur tatsächlichen Erlangung der Unabhängigkeit.

Emotionen im Bild

Javi Rey erzählt die Geschichte der Fußballrebellen in sehr emotionalen Bildern: Gesichter in Großaufnahme, Massenszenen und Situationen, die den Angstschweiß förmlich riechen lassen. Die Emotionen von Sportlern sind erwartbar: Freude oder Enttäuschung gepaart mit Erschöpfung. Aber durch die Aufgabe, für Verständnis und Unterstützung zu sorgen kommt ein weiterer Aspekt hinzu, denn auch ein Sieg kann eine Enttäuschung auslösen. Dieses Wechselspiel zwischen den Blickwinkeln macht einen großen Teil des Reizes aus.

Ein Match für Algerien pages 8, 9

Was auf den ersten Blick wie ein sehr starres Raster aussieht, entpuppt sich im Verlauf der Geschichte als sehr flexibles Gerüst. Panel-Umrandungen verschwinden, Panels bekommen vielartige Formen und Größen und auch die Reihen verschwinden teilweise. So wird keine der vielen Seiten langweilig. Dazu kommen dann auch noch die Stimmungen der verschiedenen Orte. Das westeuropäische Frankreich, der Norden Afrikas, der Irak oder schließlich der Ostblock unterliegen (damals) ganz unterschiedlichen Ideologien, haben natürlich andere Architekturen und gesellschaftlichen Routinen. Obwohl nicht im Vordergrund, sind diese Details doch ein wesentlicher Bestandteil der Stimmigkeit eines Werkes.

Fazit

Das Match für Algerien schafft es, die damalige politische Lage in einem groben Überblick darzustellen und die Bedeutung der Mannschaft für den Erfolg in den Unabhängigkeitsbestrebungen zu beleuchten, gleichzeitig aber auch spannende Sportreportagen zu integrieren und menschliche Konflikte zu beleuchten. Dementsprechend ist der Comic nicht für Politniks, die ihre eigene Einschätzung oder ablehnende Haltung bestätigt sehen wollen. Er ist für Leser*innen, die sich für Entwicklungen interessieren, die mit Menschen passieren, also für typische Graphic Novel Leser*innen aber auch für Sportinteressierte!

Ein Match für Algerien page 12

Für alle, die etwas tiefer einsteigen wollen, befinden sich im Anhang genügend Informationen, die die Themen algerische Unabhängigkeit aber auch französischer/algerischer Fußball tiefer beleuchten. Vielen Dank dafür. Der Comic kommt im festen Hardcover daher auf leicht mattem, festem Papier und bietet daher auch rein haptisch einen Genuss.

Dazu passen ein ungekühltes Stadion-Lager eurer Wahl und „You’ll never walk alone“, das in diesem Zusammenhang eine ganz andere Bedeutung bekommt.

© der Abbildungen Dupuis, 2016 by Rey (Javi), Galic (Bertrand), Kris / bahoe books 2021

Dugomir/Ers – Die Kinder der Resistance 1

Erste Aktionen

Story: Vincent Dugomir
Zeichnungen: Benoît Ers

Originaltitel: Les Enfants de la Résistance – Premiérs actions

bahoe books

Hardcover | 60 Seiten | Farbe | 16,00 € |

ISBN: 978-3-903290-32-7

Cover Dugomir/Ers Kinder der Resistance 1

Lange standen die Gräuel der Deutschen im besetzten Osten und der Holocaust im Comic-Fokus der Auseinandersetzung von Überlebenden, etwa Maus von Art Spiegelman oder auch Wannsee. In den letzten Jahren haben sich Geschichten aus dem besetzten Frankreich, Belgien und der Niederlande dazugesellt, die natürlich auch den Holocaust zum Thema haben (müssen), den Alltag unter der Besetzung und den Widerstand aber stärker in den Mittelpunkt stellen. Dazu gehören etwa Es war einmal in Frankreich (auf Deutsch im ZACK),  Der Krieg der Knirpse bei Panini, Überleben in Dachau bei bahoe books, die Spirou-Bände von Emile Bravo oder die Kriegsgeschichten von Eric Heuvel bei Kult. In diese Reihe gehören auch die Kinder der Resistance.

Die Besetzung Frankreichs aus Kinderaugen

Die Story beginnt mit zwei spielenden Jungen in einer kleinen französischen Stadt, die den Vorbeimarsch deutscher Soldaten zu ignorieren versuchen. Obwohl sie natürlich neugierig sind, wollen sie doch nicht zeigen, dass sie Angst haben. Dieser kleine Funke von Aufmüpfigkeit scheint sich bei den Erwachsenen allerdings nicht zu zeigen. Sie sind froh, am Leben zu sein und glauben, dass Marshall Petain, der Held Frankreichs aus dem Ersten Weltkrieg, seine Sache schon gut machen wird.

Kinder der Resistance Band 1 page 3

Auch die deutschen Besatzer scheinen anfangs bemüht, die Stimmung nicht kippen zu lassen. Mit der Zeit wird aber immer deutlicher, dass die Deutschen die Franzosen verachten und Brutalität nur aus taktischen Gründen vermeiden. Auch das nicht besetzte Frankreich ist weniger ehrenvoll als erhofft und die Ansprachen des Generals de Gaulle aus dem Exil verbreiten sich ebenfalls. Trotz allem liegt immer noch eine bleierne Schwere über dem Städtchen.

Die beiden Jungen vom Anfang und ein geflüchtetes Mädchen mit einer ganz eigenen Geschichte wollen die Situation aber nicht tatenlos hinnehmen und fangen an, den Deutschen immer größere Streiche zu spielen. Da das allerdings überall in Frankreich passiert, ruft es Reaktionen bei den Deutschen hervor. Vincent Dugomir hat eine mögliche Keimzelle der Resistance beschrieben. Viele Kinder und Jugendliche hatten keine Chance zu lernen, dass Widerstand tödlich sein kann, hatten keine Ahnung von klandestiner Organisation oder Rückzugsmöglichkeiten. Sie hatten es einfach nicht mehr ausgehalten, nichts zu tun. Genau diese Stimmungslage wird hier beschrieben!

Artwork für alle Generationen

Kinder der Resistance 1 page 4

Die zeichnerische Umsetzung eines Themas, dass natürlich auch Erwachsene zeigt und handeln lässt, aber aus der Sicht von 12-jährigen geschrieben ist, ist schon per se eine Herausforderung. Wenn dazu aber noch die Notwendigkeit kommt, Gewalt, Brutalität und Hoffnungslosigkeit einzubeziehen, wird die Aufgabe noch viel schwieriger. Benoît Ers bewältigt das aber meisterhaft. Seine Zeichnungen sind nicht zu kindlich und freundlich, durch seinen Stil werden die Personen aber auch nicht hyperrealistisch dargestellt. Bildkompositionen fließen ineinander und deuten damit an, dass mehrere Sachen gleichzeitig oder in Bezug aufeinander stattfinden.

Die Darstellungen der Deutschen deuten bei einigen Szenen an, dass hier Menschen tätig werden, die sich und ihre Emotionen nicht im Griff haben und aus purer Aggression und Mordlust bestehen. Ers zeichnet aber bewusst nicht alle Besatzer so, macht Unterschiede, allerdings auch zum grausamen hin, denn die Schlimmsten sind die Gefühlskalten.

Die Darstellung von den unterschiedlichen Städten, relativ unberührt oder fast komplett zerstört, sowie von den verschiedenen Stationen der Petain-Verehrung schaffen ein stimmiges Ambiente und das Gefühl der Ohnmacht in Paris unter der Besatzung, aber auch der unterschiedliche Glaube der Erwachsenen von „es wird schon gut gehen, wenn wir ruhig sind“ bis hin zu „ich muss etwas tun“ kommt deutlich rüber.

Die Empfehlung

Basierend auf diesem ersten Teil wird schon deutlich ersichtlich, warum die Reihe in ihrem Ursprungsland so einen Erfolg gehabt hat. Die sechsstelligen Verkaufszahlen sind auch dort nicht mehr üblich! Umso erstaunlicher ist es, dass sich in Deutschland bisher kein Verlag gefunden hatte. Deutsche Täter passen auch 75 Jahre nach Kriegsende immer noch nicht so wirklich in die Programme. Es ist daher erneut das Verdienst von bahoe books, einem Kollektiv aus Österreich, diese Reihe zu veröffentlichen.

Kinder der Resistance 1 page 7

Es wäre zu wünschen, dass die Kinder der Resistance auch hierzulande ein großes Publikum finden werden. Ich kann mir vorstellen, dass die weitere Geschichte noch schwieriger werden wird wenn Idealismus und Realität, Naivität und Organisation aufeinanderprallen werden. Die Reihe wird sechs Bände umfassen. Für alle, die sich dem Thema etwas vertiefter nähern wollen gibt es auch einen Anhang über die „echten“ Kinder der Resistance deren Schicksale hier literarisch zusammengefasst und beispielhaft dargestellt werden.

Die Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist mittlerweile kaum noch „hörbar“ da fast alle Zeitzeug*innen verstorben sind. Trockene wissenschaftliche Abhandlungen erreichen heute niemanden mehr und so sind Comics ein probates Mittel: Weniger flüchtig als ein Film aber deutlich anschaulicher als reiner Text.

Dazu passen Johnny Cash und Joe Strummer mit ihrer Interpretation des „Redemption Song“ und eine selbstgemachte Zitronenlimonade.

© der Abbildungen Éditions du Lombard (Dargaud-Lombard S.A.) 2015 by Ers, Dugomir, lelombard.com / bahoe books 2020

Gautier/Oger – Überleben in Dachau

Überleben in Dachau

Story: G. P. Gautier
Zeichnungen: 
Tiburce Oger

Originalausgabe: Mijn Oorlog – van La Rochelle tot Dachau

Bahoe books
Hardcover | 86 Seiten | Farbe | 19,00 €
ISBN: 
978-3-903290-20-4

Nun hat es der Titel wie von mir gehofft tatsächlich anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung geschafft, auf Deutsch zu erscheinen. Ein deutscher Verlag ist es allerdings nicht geworden. Die in Wien beheimateten Bahoe books haben sich spezialisiert auf revolutionäre Themen und setzen dabei verstärkt auch auf Comics. Ein Schwerpunkt ist dabei die Auseinandersetzung mit dem Faschismus und dem Widerstand.

Insofern passen die Erinnerungen von Guy-Pierre Gautier aus mehreren Gründen perfekt in das Programm: Gautier war Mitglied des sozialistisch-kommunistischen Flügels der französischen Resistance und nach seiner Verhaftung politischer Insasse im Konzentrationslager Dachau. Die Geschichte beginnt mit der Auszeichnung zum Ritter der Ehrenlegion 2015. Der lange Weg dorthin wurde aufgezeichnet und grafisch umgesetzt durch den bekannten Comiczeichner Tiburce Oger, Enkel des Protagonisten.

Die Geschichte

Der junge Guy-Pierre wächst in La Rochelle auf und beteiligt sich schon kurz nach dem Einmarsch der Deutschen 1940 am Widerstand. Aus Botendiensten und Flugblattaktionen werden schon bald Sabotageaktionen doch viele der Beteiligten wurden damals schlichtweg verheizt und so erfolgt 1943 die Festnahme des gesamten Trupps. Zunächst sind die jungen Männer noch in Frankreich inhaftiert doch dann erfolgt die Verlegung nach Dachau und das Gräuel beginnt.

Eindrucksvoll werden die Schikanen geschildert, die mit den (Todes-)Zügen beginnen, den Foltern und Misshandlungen weitergehen und der Vernichtung durch Arbeit nicht aufhören. Gautier und Oger gelingt es, den Schrecken und den Terror exemplarisch darzustellen und dadurch sichtbar zu machen.

Auch die Befreiung selber, die Unwissenheit, ob die geflüchteten Deutschen zurückkommen würden, die erneute gesundheitspolitische begründete Kasernierung durch die Amerikaner und das Umgehen mit den KaPos werden geschildert.

Die deutschsprachige Ausgabe

Im niederländischen heißt der Titel „Mein Krieg – von La Rochelle nach Dachau“, hier wurde er auf das Überleben in Dachau reduziert. Mir gefällt der ursprüngliche besser, den auch die Zeit in der Résistance gehört zum Leben des Guy-Pierre Gautier das hier geschildert wird. Auch während dieser Zeit gab es Entscheidungen und Kritikpunkte. Der Titel lässt das nicht unbedingt erwarten.

Trotzdem ist die Graphic Novel zu empfehlen. Einerseits stehen die „Politischen“ auch heute noch gerne unter dem Vorwurf „Ihr habt es ja selbst zu verantworten“ und andererseits kann es gerade in der heutigen Situation in Deutschland nicht schaden, immer wieder zu zeigen, was passiert, wenn Nazis die Macht übernehmen.

Dazu passen No Respect mit “No nazis friend” und kalter Caro-Kaffee.

© der Abbildungen 2020 bahoe books /Rue de Sèveres, Paris, 2017, Tiburce Oger